Surface Pro 4 mit 12,3-Zoll-Display und Skylake-Prozessor

Die maximale RAM-Größe beträgt 16 GByte. Für Speicherplatz steht Flashspeicher mit bis zu 1 TByte Kapazität zur Verfügung. Das optional erhältliche Tastatur-Cover bringt ein größeres Trackpad und einen Fingerabdruckscanner mit.

Microsoft hat in New York den Nachfolger seines für professionelle Anwender gedachten 2-in-1-Geräts Surface Pro 3 angekündigt. Die vierte Version bietet mit 12,3 Zoll ein etwas größeres Display als der Vorgänger mit 12 Zoll. Das Displayglas ist nur noch 0,4 Millimeter dünn und das Gehäuse mit 8,4 Millimeter dünner als das des Vorgängers mit 9,1 Millimeter. Das Display bietet 5 Millionen Pixel und eine eine Pixeldichte von 267 ppi. Damit bietet es eine bessere Auflösung als sein Vorgänger mit 216 ppi. Am Bildformat von 3:2 hat sich nichts geändert.

Als Prozessor kommt die neueste Intel-Generation Skylake zum Einsatz. Genaue Angaben zur CPU machte Microsoft noch nicht. Die Performance soll gegenüber dem jeweiligen Vorgängermodell allerdings um 30 Prozent besser sein. In der maximalen Konfiguration gibt es das Gerät mit 16 GByte RAM und einem 1 TByte großen Flashspeicher.

 

 

Surface Pro 4 (Screenshot: ZDNet.de)

Erneuert hat  Microsoft auch das optionale Zubehör. Der Eingabestift soll 1024 Druckstufen bieten. Wie ein echter Bleistift verfügt er über eine Art Radiergummi und kann über einen Magnet am Gehäuse befestigt werden. Das Tastatur-Cover ist im Vergleich zum Vorgänger nicht nur leichter, sondern bietet auch ein im Vergleich zum Vorgänger 40 Prozent größeres Trackpad. Außerdem unterstützt es 5-Punkt-Multitouch. Dank der neu entwickelten Tastatur soll das Schreiben noch angenehmer sein. Außerdem verfügt es über einen integrierten Fingerabdruckscanner.

Das Surface Pro 4 ist in den USA ab dem 26. Oktober erhältlich. Die Preise beginnen bei knapp 900 Dollar. Ab wann das Gerät in Deutschland verfügbar sein wird und was es hierzulande kostet, hat Microsoft noch nicht kommuniziert.

Themenseiten: Microsoft, Tablet, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Surface Pro 4 mit 12,3-Zoll-Display und Skylake-Prozessor

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2015 um 14:08 von Mac-Harry

    Nö. Dann lieber direkt das iPad Pro.

    • Am 7. Oktober 2015 um 15:23 von Ymmd

      *lach* der war gut….
      das nachgemachte iPad Pro mit Telefon OS, also ein iPhone das unter die Straßenwalze geraten ist, ist natürlich einem Surface Pro mit echtem OS, echter Performance und unendlicher Konnektivität vorzuziehen.

      You made my day.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *