Apple enthüllt iPhone 6S und 6S Plus mit 3D-Touch-Display

Weitere Neuerungen sind der angeblich um bis zu 70 Prozent leistungsfähigere A9-Prozessor und höher auflösende Kameras. Die neuen iPhones lassen sich ab 12. September vorbestellen und kommen am 25. September mit 16, 64 oder 128 GByte Speicher in den Handel. Die Preise beginnen bei 739 respektive 849 Euro.

Wie erwartet hat Apple gestern Abend im Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco neben einem iPad Pro und einem neuen Apple TV auch das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus vorgestellt. Beide Smartphone-Modelle werden sich schon ab dem 12. September vorbestellen lassen. Der offizielle Marktstart erfolgt am 25. September.

iPhone 6S (links) und 6S Plus sind ab 25. September erhältlich (Bild: Apple).iPhone 6S (links) und 6S Plus sind ab 25. September erhältlich (Bild: Apple).

In Deutschland wird das iPhone 6S mit 16 GByte Speicher 739 Euro kosten und somit so viel wie bisher die kleinste Ausführung des iPhone 6 Plus. Mit 64 GByte Speicher gibt es das 6S hierzulande für 849 Euro und mit 128 GByte für 959 Euro. Das iPhone 6S Plus verkauft Apple in der 16-GByte-Version für 849 Euro, in der 64-GByte-Variante für 959 Euro und in der 128-GByte-Ausführung für 1069 Euro. Als offizielles Zubehör sind verschiedenfarbige Leder- und Silikonhüllen sowie Lightning Docks in farblich abgestimmten Metallic-Finishes geplant.

Optisch unterscheiden sich iPhone 6S und 6S Plus – wie bei den S-Versionen üblich – kaum von den Vorgängern, die weiterhin ab 629 respektive 739 Euro erhältlich sind. Die neuen Apple-Smartphones sind aus 7000er Aluminium gefertigt und kommen mit einem Metallfinish in Gold, Silber, Grau und jetzt auch Roségold. Sie sind minimal größer und wiegen zwischen 15 und 20 Gramm mehr als iPhone 6 und 6 Plus.

Das iPhone 6S bietet unverändert ein 4,7 Zoll großes Retina-Display mit einer Auflösung von 1334 mal 750 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 326 ppi. Das iPhone 6S Plus verwendet weiterhin einen 5,5-Zoll-Screen mit 1920 mal 1080 Pixeln und 401 ppi. Als Neuerung bringen beide Modelle das an Apples Force-Touch-Technik angelehnte „3D Touch“ mit, das drei statt nur zwei Druckstufen erkennt. Der Touchscreen arbeitet dabei mit einer neuen Taptic-Engine zusammenarbeiten und vermittelt dem iPhone-Besitzer haptisches Feedback. Drei Druckdimensionen sollen neben neuen Bedienmöglichkeiten auch die Entwicklung neuartiger Spiele für Apples Smartphones ermöglichen.

Mit der 3D-Touch-Funktion „Peek und Pop“ kann man Inhalte aufrufen und sie wieder schließen, ohne seine vorherige Position zu verlieren. Leichtes Drücken erlaubt einen kurzen Blick (Peek) auf ein Foto, eine E-Mail, eine Webseite oder andere Inhalte, etwas stärkeres Drücken einen Sprung (Pop) in den Inhalt. Mit Quick Actions erlaubt 3D Touch Kurzbefehle für die Aktionen, die man am häufigsten durchführt, um beispielsweise mittels eines einfachen Drucks vom Homescreen aus eine Nachricht zu senden oder ein Selfie aufzunehmen.

Angetrieben werden die neuen iPhone-Modelle von Apples A9-Prozessor, einem 64-Bit-Chip der dritten Generation. Laut Apple bietet er gegenüber dem in iPhone 6 und 6 Plus verbauten A8 eine 70 Prozent höhere CPU- und 90 Prozent höhere GPU-Leistung, bei gleichzeitig besserer Energieeffizienz. Außerdem ist mit dem M9 ein Motion-Coprozessor der nächsten Generation integriert.

Die Kameraausstattung hat Apple ebenfalls verbessert. Die rückseitige iSight-Kamera nutzt jetzt einen Sensor mit 12 statt bisher 8 Megapixeln. Die FaceTime-HD-Webcam in der Front löst ab sofort 5 statt 1,2 Megapixel auf und verfügt über einen Retina-Blitz, der das Display für bessere Selbstporträts bei schlechten Lichtverhältnissen kurzzeitig aufhellt.

Neu ist auch das Feature „Live Photos“, bei dem auch die Momente unmittelbar vor und nach Drücken des Auslösers festgehalten werden. Dadurch soll man Apple zufolge auf eine lebendige Erinnerung zurückgreifen können, statt nur auf einen einzigen Moment. Mit den Smartphones lassen sich nun außerdem 4K-Videos mit einer Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln aufzeichnen. Nach der Aufnahme kann man diese auf Mac, PC, iPad und mit der aktuellsten Version von iMovie auf dem iPhone bearbeiten und sogar zwei simultane Streams editieren.

Die Datenkommunikation erfolgt wie üblich via WLAN nach IEEE 802.11ac und LTE. Die neuen iPhones unterstützen bis zu 23 LTE-Frequenzbänder für besseres weltweites Roaming. Auch Bluetooth 4.2, NFC und GPS sind an Bord. Als Betriebssystem kommt ab Werk iOS 9 zum Einsatz. Die integrierten Apps wurden optimiert. Die vom Hersteller angegebenen Akkulaufzeiten entsprechen denen der Vorgängergeneration.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, CNET.de]

iPhone-Preise: September 2015 (Bild: ZDNet.de)

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Business-Einsatz

Für den Einsatz in Unternehmen sind die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge vor allem wegen des in der Android-Welt einzigartigen Sicherheitssystems Knox sehr gut geeignet. Zahlreiche MDM-Anbieter unterstützen die Technologie und erleichtern damit die Integration in bestehende Infrastrukturen.

 

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Apple enthüllt iPhone 6S und 6S Plus mit 3D-Touch-Display

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2015 um 10:08 von Hi, hi...

    …für die vielen neuen, netten Spielereien fällt die „Preisanpassung“ ja geradezu moderat aus.
    [sarcasm off]

    • Am 10. September 2015 um 13:04 von PeerH

      Wenn es einem zu teuer ist, einfach nicht kaufen – oder das iPhone 6 kaufen, das ja nun preiswerter ist.

      Immer die selbe Diskussion – was zu teuer ist, entscheidet der Kunde. Und der kauft, oder kauft nicht.

      Gibt ja noch Android und Win 10 – sind preiswerter, aber man ‚zahlt‘ mit Daten und Privatsphäre.

      • Am 10. September 2015 um 13:35 von Hi, hi...

        …och, menno! Und ich habe doch extra was von Sarkasmus drunter geschrieben…
        Btw, ich mag mein 5s. Und ich mag im Grunde auch iOS. Und ich finde das 6s ziemlich gelungen. Aber ich bin nicht soooo abhängig, dass ich um jeden Preis ganz, ganz dringend ein iPhone haben MUSSS. Das 6er war mir mit der UVP vorher schon zu teuer und ist es immer noch. Das 6s sowieso und das kommende 7er wird erwartungsgemäß noch mehr kosten.
        Ich schätze, ich muss mich so langsm nach einem neuen Hersteller umsehen…

  • Am 10. September 2015 um 12:22 von Judas Ischias

    Sind halt nur ein ganz kleines bisschen teurer geworden, aber die netten Kunden werden diese Preise auch weiterhin gerne bezahlen. ;)
    Warum auch immer?
    Scheint auch so, dass Apple wieder sehr innovativ war und eine neue Erfindung auf den Markt gebracht hat. ;)
    3D-Touch ist doch garantiert eine Erfindung und Wortschöpfung von Apple und bestimmt schon zum Patent angemeldet. LOL

  • Am 10. September 2015 um 15:52 von Mac-Harry

    Muss ich auch nicht haben. Lieber aufs 7er warten. 6er tut’s auch.

  • Am 6. Oktober 2015 um 17:25 von Dadaa

    Wie ist das denn mit dem Akku des Iphone 6s? Habe da noch nichts genaues zu gefunden… lieber doch zum iPhone 6 greifen, weil der Akku vom 6s sehr schlecht sein soll?

    • Am 6. Oktober 2015 um 18:36 von PeerH

      @Dadaa – also in den Tests zum iPhone 6s wurde bisher zwar immer erwähnt, dass man zwar wegen der geringeren absoluten Kapazität eine geringere Laufzeit erwartet hätte – aber dass sich das in real life kaum bemerkbar machen würde. Ich würde einfach jemanden fragen, der ein 6s hat, wie lange er damit hinkommt. Ist belastbarer als alles, was man in den Medien lesen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *