Bericht: iPhone 6S kommt mit 3D-Touchscreen

Der Touchscreen soll über drei Druckstufen verfügen und als "3D Touch Display" bezeichnet werden. Für haptische Rückmeldungen arbeitet er wahrscheinlich mit einer neuen Taptic Engine zusammen. Laut 9to5Mac wird die neue Apple-Technik auch auf dem Business-Tablet iPad Pro zum Einsatz kommen.

Der Touchscreen des kommenden iPhone 6S soll über Force Touch mit drei Druckstufen verfügen und wahrscheinlich als „3D Touch Display“ bezeichnet werden. Dabei wird der neue 3D-Touchscreen voraussichtlich mit einer neuen Taptic Engine zusammenwirken, um dem Nutzer haptische Rückmeldungen zu vermitteln. Das berichtet 9to5Mac und beruft sich auf mit dem neuen iPhone vertraute Quellen, dessen offizielle Enthüllung am Mittwoch ansteht.

iPhone 6 Plus (Bild: Jason Cipriani/CNET)Die Apple-Technik Force Touch kommt auf MacBook-Trackpads und Apple Watch bislang mit zwei Druckstufen zum Einsatz, die für Antippen oder Drücken stehen. Bei den kommenden iPhones kommt den Informanten zufolge eine dritte Druckstufe hinzu, die für festes Drücken steht und neue Möglichkeiten der Bedienung für Betriebssystem wie Anwendungen eröffnet.

Schon zuvor wurde gemeldet, dass Force Touch auf iPhones anders als auf der Apple Watch funktionieren wird. So könne man beispielsweise mit festem Druck auf einen Ort in Apples Kartenanwendung direkt die Navigation dorthin starten, statt erst erweiterte Informationen dazu abzurufen – und sich somit zwei Klicks ersparen. In Apple Music hingegen soll das feste Drücken eine Art Kontextmenü mit den wichtigsten Optionen aufrufen – zur Playlist hinzufügen oder auch fürs Offline-Hören herunterladen. Damit funktioniert es wie eine rechte Maustaste.

Einige Force-Touch-Gesten will Apple offenbar von den jüngsten MacBooks übernehmen. Mittels Druck auf einen Link im Browser Safari könnte ein Nutzer so eine Vorschau der jeweiligen Website aufrufen. Mit anhaltendem Druck auf eine Adresse oder den Namen einer Kontaktperson wäre auch eine Kartenansicht beziehungsweise eine Visitenkarte aufzurufen. In ähnlicher Weise könnte der Anwender Force Touch einsetzen, um die Definition eines Wortes nachzuschlagen.

Drei Druckdimensionen böten sich nicht zuletzt für die Entwicklung neuartiger Spiele für Apples Smartphones an. Laut 9to5Mac wird die neue Touch-Force-Technik auch ihren Weg auf das iPad Pro finden und dort von einem neuartigen Digitalstift genutzt werden. Die Ankündigung dieses Business-Tablets wird ebenfalls für den Mittwoch erwartet, obwohl es erst ab November in den Verkauf kommen soll.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Bericht: iPhone 6S kommt mit 3D-Touchscreen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2015 um 14:02 von Judas Ischias

    Nur gut, dass Steve Jobs nicht mehr mitbekommt was bei Apple passiert.
    Erst diese riesigen Displays und Geräte, und jetzt noch einen Digitalstift.
    Wo doch auch Stifte überflüssig waren. ;)
    Apple gleicht sich den anderen Herstellern immer mehr an, außer bei den Preisen. ;)

    • Am 7. September 2015 um 15:21 von Hi, hi...

      …bei den Preisen kommen die anderen Hersteller dafür Apple entgegen. Das fällt nur nicht so sehr auf, weil es enorm viele andere Hersteller gibt. ;-)

    • Am 7. September 2015 um 18:47 von mathias

      Digitalstift?.
      Du solltest den Beitrag wenigstens Lesen bevor du hier Blödsinn verbreitest

      • Am 7. September 2015 um 21:51 von Judas Ischias

        Ich habe den Beitrag gelesen und da steht doch ganz eindeutig:“Laut 9to5Mac wird die neue Touch-Force-Tech-
        nik auch ihren Weg auf das iPad Pro finden und dort von einem neuartigen DIGITALSTIFT genutzt werden.“
        Was also ist falsch?
        Und da Du ja schon öfter durch Unwissenheit aufgefallen bist, Jobs hat Stifte für überflüssig gehalten.
        Cook scheint ja wohl neueren Dingen ganz offensichtlich mehr aufgeschlossen zu sein.
        Siehe geteiltes Display, größere Geräte und Display, frei wählbare Tastatur und auch STIFTE. ;)

        • Am 8. September 2015 um 9:29 von PeerH

          Tja, nur dumme Menschen lernen nicht hinzu, und falls Du es nicht bemerkt hast: Cook ist nicht Jobs – China, Dividende, Aktienrückkauf, Apple Watch, Umgang mit Fehlern … Du hättest merken können, dass da ein Unterschied ist. Aber offensichtlich lernst Du nicht hinzu – Deine Häme ist seit Jahren unverändert … überflüssig. ;-)

  • Am 8. September 2015 um 10:18 von Jonas

    So schön und gut. Das iPhone ist schon teuer genug. Doch was ist wenn es kaputt geht?
    Obwohl ich schon seit Jahren ein iPhone hab finde ich die Preise von Apple übertrieben. Vor allem wenn man die Gewinnmarge sich genau ansieht.

    Kennt sich jemand mit Displayschutz aus? Brauche was gescheites für meins. Hat jemand schon Erfahrungen mit der Firma GLAZ gemacht?

    Für Tipps und Erfahrungsberichte währ ich dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *