Ehemaliger Auto-Manager fängt bei Apple an

Doug Betts ist seit fast zwei Jahrzehnten in der Autoindustrie tätig und hatte dabei stets mit Produktqualität und Herstellung zu tun. Er sieht seine Kernkompetenz in schlanker Produktion und verantwortete zuletzt die weltweite Qualitätssicherung bei Fiat Chrysler. Die Personalie ist ein weiteres Indiz für die wiederholt gemeldeten Elektroauto-Pläne Apples.

Apple hat mit Doug Betts einen Veteranen der Autobranche eingestellt, der zuletzt bei Fiat Chrysler für die weltweite Qualitätssicherung verantwortlich war. Die Personalie folgt zahlreichen Anwerbungen von Fahrzeugspezialisten durch den iPhone-Hersteller und trägt erneut zu Spekulationen über ein kommendes Elektroauto von Apple bei.

(Bild: News.com)Betts ist offenbar der erste Autofachmann bei Apple, der über technische Kenntnisse hinaus praktische Erfahrungen mit der Fahrzeugproduktion hat. In seinem LinkedIn-Profil stellt er selbst seine „Kernkompetenz in schlanker Produktion“ heraus. Seine neue Position bei Apple ist dort schlicht mit „Operations – Apple Inc.“ und dem Standort San Francisco angegeben. Mehr dazu verraten weder Betts noch sein neuer Arbeitgeber.

Doug Betts ist seit fast zwei Jahrzehnten in der Autoindustrie tätig und hatte dabei stets mit Produktqualität und Herstellung zu tun. Er begann seine Karriere als Manager bei Toyota und stieg später zum Vice President bei Nissan auf. Zu Chrysler kam er 2009 mit der Aufgabe, die in Vergleichsstudien schlecht bewertete Produktqualität des Herstellers zu steigern. Das schien in den ersten Jahren zu gelingen, aber 2014 landeten die Fiat-Chrysler-Marken in der in den USA vielbeachteten Verlässlichkeitsstudie von Consumer Reports erneut auf den letzten Plätzen. Der 51-jährige Betts verabschiedete sich daraufhin im Oktober 2014, um „sich anderen Interessen zu widmen“ – und jetzt bei Apple wieder aufzutauchen.

Wie das Wall Street Journal außerdem berichtet, lockte der iPhone-Hersteller früher in diesem Jahr Paul Furgale in seine Belegschaft, einen renommierten Wissenschaftler der ETH Zürich, der als ausgewiesener Spezialist für autonome Fahrzeuge gilt. Außerdem soll Apple zahlreiche Experten für Robotik und maschinelles Sehen für ein bislang geheimes Projekt angestellt haben.

Auch in der Akkubranche scheint Apple zu wildern, wie aus einem Rechtsstreit mit A123 Systems hervorging. A123 entwickelt und vertreibt unter anderem Lithium-Ionen-Akkus für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen verklagte den iPhone-Hersteller und warf ihm vor, gezielt wichtige Mitarbeiter abgeworben zu haben, um im großen Maßstab eine Akku-Sparte aufzubauen und mit ihm zu konkurrieren.

Ab Jahresanfang gab es Hinweise darauf, dass Apple reihenweise Mitarbeiter des kalifornischen Herstellers Tesla abwirbt, einem Pionier von Elektroautos der Oberklasse mit hoher Reichweite. Die Financial Times berichtete von einem geheimen Forschungslabor außerhalb des Apple-Hauptquartiers mit zahlreichen Top-Managern aus der Automobilbranche. Chef des Labors sei der Apple-Veteran Steve Zadesky, der schon die für den ersten iPod und das erste iPhone verantwortlichen Teams geleitet hat, aber auch mehrere Jahre beim Autohersteller Ford tätig war. Das Projekt soll unter dem Codenamen „Titan“ laufen, was ein deutlicher Hinweise auf ein ernsthaftes Engagement in der Automobilbranche sein könnte.

Bloomberg meldete später, dass Apple bis spätestens 2020 mit der Serienproduktion eines Elektroautos beginnen will. Aktuell bestehe das zuletzt stark gewachsene Team aus rund 200 Mitarbeitern. Zu den berichteten Neuzugängen gehörte auch Johann Jungwirth, der zuvor für die Forschungsabteilung von Mercedes-Benz im Silicon Valley verantwortlich zeichnete.

Ohne den geplanten Bau eines eigenen Fahrzeugs explizit zu bestätigen, legte ein führender Apple-Manager im Mai solche Pläne als fast unausweichlich nahe. „Das Auto ist das ultimative mobile Gerät“, ließ sich bei einer Technologiekonferenz Jeff Williams entlocken, Senior Vice President of Operations.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Auto & IT, Forschung, Roboter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Ehemaliger Auto-Manager fängt bei Apple an

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juli 2015 um 18:41 von Mac-Harry

    Wenn Andere noch Betriebssysteme und Apps verkaufen, wird Apple seine Position als Mobile Solution Company unaufholbar ausbauen.

    • Am 21. Juli 2015 um 22:16 von C

      Während ein IT-Konzern im Jahr 2015 den PKW entdeckt, hat jemand anderes schon 1886 dieses erfunden:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Benz

      Und nun meinen IT-Manager dieses IT-Konzerns mal eben die „Regeln der Physik“ aufholen zu können – oder wollen die nur einen AOK-Chopper verkaufen?

    • Am 22. Juli 2015 um 14:26 von Ach Harry

      –oder den Laden vor die Wand fahren. Du solltes und weißt es sicherlich auch, dass Wachstum endlich ist.

      Nothing lasts for ever

      – Auch Apple nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *