Apple startet Rückkauf-Programm für Android- und Blackberry-Smartphones

Es gilt für ausgewählte Geräte von Samsung, HTC, LG, Nokia, Sony und Blackberry. Das Programm ist in den USA, Kanada, Italien, Frankreich, Großbritannien und Deutschland verfügbar. Kunden erhalten für ihr altes Smartphone einen Geschenkgutschein für den Apple Store.

Apple hat wie vermutet sein Rückkauf-Programm ausgeweitet. Wie MacRumours berichtet, nimmt das Unternehmen in den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Frankreich und Deutschland nun auch Smartphones anderer Hersteller in Zahlung. Kunden erhalten für ausgewählte Geräte von Herstellern wie Samsung, HTC, LG, Nokia, Sony und Blackberry einen Geschenkgutschein für den Apple Store.

(Bild: News.com)

Apple bietet das Rückkaufprogramm in Zusammenarbeit mit BrightStar an. Dem Bericht zufolge können Kunden ihre Altgeräte in einem Apple Store abgeben. Alternativ können sie es auch direkt an BrightStar schicken. Zuvor müssen sie bestätigen, dass ihr Smartphone voll funktionsfähig ist, keinen Wasserschaden und nur normale Gebrauchsspuren hat. Danach erhalten sie von BrightStar ein Kaufangebot.

Hierzulande ist das Rückkaufprogramm offenbar noch nicht gestartet. In Großbritannien bietet BrightStar für ein gut erhaltenes Nokia Lumia 930 beispielsweise 77 Pfund (105 Euro), vorbehaltlich einer Prüfung nach Erhalt des Geräts. Ein Samsung Galaxy S5 mit 32 GByte Speicher wird mit 144 Pfund (197 Euro) bewertet, ein Sony Xperia Z3 mit 136 Pfund (186 Euro) und ein Blackberry Z30 mit bis zu 64 Pfund (88 Euro).

Das Programm gilt für insgesamt 8 Sony-Modelle, 22 Samsung-Modelle, 5 Nokia-Modelle, 4 Blackberry-Modelle, 7 HTC-Modelle und 9 Modelle von LG. Neben nicht Apple-Smartphones können Nutzer auch Desktop-PCs und Notebooks anderer Hersteller in Zahlung geben. Hier arbeitet Apple mit Dataserv zusammen.

Ob die Rückkaufpreise, die sich in Großbritannien erzielen lassen, auch hier angeboten werden, bleibt abzuwarten. Schon Anfang des Monats hatte 9to5Mac vermutet, dass Apple die Preise für alte Smartphones im Rahmen der Zusammenarbeit mit BrightStar an die Marktbedingungen anpasst.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, BlackBerry, Smartphone, Windows Phone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Apple startet Rückkauf-Programm für Android- und Blackberry-Smartphones

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. März 2015 um 17:24 von Sabine

    Es sieht so aus als ob Apple so langsam Absatzprobleme bekommt. Sicherlich werden die kein Geld aus lauter Spass verschenken. Solche Aktionen machen doch meistens nur Firmen die es nötig haben. So langsam sieht jeder das Apple absolut nichts selber kann. Keine Inovationen mehr. Und die anderen Firmen geben Apple auch nicht mehr ihre Erfindungen und Entwicklungen zuerst.
    Ist euch schon aufgefallen das Apple ünerhaupt nicht mehr gegen Samsung klagt. Das S6 hat doch nun wirklich einiges das unter anderem auch dem iPhone gleicht. Aber man hört nichts mehr. Ich kann mir gut vorstellen das Samsung nicht mehr liefern wollte weil Apple ständig wegen jedem Pups klagt. Aber man ließt immer öffters das Apple auf Knien zu Samsung rutscht damit die wieder ihre Qualitätsprodukte liefern.

    • Am 31. März 2015 um 19:36 von PeerH

      Du hast eine blühende Fantasie. ;-) Da Apple für einen Großteil der Speicherchip Umsätze von Samsung verantwortlich ist, dürfte eher Samsung schwitzen, dass Apple woanders shoppen geht. Einige Komponenten (bedeutet mitunter 75 Mio Stück weniger von Samsung) werden ja bereits woanders produziert.

      Aber ansonsten freut es mich, dass Dir die große Ähnlichkeit der Samsung Kiste (Alpha, S6) zum iPhone 5/6 aufgefallen ist. Hört man von Apple-Antipoden ja eher selten, so viel Ehrlichkeit. ;-)

      Sie klagen nicht, weil Samsung eh den Bach runter geht, und eben weil eine Klage zu lange dauert, zu viel kostet, und die Entschädigung eher dürftig ist.

      Also macht CopyCat Samsung weiter – nachdem ihr eigenes ‚Design‘ beim S5 ziemlich heftig gescheitert ist, wird eben wieder verstärkt kopiert. Es geht ums Überleben, was sollen sie sonst machen?

      Eigenes Design können sie nicht, die gebogenen Bildschirme scheinen ebenfalls eher kein Megaseller zu werden. Samsung kriegt entweder mit CopyCat Manieren die Kurve, oder sie gehen Nokias Weg.

    • Am 31. März 2015 um 19:39 von PeerH

      Schön, dass Dir die große Ähnlichkeit diverser Design Elemente auffällt. Bei euch Apple-Antipoden ist so viel Ehrlichkeit ja eher selten. ;-)

      Ansonsten scheint mir eher Samsung um Geschäfte (z.B. Speicherchips) mit Apple zu schwitzen als andersrum – sprint Apple ab, bedeutet das >50-75 Mio Speicherchips im Quartal weniger, das täte weh. ;-)

    • Am 31. März 2015 um 19:46 von PeerH

      PS: das Rückkaufprogramm für enttäuschende Andeoiden sehe ich als aktiven Beitrag zu mehr Umweltschutz an: nachdem Google > 1 Milliarde (!) Androiden wegen des WebView Debakels (und einiger anderer ‚dezenter‘ Bugs) vollends der Unsicherheit preisgegeben hat, würden die sonst unkontrolliert auf dem Müll landen – so werden sie zumindest verwertet.

      Kurz: Apple hat ein Herz für geschrottete Androiden – und deren Anwender.

      Wenn die Anwender enttäuscht sind, kaufen sie nun vielleicht lieber ein stabiles System mit mehreren Jahren echtem Support, und keine Frickelware mehr mit Google’scher 18 Monate Obsoleszenzgarantie. ;-)

      Daher: Null Absatzprobleme (siehe Rekorde der letzten Quartale), sondern fischen in des Googles Android Teich. Dank Google’scher WebView Unfähigkeit dürften einige enttäuscht das Weite suchen.

      Die Billigheimer Android Anwender dürften zu Windows Phone wechseln, die Highends eher zu iOS – und deswegen macht Apple diese Aktion. Gutes Timing, wenn man zum Moment der größten Google-Unfähigkeit so eine Aktion startet. ;-)

      • Am 1. April 2015 um 1:14 von Judas Ischias

        Damit Du hier nicht fast nur Selbstgespräche führen mußt. ;)

        Android ist ein System für Leute mit Phantasie und Schaffenskraft.;)
        Die Spaß an neuen Dingen und am ausprobieren haben. ;)

        Es ist kein System für Leute, die sich gerne einengen lassen und auch nicht gerne vorschreiben lassen, ob in einem Lied, was nicht bei Apple geordert wurde, z.B. das Wort Motherfucker vorkommt.
        Und wo Apple das Lied mit diesem „hässlichen“ Wort einfach gegen eine Version austauscht, wo dieses Wort nicht vorkommt.

        Auch bin ich lieber bei einer Firma, die mir nicht ungefragt,ein nicht gewolltes Album von U2 in meine Musiksammlung drückt. ;)

      • Am 1. April 2015 um 9:16 von Sabine

        Da ist aber einer so richtig erregt. Apple ist mir bisher nur als raffgieriges Unternehmen aufgefallen. Und BrightStar ist ein Wiederverwerter und kein Verschrotter. Also versucht auch PeerH mit viele Lügen die Sicht auf Apple irgendwie positiv zu beeinflussen. iOS und Highend. Der Preis ist das einzige Highend. Die Einführung vom schrottigen iOS 8, 8.1 und 8.2 durften wir ja alle erleben. Ganz zu schweigen von der SUPER Karten-App. Und Facebook für die Profianwender. Da freut sich jeder Cheff das sein Mitarbeiter den ganzen Tag mit seinen „Freunden“ chattet. Und.. und…

        • Am 1. April 2015 um 12:45 von Judas Ischias

          Danke Sabine, dass auch Du die wahren Absichten von PeerH erkannt hast. ;)

          Bei dieser Aktion fallen für Apple garantiert noch ein paar zusätzliche Einnahmen ab. Denn aus reiner Liebe zur Umwelt, oder weil die Androiden laut der Aussage von PeerH wohl zu dämlich sind, ihre alten Geräte fachgerecht entsorgen zu lassen, macht Apple so etwas ganz bestimmt nicht. ;)

      • Am 1. April 2015 um 23:37 von joerg

        Apple was ist das ?! Überteuert kein offenes Betriebssystem was will man mit so einem Ding ?!
        Apple stirbt ganz ganz langsam denn der Genie Steve Jobs ist leider verstorben nur er hat Apple am Leben gehalten. Seit seinem Tod geht bei Apple nicht mehr viel.

        • Am 2. April 2015 um 7:49 von Sabine

          Apple ist technisch gesehen ein NIEMAND. Ausser auf Papier hingekritzelte Zeichnung besitz Apple keine Inovationen. Die vorhandenen Patente wurden alle gekauft (ist nicht verwerflich). Aus der Sicht des Marktes sind sie auch ein NIEMAND. OSX hat noch nicht mal 3 % Marktanteil und der Marktanteil von iOS wird auch immer kleiner. Das einzige was die raffgierige Firma Apple hat ist Geld. Ok, wenn darauf die Anhänger stolz sind dann sollten wir ihnen das gönnen. Aber im Verhältniss ist es eigentlich nicht so viel. Bedenkt man das Bill Gates als „Rentner“ alleine schon 76 Milliarden $ besitzt. Somit sind die 180 Milliarden von Apple auch nur ein Witz. Und Bill ist mir wesentlich sympatischer. Verprasst der doch einen großen Teil seines Vermögens mit seiner Stiftung für Afrika. Das sollten unsere Vorbilder sein und nicht die raffgierigen Apple-Fuzzies.

  • Am 1. April 2015 um 23:24 von hicks

    die preise, die für die gebrauchten samrtphones geboten werden ist schon ziemlich unseriös. wer ist so dämlich und macht sowas? privat vertickt bekommt man das doppelte.
    kommt man sich da nicht ver-apple´t vor, wenn einem die preise angeboten werden? :D
    @peerh rette die apple-ehre. äußern sie sich LOL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *