Apple Watch Edition ist ab 11.000 Euro erhältlich

Das Modell Sport kostet je nach Größe 399 Euro respektive 449 Euro. Der Preis für das Modell Apple Watch liegt zwischen 649 und 1249 Euro. Und die Apple Watch Edition, hergestellt aus 18 Karat Roségold oder Gelbgold, ist ab 11.000 Euro erhältlich. Ab dem 11. April liegen die Modelle in den Apple Stores aus. Gekauft werden können sie ab dem 24. April.

Apple hat wie erwartet auf dem “Spring Forward”-Event in San Francisco die Verfügbarkeit der Apple Watch angekündigt sowie die endgültigen Preise kommuniziert. Die Smartwatch kann ab dem 10. April in Apple Stores in Augenschein genommen und über den Apple Online Store vorbestellt werden. Der Verkauf startet am Freitag, 24. April für Kunden in Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Japan, Kanada und den USA. Apple Watch Sport ist für 399 Euro (38 Millimeter Durchmesser) und 449 Euro (42 Millimeter Durchmesser) erhältlich. Das Modell Apple Watch kostet zwischen 649 Euro und 1249 Euro. Und die Apple Watch Edition, hergestellt aus 18 Karat Roségold oder Gelbgold, ist ab 11.000 Euro erhältlich.

Apple Watch Edition (Bild: Apple)Das Modell Watch Edition kostet zwischen 11.000 Euro und 18.000 Euro (Bild: Apple).

Wie die neue iPhone-Generation fächert Apple sein Uhrenangebot in zwei Größen auf. Mit einer Höhe von 3,8 beziehungsweise 4,2 Zentimeter sind sie für verschieden große Handgelenke gedacht – entsprechend den Damen- und Herrenmodellen herkömmlicher Armbanduhren. Das Basismodell verfügt über ein Edelstahlgehäuse, das mit Saphirglas geschützt ist und mit verschiedenen Armbändern aus Metall oder Leder kombiniert werden kann. Die Gehäuse bietet Apple in den Farben Silver, Space Black und Space Gray an.

Umfrage

Werden Sie sich eine Apple Watch zulegen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Als weitere „Kollektion“ kommt Apple Watch Sport mit einem eloxierten Aluminiumgehäuse, statt Saphirglas gehärtetem Ion-X-Glas sowie Armbändern in leuchtenden Farben. Mehr Luxus verspricht die Apple Watch Edition mit vergoldetem Gehäuse, ergänzt durch „exquisit gefertigte Armbänder und Schließen“. Mit einer Vielzahl verfügbarer und anpassbarer Zifferblätter bietet der Hersteller weitere Variationsmöglichkeiten.

Apple Watch (Bild: Apple)Das Modell Watch kostet zwischen 649 Euro und 1249 Euro (Bild: Apple).

Obwohl die Smartwatch über ein Touchdisplay verfügt, setzt Apple bei der Bedienung vor allem auf die „digitale Krone“. Die Krone geht auf das bei mechanischen Uhren schon lange genutzte Bedienelement zurück, das dem Aufziehen und Einstellen der Zeit dient. Apple hat es „als vielseitiges Tool neu erfunden, um Inhalte auf dem kleinen Display ganz einfach zu vergrößern“. Zum Homescreen führt ein Druck auf die Krone zurück. Die Apple Watch soll dank „Force Touch“ außerdem feinfühlig genug sein, um einfaches Antippen von Druck unterscheiden zu können. Für Anwender, die sich nicht scheuen, mit ihrer Uhr zu sprechen, steht außerdem der digitale Sprachassistent Siri zur Verfügung.

Apple Watch Sport (Bild: Apple)Das Modell Watch Sport kostet je nach Größe 399 respektive 449 Euro (Bild: Apple).

Das Betriebssystem der Uhr bezeichnet Apple als Watch OS. Um die Funktionen der Computeruhr zu nutzen, benötigen die Käufer außerdem mindestens ein iPhone 5, das mit Apples Mobilbetriebssystem iOS 8.2 läuft.

Die Apple Watch zeigt Nachrichten, Anrufe sowie Benachrichtigungen an und erlaubt es, direkt auf sie zu reagieren. Durch den Druck auf eine Taste unterhalb der Krone können Kontakte ausgewählt werden, um ihnen beispielsweise eine diktierte Nachricht zu senden oder sie anzurufen. Dank der verbauten Sensoren bietet die Uhr auch die Features eines Fitnesstrackers. Ein Beschleunigungssensor erfasst Körperbewegungen, ein anderer Sensor die Herzfrequenz. Standortdaten liefern GPS sowie WLAN des gekoppelten iPhones. Auch mit der Computeruhr soll sich der angekündigte Bezahldienst Apple Pay nutzen lassen. Allerdings ist diese Funktion derzeit noch auf die USA beschränkt.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

24 Kommentare zu Apple Watch Edition ist ab 11.000 Euro erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. März 2015 um 0:02 von Julius

    Wer in Gate’s Namen gibt 11.000 für etwa aus, das nicht nutzloser sein kann?
    Naja … die Zielgruppe kann eh mit nichts anderem mehr aufwarten :D

  • Am 10. März 2015 um 7:02 von Mac-Harry

    Wenn ihr die Überschrift noch reißerischer gestalten wollt, empfehle ich die Edition für 18.000 Euro, aber 450 für eine Herrenuhr geht ja auch schon. Das ist in Ordnung, denn eine Uhr, die nur die Zeit anzeigt wie die Max Bill von Junghans, kostet ja auch 600 Euro. So gesehen ein Schnäppchen.

    • Am 10. März 2015 um 7:31 von punisher

      Junghans ist nicht mein Fall, aber laut den ersten paar googletreffern hat diese Max Bill ein Automatikuhrwerk. Wenn du das mit einer smartwatch vergleichst, dann vergleichst du auch sicher Autos mit Flugzeugen.

    • Am 10. März 2015 um 7:39 von punisher

      Eines hab ich noch vergessen: Macht doch die Überschrift noch reißerischer… Heul

    • Am 10. März 2015 um 9:34 von M@tze

      Bloss mit dem Unterschied, dass Du für 450 Euro bei Apple keine Herrenuhr bekommst. Fuer das Geld gibt es nur eine „Sportuhr“, die aber nicht nass werden darf, mit Gummiarmband und Kaugummiautomaten-Look. Erzähl mir bitte nicht, Du würdest zum Anzug oder beim Geschaeftstermin so ein Ding tragen wollen!? Und die Edelstahlvariante, was ich als feminine Herrenuhr durchgehen lassen würde, liegt dann bei 1200,-. Da lege ich lieber noch was drauf und bekomme eine richtige Uhr… Herzschlag senden, Smileys verschicken – ja, darauf haben wir gewartet.

      • Am 10. März 2015 um 11:05 von Hi, hi...

        …ich muss sagen, ich bin von der Apple-Uhr eher peinlich berührt. Ich habe von Apple im Grunde noch nichts nutzloseres gesehen. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis möchte ich gar nicht reden.
        Ist noch nicht so lange her, da hatte man zum Joggen eine 10-Euro-Digital-Uhr mit Stopp-Funktion (und hat seinen Puls nach dem Lauf selber gezählt) und, wenn man etwas mehr Geld in die Hand genommen hat, für alle Tage eine Junghans oder Junkers oder eine andere wertige Uhr. Ich glaube, ich werde etwas nostalgisch.

        • Am 10. März 2015 um 19:23 von M@tze

          Ja, peinlich berührt trifft es gut. :)

  • Am 10. März 2015 um 10:34 von Joe

    Trotz aller Kritik: Das Ding wird sich allein schon wegen dem Apple-Logo von selbst verkaufen.

    Die Zielgruppe ist bekannt dafür, für wenig viel zu bezahlen.

    • Am 10. März 2015 um 11:48 von @Joe

      Oder Dinge und einen Mehrwert zu sehen, der ihnen das Geld wert ist. So what?

      Man kann Tata fahren, Golf oder Ferrari, alle drei bringen einen von A nach B.

      Ich wüsste nicht, dass es Tausende lästernde Kommentare über Ferrari gibt. Insbesondere nicht von Menschen, die sich eh keinen leisten können oder wollen.

      Normal ist doch: wen die Apple Watch jemanden nicht interessiert, ignoriert man sie. Ausser: man will missionieren, man fühlt sich bedroht – oder ist schlicht neidisch.

      Es gibt ja genügend andere smarte Uhren, und es gibt herkömmliche Uhren. Man MUSS die Apple Watch nicht kaufen, gell? :-)

  • Am 10. März 2015 um 12:00 von momo

    Richtig erkannt, wir brauchen wieder Missionare die uns einen anderen Weg zeigen, weil zu viele blenden lassen. Dabei geht es nicht um einen Hersteller allein. Die Käufer sind nicht heute nicht mehr Herr ihrer Entscheidungen. Das wird gnadenlos ausgenutzt und hat nichts mit Neid zu tun.

  • Am 10. März 2015 um 12:05 von Joe

    Das Problem: Applejünger missionieren. Es geht denen nicht um Funktionen oder Mehrwert.

    Ginge es um Funktion oder Mehrwert, würden sie sich für anderes entscheiden.

    • Am 11. März 2015 um 0:06 von PeerH

      Hehehe: schau Di die Foren an – 90% Apple-Hater, die einem erklären, warum sie die Uhr definitiv nicht kaufen werden. Warum fühlen diese sich genötigt, so etwas ungefragt von sich zu geben?

      Eben: missionieren, angegriffen fühlen, Neid. Es gibt keinen anderen Grund. Ok, es könnten bezahlte Trolls sein, aber daran glauben wir ja nicht? ;-)

      • Am 11. März 2015 um 8:27 von Hi, hi...

        …einen kleinen Einwand habe ich.
        Gerade was die Apple-Watch betrifft habe ich den den Eindruck, dass es ausgesprochen viele gestandene Applenutzer gibt, die sich von den Preisen Uhr (selbst die der Sportedition) buchstäblich über den Tisch gezogen fühlen. Und mir würde es ähnlich gehen, wenn ich überhaupt den Sinn in einer Smartwatch erkennen würde. Immerhin bekommt man für eine durchschnittlich ausgepreiste Apple-Watch ein bestens ausgestattetes iPhone 6. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Uhr ist Lichtjahre von „gut“ entfernt. Selbst für diejenigen, die das Applefeeling mögen.

        • Am 11. März 2015 um 10:06 von PeerH

          @Hi, Hi …: ja, ist nicht gerade preiswert. Und sicher wird das einige, vielleicht viele vom Kauf abhalten. Zumal es sich um die 1st Grn Apple Watch handelt. Aber warum ist das ein Problem?

          Auch echte Apple Fans müssen sie nicht kaufen. Die stehen nicht kritiklos in der Schlange, die können auch auf die 2nd Gen warten. :-)

          Die Frage, ob die Apple Watch ein Erfolg wird oder nicht, die können nur Cook und sein Management Team beantworten. Weil nur sie wissen, wie hoch (in verkaufte Stückzahlen) die Erwartungen sind, UND wieviel Umsatz sie mit der 1st Gen Apple Watch zu generieren beabsichtigen. Analysten, Journalisten – die alle wissen das nicht, und schätzen nur, mal drei, mal sechs, mal zehn oder deutlich darüber verkaufte Millionen Stück.

          Immerhin werden wir von Apple im Sommer echte (!) Verkaufszahlen dazu hören, und dann erst (!) wird man abschätzen können, on es ein Erfolg geworden ist – selbst dann werden wir aber nicht die Erwartungen / Planungen Cooks kennen.
          Also: definitiv nicht preiswert, Design Aussehen Geschmackssache, Technik teils innovativ (Krone), teils normale Funktionen (Akku ist von Apple nach drei Jahren wechselbar, wie sieht das bei Moto 360/Samsung Gear aus?), bestens ins iOS Ökosystem eingebunden, bietet Apple Pay und es wird wahrscheinlich schnell viel Zubehör und viele externe Apps geben.

          Definitiv kein Muss sie zu kaufen, aber wer sie kauft, ist definitiv nicht blöd – und das ist es, was mich nervt. Dieser Eindruck wird allzu oft geweckt. Wie ich darauf komme?

          Zu teuer, braucht kein Mensch, unnötig, hässlich – alles ignorante, diskreditierende Argumente, die von viel Ignoranz und Besserwisserei zeugen, insgesamt anmaßend.

          Wer braucht (?) eine Rolex? Ein Auto in der Stadt, und warum ein ‚teures‘, wo es doch Tats gibt? Ein teures Fahrrad (gibt doch im Bauhaus 199€ Schinken?)? Wozu ein 300€ Handy (gab es mal), oder ein >1.000€ Smartphone (Samsung), 69€ Geräte ‚reichen‘ doch völlig?
          Warum etwas essen, das Geschmack hat, die reinen Kilokallorien zählen doch? Also her mit der Nahrungspaste?

          Sättigungsbeilage statt Kartoffeln, Möhren und Erbsen?

          Warum? Weil es mitunter schön ist, besser gefällt, bequemer und sicherer, oder schlicht, weil es besser schmeckt.

          Wem etwas zu teuer ist – einfach nicht kaufen. Aber wer es kauft, ist nicht blöd. Er kann es sich leisten und er will es sich leisten – die Gründe sind seine Gründe, und sie gehen niemanden etwas an.

          Daher: ja, billig ist sie nicht, auch nicht preiswert, aber niemand muss sie kaufen. Auch Apple Fans nicht.

          Ich werde mir die Apple Watch Sport mit zwei, drei Austauschbändern kaufen. Aus zwei Gründen. 1. weil ich den Pulsmesser (ohne Brustgurt) haben will, und 2. (sorry, auch ich bin Mensch ;-)) um all die schönen Apple Hater zu ärgern, von denen ich mir nicht sagen lassen will, was ich schön zu finden habe. Und bevor das kommt: nein, damit angeben will ich nicht, sonst würde ich mir die Goöd Edition kaufen. ;-)

        • Am 11. März 2015 um 10:18 von PeerH

          PS: das Preis-Leistungsverhältnis klärt jeder für sich, und wem das nicht gut genug ist, kauft sie eben nicht. Geht die Welt ja nicht unter?

          Und auch den Sinn erkenn man, oder erkennt ihn nicht.

          Wer 100.000€ für einen Porsche ausgibt, kommt auch nur von A nach B. Ein Dacia kann das für 7.000€. Ist es sinnvoll 90.000€ mehr auszugeben?

          Für manche schon, für viele nicht – aber Porsche lebt von einigen sehr gut. Und der Staat kassiert vom Porsche 19% MwSt – mehr als der Dacia kostet. Ist doch gut, oder?

          Warum ist also das ein Problem? Ich sehe da keines. Es sei dem Porsche Besitzer gegönnt.

          • Am 11. März 2015 um 12:45 von Hi, hi...

            …oh, ich wollte damit niemandem die Uhr ausreden.
            Ich wollte eigentlich nur mal andeuten, dass in den Foren nicht ausschließlich Apple-Hater unterwegs sind, die über die Apple-Watch herziehen. Da gibt es auch ziemlich viele kritische Stimmen von Applenutzern.
            Ich weiß nicht, aus welcher Kalkulation Apple die Preise nimmt, aber wenn ich die Wahl hätte, 1.000 Euro für eine Apple-Watch oder 1.000 Euro für ein neues iPhone 6 (plus)/(s), würde die Wahl in Sekundenbruchteilen entschieden sein – zugunsten des iPhone. Und das sogar, obwohl es mir zu groß ist.
            Bei derzeitiger Betrachtung: eine relativ kleine Uhr, mit relativ wenigen, durchschnittlichen Materialien kostet 1.000 Euro. Was kostet dann hochgerechnet das nächste iPhone? 2.500 Euro? Ich kann mich jedenfalls zum ersten Mal des Eindrucks nicht erwehren, dass hier die Käufer und treuesten Kunden richtig verarscht werden.

          • Am 12. März 2015 um 12:57 von PeerH

            @Hi, Hi …

            Das verar…t sehe ich nun auch nicht. Nur, weil es ein neues Apple Gerät gibt, muss man das nicht kaufen. Ein extremer Apple Fan wird das vielleicht haben wollen, klar, aber das geht eben nicht? Werden Ferrari Fans von Ferrari verar…t, seil sie ein 1 Mio Euro Auto herausgeben? Denke ich nicht.

            Ein extremer Fan ist vielleicht traurig, dass er nicht alle Apple Watch Varianten kaufen kann. Aber: solche Fans dürfte es nur einige geben, und nun ja: Kinder reicher Eltern – vielleicht haben sie das Geld für ein solches ‚Hobby‘.

            Für normale Fans und Anwender wird dann eben die 400/450€ Apple Watch reichen. Wie für die 80% anderer Interessenten auch. Ist ja auch eine Watch.

            Verar…t wären sie NUR, wenn das iPhone OHNE die Watch nicht funktionieren würde. Das ist aber nicht der Fall.

            So ist das doch nur eine Zusatzfunktion, die man mag/nicht mag, will/nicht will oder kauft/nicht kauft.

            Und: ich will die Watch, und werde wohl mein 4s deswegen gegen ein iPhone 6, vielleicht sogar das 6 Plus ersetzen. Nach dreieinhalb Jahren ist das ok, es wird mir als Backup oder fest im Auto eingebaut weiter dienen.

            Diese Fälle wird es auch geben, aber werde ich deswegen (?) von Apple verar…t?

            Na: wäre das der Maßstab, würden 60% der Android Käufer durch das WebView Debakel ja nicht nur verar…t, sondern regelrecht betrogen, weil sie werden durch gewollte Obsoleszenz zum Neukauf gezwungen.

            Das wäre so, als ob VW einen Fehler in der Steuerung aller fünf Jahre aler Golf Modelle zwar kennt – aber nicht beheben will. Man kann sich ja irgendwie selber behelfen, aber es geht Funktionalität und Komfort verloren. Und VW wäre da natürlich lieber, man kauft einen neuen Golf.

            Nur mal so zum Thema verar…en? Ersetze VW durch Google, und Du weißt, was ich meine. :-)

  • Am 11. März 2015 um 0:19 von hicks

    @mac-harry
    die apple watch ist keine herren-uhr. es ist eine unsisex-uhr. und davon abgesehen, ziemlich langweiliges design. aber passt zum langweiligen iphone6-design.
    —————–
    bei der präsentation steht auf einem apple watch display „hi dad, i forgot my key and cant get into the house“ … ich dachte die uhr öffnet türen? :D

    • Am 11. März 2015 um 10:12 von PeerH

      @JI: es gibt zwei Größen – für Damen und Herren. Aber wer welche trägt, ist jedem selber überlassen. Das wird wohl eher vom Umfang des Handgelenkes abhängen, welche besser (zu groß, fipsig?) aussieht.

      Warum erzählst Du uns, was Du langweilig findest? Schreibst Du im Forum auch über das letzte Joghurt, das Du gegessen hast?

      Wenn Du das iPhone 6 zitierst – es ist das meistverkaufte Smartphone, das je verkauft wurde – in fünf Monaten wohl über 100 Mio Mal. Und es hat einen Zufriedenheitswert der Käufer von 99%. Bei einem derart teuren Gerät (= höhere Erwartungen) ist das ungewöhnlich und sehr gut.

      So ganz kann es also nicht langweilig sein. Auch wenn Du das Design so siehst, 100 Mio haben es trotz des ‚langweiligen‘ Designs gekauft. Denk mal darüber nach. ;-)

      • Am 11. März 2015 um 12:43 von Judas Ischias

        @PeerH,
        wo siehst Du denn HIER einen von mir veröffentlichten Kommentar?

        Ich hatte einen geschrieben, welcher nicht veröffentlicht wurde, weil er wohl etwas heftig war. ;)
        Ich werde mich zu dem Thema deshalb nicht mehr äußern, weil wohl auch die weiteren Kommentare nicht veröffentlicht würden, denn auch diese Kommentare wären ziemlich heftig.

        Also keine verschwendete Zeit. ;)

      • Am 11. März 2015 um 20:22 von Thomas

        Die angegebene Iphone 6 Zahl beinhaltet auch Iphone 5 5s und 4 c.
        Also eher so 50-60 Mio in 5 Monaten.

      • Am 11. März 2015 um 20:39 von hicks

        nun bin ich das 2te mal judas :D sry, judas, kann nichts dafür.
        wenn ich böse wäre, würde ich schreiben: werter peerh, lass mal lieber apple für dich denken. das ist nicht jedermanns sache.
        —–
        aber ich bin ja nicht böse.

        • Am 11. März 2015 um 22:07 von Judas Ischias

          @Hicks,
          kein Problem. ;)
          Ich habe zwar so eine Ahnung, wer Du sein könntest, aber das werde ich für mich behalten. ;)

          Obwohl PeerH schon mit etwa 20 Jahren mehrere Doktorarbeiten geschrieben hat, fehlt es doch an Durchblick, um erkennen zu können, dass hier 2 unterschiedliche Kommentatoren am Werk sind. ;)))

          • Am 12. März 2015 um 12:58 von PeerH

            Oh, Selbstgespräche? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *