Apple lässt Black Friday in Deutschland ausfallen

2010 beispielsweise hieß es noch: "Jetzt pack’s! Der extra Apple Shopping-Tag." Üblich waren alljährlich als Spitzenangebot 101 Euro Rabatt auf bestimmte Macbooks. In den USA gibt Apple immerhin iTunes-Karten im Wert von 25 bis 100 Dollar als Bonus aus.

Das Unternehmen, das den amerikanischen Einkaufs- und Feiertag „Black Friday“ im Jahr 2006 nach Deutschland importiert hat, lässt ihn 2014 offensichtlich ausfallen. Auf Apples Startseite wird weiter die Spendenaktion zum Welt-Aids-Tag beworben. Auch im Store sind keinerlei Sonderangebote zu finden.

Apple-Logo (Bild: Apple)

2010 beispielsweise stand der deutsche Apple-Store aus dem gleichen Anlass noch unter dem Motto „Jetzt pack’s! Der extra Apple Shopping-Tag.“ Kunden konnten dort beim Kauf eines Notebooks bis zu 101 Euro gegenüber den üblichen Apple-Shop-Preisen sparen. iPads gab es 41 Euro, iPods 21 Euro billiger. Das seltsame „Jetzt pack’s“ war übrigens als Anspielung auf die Päckchen unter dem Weihnachtsbaum gemeint, für das viele Black-Friday-Käufe ja bestimmt sind.

Auch in den Folgejahren hielt Apple an diesem Angebotstag fest. Die Höhe der Rabatte blieb stets gleich – auf Macbooks gab es jedes Jahr „bis zu 101 Euro“ Rabatt. Was besser wurde, waren die Mottos: „Der perfekte Tag für das perfekte Geschenk“ hieß es beispielsweise 2013. Den Namen Black Friday verwendete Apple in Deutschland nie, sondern sprach etwa 2012 von einem „eintägigen Shopping Event“.

Black Friday hat übrigens nichts mit dem Tag des Börsencrashs 1929 zu tun, sondern ist in den USA ein regelmäßiger Feiertag am Freitag nach Thanksgiving. Da die Geschäfte an diesem Tag öffnen, die meisten Arbeitnehmer aber frei haben, zählt er zu den umsatzstärksten in den USA.

Auch dort prägt die AIDS-Spendenaktion dieses Jahr den Black Friday bei Apple. Immerhin erhalten Käufer am heutigen Tag iTunes-Geschenkkarten im Wert von 25 Dollar (iPods) über 50 Dollar (iPhones und iPads) bis 100 Dollar (Macs und Macbooks) als Dreingabe.

Möglicherweise geht Apple davon aus, dass in seinem Direktshop mit seinen vergleichsweise hohen Preisen ohnehin nur besonders loyale Kunden einkaufen. Einen Apple-spezifischen Black Friday feiert hingegen der früher enge deutsche Handelspartner Gravis. Dort gibt es einen iMac mit 21,5 Zoll, 1,4 GHz und 500-GByte-Festplatte für 899 statt 1099 Euro. Und beim Macbook Air mit 13 Zoll (1,4 GHz, 128-GByte-SSD, 4 GByte RAM) für 859 Euro können Einkäufer 140 Euro sparen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Mac, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple lässt Black Friday in Deutschland ausfallen

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2014 um 11:18 von AppleUser2012

    Die tolle Aktion bzgl. Aids hin oder her.
    Apple erzielt dieses Jahr mal wieder „mega“ Gewinne,
    sollen die doch davon etwas abgeben – arbeiten ja mit tollen Finanztricks. ;)

    Ich möchte, wenn dann selbst entscheiden, wann und ob ich was spende.

    Apple ist dieses Jahr dermaßen knausrig… Ist ein Witz und absolut mies.
    Regt mich schon etwas auf das Ganze!!!

    Danke für nixxx!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *