Microsoft macht OneNote für Amazons Android-Geräte verfügbar

Bei Google Play gibt es seit 2012 eine OneNote-App. Wie die neue Amazon-Version ist sie für Smartphones optimiert, aber auch auf Tablets lauffähig. Ein kostenloses Microsoft-Konto wird vorausgesetzt, nicht aber ein Office-Abonnement.

Microsoft bringt auch die Notizen-App OneNote auf Amazons Fire-Geräte, nämlich das Fire Phone und die Kindle-Fire-Tablets. Im Gegensatz zu Skype für Fire Phone, das noch diesen Monat an den Start gehen soll, ist OneNote ab sofort in Amazons Android-Store erhältlich.

OneNote auf dem Kindle Fire HDX (Bild: Microsoft)OneNote auf dem Kindle Fire HDX (Bild: Microsoft)

Wie das seit 2012 in Google Play verfügbare gewöhnliche OneNote für Android ist auch die Amazon-Version primär auf Smartphones ausgerichtet und für diese optimiert, lässt sich aber auf Tablets installieren.

OneNote kann Notizen in Form von Text, Audio oder Fotos festhalten, durchsuchen und über Geräte hinweg synchron halten. Die Einträge lassen sich mit Geodaten speichern, um etwa eine Reise zu planen oder einen Urlaub zu archivieren. Der Anwender benötigt ein kostenloses Microsoft-Konto. Die App ist gratis.

An für Touch optimierten Android-Office-Apps arbeitet Microsoft noch, es hat eine solche Suite aber für dieses Jahr vorgesehen, wie Quellen von ZDNet.com berichten. Sie dürfte dann für viele Funktionen ein Abonnement von Office 365 voraussetzen, wie das heute schon bei Office für iPad der Fall ist.

Es zählt zu Microsofts neusten Prioritäten, Apps und Dienste auf allen wichtigen Mobilplattformen verfügbar zu machen. Im Amazon App Store kann Microsoft mit OneNote jetzt eine Alternative zu Evernote anbieten.

OneNote für Android wurde in Google Play letztmals im April aktualisiert. Es erfordert Android 4.0 oder höher. Google meldet zwischen einer und 5 Millionen Installationen.

Im Rahmen einer Telefonkonferenz zur Bilanz des vierten Fiskalquartals betonte Microsoft-CEO Satya Nadella diese Woche erneut den verstärkten Fokus auf die plattformübergreifende Entwicklung: „Wir haben das feste Ziel, mehrere Microsoft-Anwendungen auf jedem Homescreen verfügbar zu machen.“

Außerdem merkte Nadella an, dass Mobilität für Microsoft über reine Geräte hinausgehe. „Auch wenn wir uns natürlich darauf konzentrieren, großartige Telefone und Tablets zu bauen, haben wir eine umfassendere Bedeutung von Mobilität im Sinn. Wir glauben, unsere Chance liegt darin, unsere Produktivitätsprogramme auf Geräten mit Windows, iOS und Android einzusetzen.“

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Android, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht OneNote für Amazons Android-Geräte verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *