Russische Regierung gibt ARM-Chips in Auftrag

Zunächst sind die Halbleiter Baikal M und M/S für Clients und Microserver geplant. Sie basieren auf dem 64-Bit-Design ARM Cortex-A57 und werden im 28-Nanometer-Verfahren hergestellt. Russland will sich damit von AMD und Intel lösen.

Das russische Handelsministerium hat drei Firmen mit der Entwicklung eines ARM-basierten Prozessors namens Baikal beauftragt. Das schreibt die Finanzzeitung Kommersant, wie von der Agentur ITAR-TASS aufgegriffen. Es handle sich um ein millionenschweres Projekt, um von der Regierung eingesetzte Intel- und AMD-Prozessoren abzulösen, heißt es.

ARM

Die Prozessoren tragen dem Namen Baikal, nach dem in Sibirien gelegenen tiefsten Süßwassersee der Erde. Mit dem Design auf Basis der ARM-Architektur wurde T-Platforms beauftragt, das schon Supercomputer für den russischen Staat zusammenstellt. Unterstützend stehen ihm der staatliche Mischkonzern Rostec und die Russische Gesellschaft für Nanotechnologien (Rosnano) zur Seite.

Die Baikal-Chips sollen nicht nur in Client-, sondern auch in Server-Systemen der Regierung sowie in Staatsbetrieben eingesetzt werden. Diese Gruppe kauft laut der russischen Presseagentur jährlich 700.000 Desktops im Wert von 370 Millionen Euro und 300.000 Server im Wert von 590 Millionen Euro ein.

ARM Cortex-A57

Die beiden ersten, für nächstes Jahr geplanten Halbleiter sind Baikal M und M/S. Sie basieren auf ARMs Cortex-A57, einem 64-Bit-Kern, und werden mit 2 GHz takten. Gedacht sind sie für PCs und Microserver. Sie werden im 28-Nanometer-Prozess gefertigt werden.

Unklar ist, welches Betriebssystem die russischen Behörden einsetzen wollen. Die einzige ARM-kompatible Windows-Version ist Windows RT, das Microsoft aber nur vorinstalliert verkauft. Vermutlich wird also ein Linux-Ableger zum Zuge kommen.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: ARM, Desktop, Prozessoren, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Russische Regierung gibt ARM-Chips in Auftrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *