OS X 10.10 Yosemite läuft auch auf PCs

Basis für den Betrieb ist die seit Jahren verfügbare EFI-Emulation des russischen Hackers netkas, die sich auch im Chameleon-Bootloader befindet. Die Technik wird auch von Parallels genutzt.

OS X 10.10 LogoDas am Montag auf der World Wide Developers Conference vorgestellte neue Mac-Betriebssystem OS X 10.10 läuft auch auf gewöhnlichen PCs. Die Möglichkeit zur Ausführung von OS X mit Standard-PC-Komponenten besteht seit Apple 2005 auf die x86-Architektur gewechselt ist. Allerdings bedarf es eines Bootloaders, der eine Mac-spezifische EFI-Emulation enthält und einer Kernel-Erweiterung für den System Management Controller (SMC). Die EFI-Emulation wurde von dem russischen Entwickler mit dem Codenamen netkas bereits vor einigen Jahren vorgestellt, ebenso die nötige Kernel-Extension fakesmc.kext.

Mit OS X 10.10 setzt Apple für das Laden von Kernel-Erweiterungen allerdings eine gültige Signierung voraus, die das Laden einer nichtsignierten Extension verhindert. Apple selbst hat auf der Entwicklerkonferenz allerdings bekannt gegeben, wie man diesen neuen Schutzmechanismus umgeht. Im Bootloader muss lediglich der Parameter kext-dev-mode=1 übergeben werden. Mit dieser Einstellung können auch unsignierte Treiber geladen werden. Zusätzlich sind für den Start auf einem PC weitere Maßnahmen nötig, die im Forum von Insanelymac näher beschrieben sind.

Das Projekt, OS X auf x86-Hardware zum Laufen zu bringen, ist unter der Bezeichnung OSx86 bekannt. Mit OS X betriebene PCs werden als Hackintosh bezeichnet. Die aus der Community entstandenen Entwicklungen werden zum Teil auch von professionellen Virtualisierungsanbietern genutzt. Parallels führt in seinen Lizenzenbstimmungen den OSx86-Bootloader Chameleon auf, den es für seine Virtualiserungslösung Paralllels Desktop nutzt. Apple hatte 2007 die Virtualisierung von Mac OS X Server erlaubt.

Die Endnutzer-Lizenzbestimmungen von OS X erlauben allerdings nur eine Installation von OS X auf Apple-Hardware. In den USA hat sich Apple erfolgreich gegen die Firma Psystar gewehrt, die Apple-Klone angeboten hatte. Nicht bekannt ist, ob der Mac-Hersteller auch gegen End-User juristisch vorgegangen ist.

OS X 10.10 Yosemite macht auch auf einem Hackintosh eine gute Figur (Screenshot ZDNet.de)OS X 10.10 Yosemite macht auch auf einem Hackintosh eine gute Figur (Screenshot ZDNet.de)

 

Themenseiten: Apple, Mac, Mac OS X

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

91 Kommentare zu OS X 10.10 Yosemite läuft auch auf PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juni 2014 um 20:10 von Baby

    Hi

    Wenn Apple mehr Marktanteil haben will soll auch auf dem pc oder Notebook nicht Apple laufen

    Cu

    • Am 7. Juni 2014 um 17:26 von appleleptiker.com

      Apple wird sich wohl kaum herablassen so ein hervorragendes Betriebssystem lizensieren zu lassen. Was Apple auszeichnet ist das Interplay aus Hard-und Software. Leider verstehen das die angestaubten Windows-User nicht. Schade eigentlich.

      • Am 7. Juni 2014 um 21:34 von Baby

        Hi

        In den Punkt hast du recht , leider ist das die Leute nicht so viel Geld haben und wenn ein Teil ist ganze Gerät tauschen

        Cu

        • Am 8. Juni 2014 um 8:15 von Peter

          Wer nicht so viel Geld hat nimmt halt einen Mac mini! Und wem das immer noch zu teuer ist, muss halt mit Windows oder Linux vorlieb nehmen. Qualität hat nun mal seinen Preis ;)

          Beim iMac lässt sich die CPU, Arbeitsspeicher & Festplatte austauschen. Beim MacPro lässt sich alles tauschen ;)

          • Am 8. Juni 2014 um 11:39 von David K.

            Der Mac Mini wurde das letzte mal vor ca. 2 Jahren geupdatet. Guter Tipp!

          • Am 10. Juni 2014 um 14:49 von Kuhbi

            Beim Mac Pro lässt sich alles tauschen?! Da hat jemand wohl noch nicht den aktuellen Mac Pro gesehen. Da lässt sich, mit Außnahme des Arbeitsspeichers, mal so gar nichts selbst tauschen ;-)
            Man kann das Gerät sauber öffnen, rein gucken, den Kopf schütteln und dann wieder schließen :-)

          • Am 13. Juni 2014 um 7:21 von Blackmac

            Qualität und Apple- Hardware; und das heute? hüstel…… Stand das im Werbeprospekt ?

          • Am 26. Juli 2014 um 13:32 von primel

            beim mac pro late 2013 lassen sich ram, pci-e sdd und prozessor tauschen.

      • Am 10. Juni 2014 um 11:26 von Stefan

        Apple verbaut schon seit geraumer Zeit standard-Hardware die auch in jedem Windows-PC drin ist.
        Per Lizenzbedingung die Installation auf fremder Hardware zu verhindern dient einzig den Umsatzzielen von Apple. Wenn dann per Chef-Entscheid Sachen wie USB 3.0 einfach nicht verbaut werden und die Anwender sich dann noch drüber freuen lieber teure lightning-spezial-Hardware anschaffen zu müssen, dann ist sowieso Hopfen und Malz verloren.
        An den Marktanteilen von Desktops wird sich sowieso nicht mehr viel ändern: Apple hat seine profitable 5%-Nische, den Rest hat Windows und noch ein bisserl Linux.

  • Am 8. Juni 2014 um 1:06 von C

    Freiwillig in das (Apple-)Gefängnis?

    NEIN, Danke!

    Wer sich darin wohl fühlt – und die Zwangs-Vorgaben des Big-Brother gerne befolgt und nicht als Bevormundung interpretiert, mag sich gerne freiwillig einsperren lassen. Mit Wohlfühl-Faktor.

    Allen anderen aber sei eine andere Meinung gegönnt.
    Das nennt sich auch WAHLFREIHEIT und ist zu respektieren.

    • Am 8. Juni 2014 um 8:12 von Peter

      Gesundheit! Da hat wohl einer ne große Portion Hass & dazu eine Ladung Stammtischparolen gefrühstückt^^

      Aber mit der Realität hat deine Aussage nichts zu tun ;)

      • Am 8. Juni 2014 um 13:14 von C

        @Peter

        Meine Aussagen haben Nichts mit der Realität zu tun?

        Hier spricht der Apfel-Fanboy, pur – oder was soll dieser Vorwurf angesichts der Tatsache, dass Steve Jobs persönlich das „LOCK-IN“ der User (schriftlich per MAIL) als Firmen-Strategie vorgegeben hat?

        Prüfe Deine Grundlagen – VOR dem posten!

        • Am 9. Juni 2014 um 4:39 von Calisto

          Jobs sah das LOCK-IN nicht als Firmenstrategie, sondern eher als Sicherheitsphilosophie. Vergleiche bitte die Anzahl funktionierender Schadprogramme für Windows mit der Anzahl solcher für OSX & iOS :)
          Dann siehst du, dass du unrecht hast und wirklich nur dem Trend des unbegründeten Hasses auf Apple folgst und Stammtischparolen ohne Ende rausdrückst wie Pickel…. aua aua aua…

          • Am 9. Juni 2014 um 19:11 von punisher

            Achso, danke für die Aufklärung. Alle dachten immer das es kaum Schädlinge gibt, weil es einfach keine Verbreitung hat. Aber jetzt wissen wir, welche ganzen Hacker die für alle möglichen Systeme Schädlinge schreiben, es bei apples OS nicht hingekommen… wer das glaubt…
            Lock-ins sollen Kunden im eigenen Ökosystem halten und nicht die Schädlinge.

          • Am 10. Juli 2014 um 18:17 von eugen

            ich kann nicht nachvollziehn was an osx so berauschend sein soll,
            habe es 3 wochen auf ein hackingtosh mit i7 k4770 + gtx 780 + 16GB ram getestet, bootzeiten, ladezeiten und verarbeitungszeiten sind nahezu identisch.
            brauchbare freeware programme für osx sind kaum vorhanden.
            also warum für doppelten preis ein rechner kaufen?
            mitlerweile sind linux systhemE SO ANWENDERFREUNDLICH das wirklich jeder problemlos damit klarkpommt, hinzu kommt das die ganzen osx spielereien schon 10 jahre bei linux gibt.
            linux verballert nur ein bruchteil von ram was osx und windows benötigen

        • Am 9. Juni 2014 um 8:52 von Peter

          Der Hater schlecht hin & Null Argumente! Vielleicht solltest du deine Aussagen mal genauer prüfen & dich mal an aktuelle Apple Geräte setzen, bevor du hier so einen Blödsinn von dir gibst!

          • Am 10. Juni 2014 um 23:13 von C

            @Peter
            Ich soll meine Argumente prüfen?

            Vielleicht, Apfel-Fanboy, hast Du es verpasst mitzubekommen, dass Apple´s LOCK-IN Strategie vom „großen Meister“ persönlich angeordnet wurde. Nachzulesen in den Gerichts-Unterlagen im 2. Apple/Samsung Prozess. Oder hier bei zdnet.de – musst nur suchen.

            Ja, wenn Fanboys keine Argumente und/oder keine Ahnung haben wird diffamiert. Glauben ersetzt Wissen. Fehlt nur noch die steuerliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft…

          • Am 11. Juni 2014 um 10:43 von Au weia ....

            An C: … wenn Dummheit weh tun würde … Du würdest Dir solche Kommentare verkneifen.

            Es gibt Lock-in (Kunde ist zufrieden, begeistert, kauft gerne wieder, wie z.B. bei VW, BMW, Porsche), und lock-in Versuche (wie bei z.B. Google/Samsung/Android: was, Du willst ein Update? Kauf ein neues Samsung, Du dummer Kunde, 18 Monate sin vorüber!) – letzteres läuft unter der Kategorie ‚Verarschung‘.

            Was ist eigentlich mit Deinem Kollegen JI los, kriegt er nix mehr, musst du nun auch seinen Job übernehmen, und doppelt so viel posten? ;-)

          • Am 12. Juni 2014 um 22:18 von C

            @Peter

            Lausche Deinem Meister – und besorge Dir die US-Gerichtsdokumente:
            Link:
            http://www.zdnet.de/88189443/steve-jobs-wollte-kunden-apples-oekosystem-fesseln/

            @Namenlosen

            Du diskreditierst Deinen Apfel-Kollegen @Peter, in dem Du meine Behauptung stützt. Gleichzeitig stammelst Du irgend etwas zusammenhangloses. Willst Du von Deiner Argumentationslosigkeit ablenken? Klappt nicht bei mir!

    • Am 8. Juni 2014 um 9:25 von Hi, hi...

      …warum nur liest sich Dein Kommentar, als ob Du Applenutzern diese WAHLFREIHEIT nicht zugestehst und nur „alle anderen“ die „richtige Meinung“ haben?
      *kopfschüttel*

      • Am 8. Juni 2014 um 13:19 von C

        @Hi,hi

        Was an dem Satz
        „Wer sich darin wohl fühlt … mag sich gerne freiwillig einsperren lassen. Mit Wohlfühl-Faktor“
        ist unverständlich?

        Wenn Apple-Käufer VOR dem Kauf wissen auf was sie sich da einlassen – und dann trotzdem Apple kaufen, ist es OK.

        Nur, bei vielen in meinem Bekannten-Kreis ist das nicht der Fall.
        Ich zweifle auch an, ob die Mehrheit der Apple-Käufer sich vor dem Kauf dessen bewusst ist. Hier unterstelle Ich eher ein Lemminge-Verhalten.

        • Am 8. Juni 2014 um 19:15 von Buffbanane

          Mit Deinen Unterstellungen liegst Du leider komplett daneben.
          Daran erkennt man Deine Erfahrungswerte mit Macs.

          • Am 9. Juni 2014 um 0:05 von C

            @Buffbanane

            Ich kann meine Annahme bzgl. der Mehrheit der Apple-Käufer nicht beweisen, habe diese aber klar als Annahme deklariert. Du behauptest das Gegenteil, kannst es aber ebenso nicht beweisen. Im Gegensatz zu mir versuchst Du aber Deine Annahme als Tatsache hinzustellen. Worauf stützt Du Deine Haltung, wenn Dir konkrete Beweise dazu fehlen? Fanboy Wunsch-Denken reicht da nicht aus….
            Auch sind dafür keine MAC/OSX/iOS/BSD/NextStep/etc. Kenntnisse dafür nötig.

            Hier ein konkreter Fall aus meinem Umfeld:
            – 50 Personen Firma, komplettes PC/Windows Umfeld vorhanden
            – haben ca. 30 iPhones & 10 iPads gekauft für Vertrieb & Technik
            – Nutzung: Telefonie, SMS, MMS & E-Mail

            Aus dem Nutzungsprofil kann man erkennen, dass hierzu nicht speziell teure Apple-Geräte nötig wären. Diese Anforderungen kann jedes Billig-Smartphone bewältigen. Kaufgrund für Apple war das EGO & die Geltungssucht des Geschäftsführers.
            Jetzt, wo der Ifo-Index gesunken ist, rennt er rum und spricht von Kosten-Einsparungen & Kurzarbeiter-Geld.

            Ich hätte den Apple-Kauf nachvollziehen können, wenn es einen speziellen Grund dafür (seitens der Anforderungen oder der Nutzung) gegeben hätte. Gab es aber nicht.
            Von daher ist das für mich ein klassisches Beispiel, wie es eben nicht laufen sollte.

          • Am 9. Juni 2014 um 10:02 von At C

            Du hast einfach keine Ahnung, wenn du denkst, ein Unternehmen sollte das preiswerteste Smartphone und Tablet vom Krabbeltisch, für das es Null Support, noch jemals Updates gibt, als Firmenstandard einsetzen.

            Tu uns Lesern und der Welt einen großen Gefallen, und behalte Dein sinnloses Apple-bashing einfach für Eich. Lebe glücklos und ständig unzufrieden mit Dir selber, das ist dein Ding. Aber so viel Käse auf einmal habe ich selten gelesen.

            Es gibt eine ganz einfache Regel: schreibe nichts über Dinge, die Du offensichtlich nicht verstehst.

          • Am 10. Juni 2014 um 23:21 von C

            @At C

            Du kannst weder lesen noch verstehen. Typisch Apfel-Fanboy.
            Das was Du mir unterstellst habe Ich nicht gesagt/geschrieben.
            Es ging um Kauf-Motivation und Mee-too Nachahmer-Verhalten.

            Wenn Du @Namenloser blind und reflexartig alle Apfel-kritischen Kommentare gegen-kommentieren willst, solltest Du lieber in Deine Apfel-Komfort-Zone wechseln (sprich: Apple-Fanboy-Seiten). Hier gibt es Pro & Contra-Meinungen. Und Du hast nicht darüber zu bestimmen, wer hier postet.

            Im übrigen: Deine Behauptungen ersetzen nicht einen Beweis. In Ermangelung von Beweisen/Tatsachen/Realitäten greifst Du zu Diffamierungen. Einfach armselig – aber typisch für Dich & Deine Kategorie.

          • Am 11. Juni 2014 um 10:38 von An C

            Ich könnte Dir genau begründen, warum Deine o.g. „Argumente‘ Bullshit sind, aber da Du eh nur zu Anti-Apple Gestammel in der Lage bist, schenke ich mir das mal. Vergeudete Zeit. Den Unterschied zwischen guter Hardware und schlechter Hardware willst Du nicht verstehen. Genauso wenig, wie den Unterschied zwischen einem sicheren OS (Linux, OS X = Unix) und einem deutlich unsichereren OS (diverse Gründe, Windows), das allein im Juni Patch Day 59 (!) Fehler beseitigt – davon viele kritisch.

            Aber gut, dass der IT Verantwortliche in dem 50 Personen Betrieb über den Tellerrand schaut, und seinen Leuten qualitativ hochwertige Geräte für ihre Arbeit zur Verfügung stellt. Dann können sie in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen, ohne sich ständig mit dem OS zu beschäftigen – das kann ihnen schlicht egal sein. Es funktioniert einfach, im Gegensatz zu Windows. (Wobei Win7 grundsätzlich ok ist, aber eben deutlich mehr Aufmerksamkeit benötigt.)

          • Am 12. Juni 2014 um 22:23 von C

            @An C

            Du behauptest Argumente/Beweise zu haben, lieferst aber nicht.
            Gute Finte, klappt aber nicht!

            Gute HW hat Nichts mit Apple zu tun. Das glaubst Du nur.
            Gute HW ist in der Regel Custom-Made bzw. Eigenbau. Fertig-HW ist i.d.R. immer ein Kompromiss, auch bei Apple. Die greifen manchmal zwar ins obere Regal, es gibt aber als Einzel-Komponenten immer bessere Teile.

            Und – Du hast NULL Ahnung von Performance Systemen. Gerade Mehr-Socket Systeme und ggf. mehrere Graphik-Karten in einem System erfordern starke Netzteile. Du (als Apple-Experte) hast jedoch von dieser Tatsache keine Kenntnis. Bleibe in Deinem Apfel-Universum, denn im wirklichen Leben kommst Du unter die Räder…

        • Am 9. Juni 2014 um 9:20 von Was hier...

          schon die ganze Zeit überhaupt nicht berücksichtigt wird und sehr oft auch nicht von den Apple-Neukunden ist die Tatsache das man sich ebenfalls die komplette Software neu kaufen muss.
          Das Ganze ist egal wenn man nur auf dem neuen Mac spielt oder ein wenig Officearbeit betreibt. Aber sehr viel sind schon überfordert wenn sie auf andere Softwareprodukte wechseln müssen. Zudem gibt es in genügend Fällen Probleme mit der Weiterverwendung der vorhandenen Datein und Daten. Hat man Spezialprogramme im Einsatz die nur auf Win laufen ist man ganz aufgeschmissen. usw.
          Zudem sind eine Menge Neukunden mit der Bedienung des Mac selbst ja schon überfordert. Eine komplett andere Arbeitsweise, Systemverwaltung und Rechteverwaltung. Viele meiner Kunden jammern rum weil sie ja eigentlich keine Zeit haben das alles jetzt „neu“ zu lernen. Sie wollten doch nur einen Mac (weil der doch so super sein soll). Innerlich freue ich mich dann immer ein wenig. Da gibt es ja das alte Sprichwort. „Wer nicht hören will der soll auch nicht rum macern.“

          • Am 9. Juni 2014 um 21:59 von Und wieder einer ...

            … der nicht weiss, worüber er schreibt: „Hat man Spezialprogramme im Einsatz die nur auf Win laufen ist man ganz aufgeschmissen. usw.“

            Mitnichten. Es gibt verschiedene Lösungen. Wenn es nur wenige Anwendungen sind, und man keine 100% Rechenleistung benötigt (Videoschnitt, Bildbearbeitung), ist a. angemessen, sonst weicht man auf b. oder c. aus.

            a. VirtualBox, VM Ware oder Parallels – in einer virtuellen Maschine geht das ohne Probleme.

            b. Man kann via Boot Camp zusätzlich Windows installieren – Nachteil, kein paralleler Betrieb, Daten Austausch nur über Netzwerklaufwerk, daher c.

            c. Man installiert einfach auf Apple Hardware Windows 7 – läuft super, Treiber gibt es im Paket von Apple, und man vermisst … NIX … hat aber die qualitativ hochwertige Apple Hardware.

          • Am 10. Juni 2014 um 23:34 von C

            @Namenlosen

            Du bist inzwischen so was von (Apfel-)blind, dass Du nicht mal merkst, was für einen UNSINN Du da empfiehlst.

            Man soll – für Windows-Programme – Apple-HW, OSX, Hypervisor & Windows-Installation nutzen neben dem Windows-Programm, ja?
            Hier kann man das Ganze Apple-Geraffel einfach weglassen!
            Und schon funktioniert es.

            Man soll Windows nativ auf teure Apple-HW installieren?
            Hier kann man günstige Fertig-HW oder eigen-gebaute HW nutzen, Windows installieren – und später mit Aufrüstungen und ggf. OS-Wechsel die Lebensdauer/Freiheitsgrade des Gerätes verlängern bzw. vergrößern. Was so einfach mit Apple-HW als Basis nicht geht. Hier braucht es überhaupt keiner Apple-HW!

            Auf diese Lösungs-Möglichkeiten kann natürlich ein Apfel-Geblendeter nicht kommen. Was der Apfel nicht hat – gibt es auch nicht, ja?
            Denk noch einmal drüber nach, denn die Welt ist eine andere als Du glaubst. Und – mäßige Dich in Deiner Tonlage. Du bist hier nicht Herr im Haus und es herrscht hier noch Meinungsfreiheit. Auch die Meinungsfreiheit, Apple zu kritisieren!

            Mag sein, dass Du das nicht kennst aus Deinem Apfel-Universum. Hier gilt dieses Recht noch – daher schleich Dich in eine der Apfel-Komfort-Zone-Seiten, wenn Du keine Kritik am Apfel vertragen kannst.

          • Am 11. Juni 2014 um 9:26 von Ja, das ist super!

            Ich kaufe mir einen überteuerten Apple und kaufe mir dazu noch z.B. Parallels um meine Windows Programme weiterhin verwenden zu können. Was für ein Applefutzi bist du denn? Diese Virualisierung auf dem Apple ist doch echter Mist. Es funktioniert zwar, aber das gleiche Ergebniss hätte ich auch auf einem 200€ teuren Windows-Rechner. OSX und iOS sind SCHROTT und werden nur deswegen von Apple verschenkt. Und ich weiß von was ich rede. Ich sitze vor einem iMac mindestens 10 Stunden am Tag. 3 Jahre ist das Teil alt und seit OSX 10.9 drauf ist „glüht“ der Rechner regelrecht. Die Heizung konnte ich im Winter ausschalten. Und wenn ich einem zweiten Bildschirm anschließe dann kackt das Dings komplett ab. Wird lahm wie eine Schnecke. VOLLER MIST. Nie wieder Apple.

          • Am 11. Juni 2014 um 10:30 von Und wieder zwei ...

            Spezialisten. Der eine sitzt zehn Stunden am Tag vor dem Rechner, und hat offensichtlich wenig Ahnung, was er damit machen kann. Der andere möchte lieber eine zusammengebastelte 200€ Kiste nutzen, dessen Einsatz im professionellen Umfeld schlicht naiv wäre.

            Aber zetern tut ihr gegen Apple, was das Zeug hält. Führt mal weiter eure peinlichen Kreuzzüge gegen Apple. Ist ja gut, Freunde, ihr habt euren Hass, alle anderen sind blöd, und Ratschläge anderer sind immer Unfug – ihr wisst es besser. ;-)

            Aber: 1. Windows kostet Geld, OS X nicht. 2. VirtualBox kostet nix,. 3. Schön, dass Du ‚Virtualisierung‘ für Blödsinn hälst, aber es gibt große Konzerne, die darauf setzen. Und nur wegen einem fehlenden Programm an Windows gefesselt zu sein, und Virtualisierung nicht nutzen zu wollen, ist dumm. Die Ausnahme (wenn Rechnenleistung pur gebraucht wird), beschrieb ich ja. 3. wenn ihr Spezialisten einfach mal schaut, was gute Hardware mit mehrjährigem Support kostet, dann werdet ihr feststellen, dass Apple Hardware sogar preisgünstig ist. 4. wer einen 1.500€ Rechner ernsthaft mit einem 200€ Rechner vom Krabbeltisch vergleicht, bei dem krabbelt was im Bregen – das ist genauso sinnlos, wie einen Tata mit einem 5er BMW zu vergleichen. 6. Euer ständiges ‚Apple-Fanboy‘ usw. Gebrabbel ist nur peinlich. Gut daran ist, dass man an der peinlichen Wortwahl schnell erkennt, wes Geistes Kind ihr seid, und welche Kommentare alle denselben Verursacher haben. ;-) Und 7. euer ganzes Hass Gerede wird nicht verhindern, dass sich der eine oder andere ein Apple leisten kann, und ihr ständig weiter an euren 200€ Kisten basteln müsst. Was ja ok ist, es gibt ja auch viele, die an ihrem 20 Jahre alten Polo basteln, als einfach mit einem schönen BMW einfach zu fahren. ;-)

            Glaub mir: Wenn es Leute gibt, die eine eingeschränkte Sicht haben, dann eher Du, Du (mit anderem Alias), Du (mit drittem, … X-ten Alias), und JI … Ihr merkt es nur nicht. ;-)

            PS: schon das hier gelesen? Nun aber schnell die monatlich 59 Lücken fixen …
            es gibt was zu tun. Weniger labern, mehr Lücken schließen. ;-)

            http://www.zdnet.de/88195480/juni-patchday-microsoft-stopft-59-kritische-loecher-internet-explorer/

          • Am 12. Juni 2014 um 22:34 von C

            @Namenlosen

            Es zählt nicht der (gekünstelte) Einkaufspreis, es zählt bei gleicher Leistung der Preis oder bei ungleicher Leistung das Preis-Leistungsverhältnis.

            Ein 200€ PC kann sehr wohl Windows Aufgaben über eine sehr lange Zeit erledigen, ebenso wie Billig-Smartphones die Anforderungen der besagten 50 Personen-Firma erledigen konnten.
            Was nutzt einem etwaigen gekündigten Angestellten, dass sein Chef nun ein teures Apple-Handy im Betrieb rumliegen hat, das nicht genutzt wird?

            Deine Denk-Reichweite reicht nur innerhalb der Apple-Produktpalette. Zu kurz für eine objektive Sicht. Passt auch zu Dir: den anderen permanentes Posten unterstellen, aber selber 24×7 hier jeden Apfel-kritischen Kommentar gegen-kommentieren.

            Entweder wirst Du vom Apfel direkt bezahlt – oder bei Dir stimmt etwas nicht…

        • Am 10. Oktober 2014 um 2:14 von Vale

          Hi C!

          Ich bin wirklich absoluter Noob was Computer angeht, ich arbeite an meinem Computer und er soll funktionieren, fertig. Das sind meine Ansprüche. Und dazu muss ich einfach folgendes sagen, wenn es um den Streit Mac vs Sonstige geht:

          Früher hatte ich einen normalen PC mit Windows7 drauf (4GB RAM, Prozessorleistung weiß ich nimmer, aber nicht schlecht und so um die 200GB Speicherplatz). Wenn ich nun irgendwas (egal was) angeklickt habe, dann musste ich ausnahmslos immer mindestens zwei Sekunden warten, wenn ich meinen Internetbrowser geöffnet habe meist viel länger, bis sich das Angeklickte als Fenster geöffnet hat und benutzbar war.
          Oder eine andere Sache: Bei Windows kamen (bei mir zumindest) dauernd (wirklich dauernd, so was von nervig) rechts unten aus der Leiste solche „Pop-ups“: „Auf Ihrem Desktop befinden sich nicht verwendete Verknüpfungen.“ oder „Ihr PC ist in Gefahr!“. Und Sie wissen gar nicht, wie mich diese bescheuerten Pop-ups ankotzen. Was soll das? ich kann meinen Desktop einrichten wie ich will! Ich will nicht dauernd darauf hingewiesen werden.
          Diese zwei Sachen sind nur die, die mir gerade einfallen, die mich genervt haben, es gab noch viele weitere.

          Dann habe ich mir einen iMac gekauft (8GB RAM, 2,8 GHz Quad-Core, ca. 500GB Festplattenspeicher. Nicht, weil ich Mac haben wollte (damals war ich sogar, wie Sie, skeptisch bis abgeneigt gegen Apple), sondern weil ich für meine Arbeit mit der Musik-Software Logic arbeite, die bekanntlich nur auf Apple-Btriebsystemen läuft.

          Und ich war (und bin es bis heute) begeistert! Wenn ich etwas anklicke, dann ist es sofort da. Ohne Ausnahme. Keine Sekunde Wartezeit!
          Auch keine nervigen Pop-Ups! Generell muss ich zum Design sagen, dass es mich viel mehr anspricht, es ist übersichtlich, für mich logisch und ich kann alles, was ich benötige ohne Probleme bedienen. Das war bei Windows nicht immer so.
          Natürlich kommt es mal vor, dass ein Programm nicht mehr reagiert. Unter Windows ging dann gar nichts mehr. Die „Sofort beenden“-Funktion hat überhaupt nichts gebracht, das Programm ließ sich so nicht beenden. Ein einziges Programm hat Faxen gemacht und dann konnte man das ganze System vergessen, man musste den Computer manuell ausschalten und neu starten. Bei Mac macht ein Programm auch mal Faxen, aber der Rest, alle anderen Programme und das Betriebssystem sind weiterhin ohne Einschränkung oder Verzögerung nutzbar! Auch die „Sofort-beenden“-Funktion funktioniert ausnahmslos immer! Ich hatte noch nie die Situation, dass ich meinen Mac wegen Nichtreagierens eines Programms neu starten musste, bei Windows dauernd.

          Und wie oben bereits genannt, bin ich reiner Endverbraucher, der einfach nur will, dass sein Computer funktioniert und sonst nichts. Und damit muss ich sagen, dass Mac für mich einfach eindeutig mit Abstand die besser Wahl ist. Inzwischen bin ich durch meinen gezwungenen Mac-Kauf von damals ein bisschen zum Apple-Fan geworden. :)

          Zu alldem kommt, dass ich mein altes Nokia neulich durch ein iPhone 4 ersetzt habe (Sie sehen, ich bin kein Apple-Freak, der immer das neueste von Apple haben will), und ich bin erneut begeistert, iOS 6 (welches ich benutze) und OS X 10.7.5 (das habe ich am Mac) arbeiten perfekt zusammen! meine Beiden Apple-Geräte sind in vielen Bereichen miteinander verknüpft, was meine Arbeit und viele Abläufe 1. vereinfacht und 2. auch deutlich übersichtlicher macht! Es ist schlicht genial!

          Viele Grüße

          Vale

  • Am 9. Juni 2014 um 9:27 von Fakt ist....

    das es bei Apple nie etwas günstig gibt und schon gar nicht umsonst. Somit steht außer Frage das die das neue OSX 10.10 verschenken müssen. Es würde sich sonst keiner kaufen. Das gleiche war schon bei OSX 10.9. Das hat jetzt nur 50% Verbreitung weil es UMSONST gab. 10.7 und 10.8 mußte man bezahlen und es hat kaum jemand gekauft. Das gleiche gilt für iOS8.
    Folgerichtig ist, das Apple sebst die Software so MINDERWERTIG einschätzt das sie diese lieber verschenkt.
    Das habe ich auch schon hier in vielen AppleFan-Kommentaren gelesen. Die schreiben hier ständig das Andoid ja nur so weit verbreitet ist weil es von Google verschenkt wird.

    • Am 9. Juni 2014 um 16:55 von Inovativer

      Hallo zusammen,
      ich finde es wirklich lächerlich, diese Kommentare immer geht es hin und her. Deine eine für Windows der andere für Apple. Jede Seite hat seine Schwachpunkte und jeder soll doch sich dafür entscheiden, was er am besten mag. Komisch, hat es je schon mal eine andere Firma wie Apple geschafft, dass man auf ein Smartphone Schlange steht oder so euphorisch ist um es zu bekommen? Ich denke nein. Gab es bei Apple so viele Treiber-Probleme mit anderen Komponenten wie bei Microsoft? Dennoch gibt es auch gute Seiten an Windows, ich denke das Office-Paket ist mehr verbreitet wie alles andere einer anderen Firma. Somit sollte doch jeder das für sich nutzen, was ihm gefällt. UND, ich denke man sollte sich immer vorher erkundigen, was man kauft.
      Die Kommentare sind wirklich lustig hier.
      Es grüßt Euch ein Apple-Fan (mit Windows-Abitionen)

    • Am 9. Juni 2014 um 19:14 von punisher

      Das zählt nicht bei Apple. Nur wenn Microsoft und Co Sachen verschenken, sind diese billig…

      • Am 22. Oktober 2014 um 13:41 von Robert

        Der ging voll in´s Schwarze …

    • Am 9. Juni 2014 um 21:08 von Jürgen Gerbert

      Warum soll Android sich schneller verbreiten als andere mobile Betriebssysteme nur weil es kostenlos ist? iOS war, wie Windows Phone auch, immer kostenlos. Die neueste Android Version läuft auf viel weniger Android-Geräten als die neueste iOS Version auf iPhones. Liegt aber nicht an Google, sondern an den Smartphoneherstellern! Und die letzten OS X Versionen haben Geld gekostet. Na und? Immer noch besser als die letzten Windows Versionen mit UVP von 120,-! Nachdem Apple Mavericks kostenlos angeboten hatte kam der liebe Bill und wollt auf einmal auch den Weihnachtsmann spielen.

      • Am 11. Juni 2014 um 11:20 von An Jürgen

        IOS war nie kostenlos, es wurde immer nur mit Apple Hardware vertrieben – dadurch besitzt es einfach keinen Preis. Und Android wird von Google zwar kostenlos an Android Geräte Hersteller verteilt, bezahlen müssen dann aber die Anwender Google mit ihren Daten. Das ist das Geschäftsmodell – umsonst gibt es auch bei Android nix.

        Für Android Hersteller ist es lohnender das für sie kostenlose Android mit ihrer Hardware zu vertreiben, als das bis vor kurzer Zeit 50$ teure Win Phone – sie Geräte sind dann einfach teurer, und müssten zulasten ihrer Hardware Marge (50$ billiger) abgegeben werden. Dann doch lieber Android nehmen, und 50$ mehr einnehmen. Deswegen ist der Marktanteil von Android gestiegen …

        Microsoft wird Windows nicht mehr lange verkaufen können, schlicht, weil sie sonst im Smartphone/Tablet Markt keinen Fuß in die Tür kriegen werden. Und auf Desktop Systemen dürfte es bald eine kostenlose Version für Privatanwender geben, weil sie sich mit Win 8 den Markt zerschossen haben. Kostenlos würden die Privatleute Win 8 vielleicht mal probieren. Und Unternehmen und professionelle Anwender werden dann weiter für Windows zahlen müssen.

        • Am 11. Juni 2014 um 12:05 von Warum...

          werde ich das Gefühl nicht los das die ganzen Apple-Fans die hier schreiben absolut von nix eine Ahnung haben.
          10.9.x war als Update kostenlos. 10.10 wird wieder kostenlos als Update angeboten. iOS = kostenlos. Und hier im Forum habe ich gelernt das Software die kostenlos verteilt wird absolut nichts taugt. Folgerichtig ist dann: Apple OSX = SCHROTT, Apple iOS = SCHROTT. Das BESTE was es gibt ist eindeutig und wissenschaftlich bewiesen: Windows 8.1 (Hellau, es lebe die Zukunft)

          • Am 11. Juni 2014 um 13:32 von Vielleicht...

            …stimmt da mit Deinem Gefühl etwas nicht!
            (Meinen Dank an Loriot.)

          • Am 11. Juni 2014 um 15:41 von Vielleicht ...

            … hast Du einfach auch nur ein Rad ab. Jemand, DER NUR CAPS LOCK kennt, der muss schon arg verbohrt sein. ;-)

    • Am 9. Juni 2014 um 22:02 von Au weia ...

      … was für ein Unfug: ob kostenfrei, oder nicht kostenfrei – jede OS X Version wurde besser adaptiert, als Windows 8. ;-)

      Du solltest nicht vom Microsoft Windows 8 Debakel auf andere Unternehmen und Betriebssysteme schließen. Windows 8 ist zurzeit überwiegend auf neu gekaufter Hardware vorhanden – sofern es auch da nicht durch Win 7 ersetzt wird.

      • Am 10. Juni 2014 um 10:40 von hamster

        du sagst es ja selber. keiner käme auf die idee sich ein os x zu installieren LOL … wenn nicht mal du auf so eine schwachsinnige idee kommst, wer dann? :D haben wir das ja geklärt.

        • Am 10. Juni 2014 um 12:51 von Hi, hi...

          …kannst Du bitte mal zitieren, wo das steht!?

          • Am 10. Juni 2014 um 18:38 von Gast

            Meine Güte was eine Verbohrtheit hier doch herrscht.Aber warum soll das hier nun änderst sein als in anderen Foren.
            Fakt ist das ich einen mac mini habe und den mit applespeicher 8 gb für fast 300 Euronen (ist schon ca.2 Jahre her )hätte aufrüsten können/sollen.Hab ich aber nicht da meine Entscheidung auf einen günstigeren Hersteller gefallen ist ( 50 Euro incl. versand und over night express).Und was soll ich schreiben der mac ist mir nicht um die ihren geflogen oder ist kotzender weise in die ecke gegangen um sich den Speicher drei mal durchs “ Gesicht“ huschen zu lassen.
            Mein Fazit . Windows ist sehr scalierbar und apple ebend,nicht was apple nicht schlechter macht als Windows.Und das mit den Viren und Würmern und was es da sonst noch giebt existiert sicherlich auf der einen oder anderen art und weise für osx denn schliesslich ist auch dies nur ein Produkt aus nullen und Einsen.

            Und eines sollte doch allen klar sein in den heutigen zeigen gibt es kein sicheres Betriebsystem mehr.

            MFG

            Gast

  • Am 10. Juni 2014 um 19:14 von punisher

    “ c. Man installiert einfach auf Apple Hardware Windows 7 – läuft super, Treiber gibt es im Paket von Apple, und man vermisst … NIX … hat aber die qualitativ hochwertige Apple Hardware“

    Apple Hardware :) der war gut!

  • Am 10. Juni 2014 um 20:30 von Nein

    Das ist es eben nicht: Windows – mehrere Millionen Schädlinge. OS X / Linux – nahe Null, nur mit aktiver Unterstützung des Users angreifbar.

    Alles andere ist Windows Schönfärberei …

    • Am 10. Juni 2014 um 23:42 von C

      @Namenlosen

      Aha – jetzt kommt die Mär vom sicheren OSX und Linux.
      Dümmer geht es nimmer!

      Weil OSX so sicher ist,
      – gibt es regelmäßig Security-Patches
      – gibt es Viren-Scanner für OSX
      – gibt es Lücken die von der US-Regierung aufgekauft werden (NSA)
      – gibt es bei Black-Hat & Co zu sehen, wie schnell man es umgehen kann

      Richtig ist, das Windows schlecht programmiert ist und dass aufgrund der Installationszahlen diese Plattform bevorzugte Angriffsfläche war. Mit Zunahme der Apfel-Geräte ändert sich der Angriffs-Vektor.

      Richtig ist auch, dass jede Plattform/OS Lücken hat. Diese gilt es – bei Bekanntwerden – schnellstens zu schließen. Hier sind weder MS noch Apple Muster-Knaben.

    • Am 11. Juni 2014 um 10:11 von q.e.d.

      Hier steht es Schwarz auf Weiß:

      http://www.zdnet.de/88195480/juni-patchday-microsoft-stopft-59-kritische-loecher-internet-explorer/

      Ausgeschrieben: Neunundfünfzig(!) kritische Löcher allein mit Juni Patchday beseitigt …

      • Am 11. Juni 2014 um 10:45 von Peter

        Yup, und da bleiben noch sehr viele für Juli, August, September, etc. übrig. aber klar: OS X ist unsicher, und Windows ist der Fels in der Brandung. Nur steht er schon längst unter Wasser.

      • Am 13. Juni 2014 um 9:06 von C

        @Namenlosen

        Du definierst OSX Sicherheit darüber, wie viele Fehler in dem letzten IE Patch stecken?

        Der ist wirklich gut. Nur, reiner Unsinn!

        Schau mal auf der Apfel-Home-Page nach. Unter „Support“ findest Du Security Patches, die Tausende OSX/iOS/Safari Fehler korrigieren.
        Was sagt das über die Sicherheit von Windows/IE aus? Nichts.
        Aber Du verstehst das natürlich nicht…

  • Am 11. Juni 2014 um 10:52 von Hi, hi...

    @Ja, das ist super! (Haben nicht angeblich die Apple-Hater hier IMMER nachvollziehbare Namen??? Sehr mysteriös!)
    …wenn Du 10 Stunden täglich an einem Apple arbeitest, hast Du Dir mit einem iMac generell die falsche Hardware zugelegt. Ich kenne keine, mit Apple-Hardware produktiv arbeitende Firma, die dafür iMacs nutzen würden. Diese Erkenntnis war aber auch vor drei Jahren schon nicht mehr neu!
    Wenn Du unbedingt Windows-Programme brauchst und Dir dann nicht zusätzlich einen Windows-Rechner zulegst, bist Du ebenfalls selbst schuld! (Zumal ja ein 200-Euro-Modell Deiner Ansicht nach reicht!)
    Dein Unvermögen macht OSX nicht per se „schrottig“. Und ein Smartphone-BS mit einem (Windows-)Desktop-BS zu vergleichen, ist zusätzlich noch eine ganz, ganz schwache Leistung.

    • Am 11. Juni 2014 um 21:49 von Hi, hi..

      und so so. Ein fast 2000 € teurer iMac taugt also nichts zum Arbeiten. Echt sche….. Da habe ich mir ja ein teures Spielzeug gekauft. Also ich habe hier immer gelesen das Apple was für Profis sei. Aber Apple ist laut deiner Aussage also auch NUR SCHROTT. Vielen Dank für deine Bestätigung. Da bin ich ja nicht alleine mit meiner Meinung.

      • Am 12. Juni 2014 um 6:47 von Hi, hi...

        …kauft sich ein Hardcoregamer eine relativ starre Hardware? Nein, macht er nicht! Er kauft sich ein möglichst modulares System, um auf wechselnde Ansprüche und sich ändernde Anforderungen schnell und ohne Schwierigkeiten reagieren zu können.
        In Deinem Fall, hat das schrottige Betriebssystem VOR dem iMac Platz genommen! Entschuldigung, ist meine Meinung!

        • Am 12. Juni 2014 um 7:21 von Nur....

          ..bin ich kein Gamer. Vieleicht solltest du lesen lernen. Ich entwickel auf dem Teil Software und stelle täglich fest das OSX und Mac NUR NOCH MÜLL ist. Sorry, aber nie mehr Mac. Ich bin damals Umgestiegen wg. dem Multiscreen. Aber jetzt wo immer mehr der Sche…. von facebook, Twitter usw. eingebaut wird – neeee danke. Und mit Win 8 gibt es nun wirklich wieder eine Alternative. Zudem sind meine Kunden zu 90% Windows-Nutzer.

          • Am 12. Juni 2014 um 7:51 von Hi, hi...

            …reicht Dein Verständnis nicht mal dafür, dass der Gamer ein Beispiel war? Dann wundert mich allerdings nicht, dass Du unfähig bist, die richtigen Hardwarekomponenten für Deine Arbeit auszuwählen.

          • Am 12. Juni 2014 um 9:29 von Hahaha - der war gut

            Ein Kommentar, der gleich drei Troll-Behauptungen enthält: a. Apple ist ‚Käse‘ – unwahr, wie jeder echte (und kein Fake) Anwender tagtäglich merkt; b. man kann auf Apple nicht entwickeln – Unsinn, und das Beste: Windows 8 ist eine Alternative – absoluter Quark, wie man am Drang zu Win 7 gut erkennen kann.

            Wie irgendjemand am Desktop diesen Kachel Müll gut finden kann, entzieht sich jeglicher Vorstellung. Auf Smartphones/Tablets, ok, da ist es sinnvoll. Aber auf dem Desktop ist das schlicht unpraktischer Müll. Gut, dass man das Kachel-Desastermittels Drittapplikation einfach überspringen kann. Und wenn man auch noch alle Apps abschalten könnte, wäre alles gut. Unter der unseligen Oberfläche schlägt ja weitgehend ein vernünftiges Win 7.

            Da spürte man aus diesem Apple-basher Kommentar jedem zweiten Wort: sponsored by Microsoft.

  • Am 11. Juni 2014 um 11:47 von Wolfgang Reich

    Nach mehr als 13 Jahren mit Dos, Windows, Windows NT, Windows XP auf Desktops und Servern, privat sowie als Administrator in einem wissenschaftlichen Betrieb, habe ich mit dem ersten richtigen Geld ein Macbook Pro gekauft. Meine Erfahrungen waren dermaßen, dass ich zuhause sukzessive alles auf Apple umgestellt habe, auch die Hardware meiner Frau.
    Als Lemming habe ich mich nie gefühlt und eingesperrt kam ich mir auch nicht vor. Da Apple zwar preiswert ist, die Preise allerdings hoch, habe ich mein MBP von 2007 immer noch nicht ersetzt.
    Ich habe keinen Cent bereut, den ich für meine Hardware ausgegeben habe. Im Gegenteil: ich würde es genau so wieder machen. Ich kann jedoch Leute verstehen, die für einen Computer nur 800 Euro ausgeben möchten. Die arbeiten dann halt mit Windows, das seit XP durchaus brauchbar geworden ist, und mit Win7 sogar gut, wie mir Freunde berichten.
    Alles prima!

    • Am 11. Juni 2014 um 15:45 von An Wolfgang

      So etwas darfst Du den verbohrten Spezis hier nicht sagen, sonst zerbröselt ihre Anti-Apple Welt. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die wollen eh nichts lernen, die wollen nur hetzten.

      Aber ansonsten ja: ich hab seit 2010 auf iMac umgestellt, und genieße seitdem, dass ich mit dem Gerät einfach nur arbeiten kann – ohne Bastelei, ständige Reboots oder ewiges warten beim hoch- oder runterfahren, weil wieder mal etliche Patches installiert werden.

      Die Windows Fraktion darf wieder patchen (diesmal ’nur‘ 59 Stück! Undnoch die Adobe Patches nicht vergessen!), und wir … ja, wir arbeiten einfach ungestört weiter. ;-)

      • Am 11. Juni 2014 um 18:44 von punisher

        Wolfgang, was soll man auch von einem erwarten, der nach 13 Jahren Administration das erste richtige Geld verdient hat.
        Harry schreibt mal wieder die gleichen Geschichten unter anderem Namen was…
        @An Wolfgang, man muss den IE ja nicht benutzen und schon sind diese Lücken so hinfällig wie manch anderer Browser.

        • Am 11. Juni 2014 um 23:14 von An punisher

          Noch besser: man muss Windows insgesamt nicht benutzen, und schon hat man GAR kein Problem mehr. ;-)

          Ansonsten zeugt auch Diese Deine Aussage wieder von tiefsitzender Unwissenheit: der Internet Explorer ist bei Windows dermaßen tief verankert, dass man nachlässig wäre, würde man die Sicherheitsupdates nicht einspielen – egal, ob man den Internet Explorer nutzt, oder einen anderen Browser.

          Aber das einzugestehen ist für einen wie Dich schon nicht einfach, das sehe ich ein. Und wer, ausser Dir, kann schon ohne ernsthaftes Studium der einzelnen Patches abschätzen, ob, oder ob man nicht diese einspielen kann/soll/muss?

          Also: ein gut gemeinter Rat – spiel besser alle Patches ein, dann machst Du nix falsch. Und vergiss nicht die frischen Adobe Patches! Da werden ja auch fast wöchentlich bei der ‚genialen‘ Software kritische Lücken gefunden … erstaunlich, dass da überhaupt etwas nicht kritisch ist. ;-)

          • Am 12. Juni 2014 um 2:32 von punisher

            Genau, alle Probleme lösen sich von selbst, wenn man eine mac kauft…mach dich nicht lächerlich.
            Habe ich geschrieben das man die Updates nicht installieren sollte? Ich denke nicht. BENUTZEN muss man ihn nicht, es gibt genug andere Browser. Und der IE ist im OS verankert, aber so oft wird der auch vom System nicht genutzt. Sperr ihn in der Firewall und man sieht es funktioniert trotzdem noch alles, was normale Leute so machen.
            Und Programme von Adobe gibt’s auch auf dem mac ;)

    • Am 12. Juni 2014 um 23:06 von C

      @Wolfgang

      Es sind Deine Erfahrungen – mit Deinen Anforderungen.
      Für andere mag das nicht zutreffen. Das ist zu akzeptieren, so wie Ich auch Deine Statements akzeptiere.

      Wie sieht es denn mit Flexibilität/Freiheitsgraden bzgl. Peripherie-Geräten aus? Insbesondere ältere?
      Ich habe ein HP ScanJet 4c (1998), der noch heute unter Win-7 seinen Dienst tut (aber nicht Dank HP, sondern einem Dritt-Anbieter).

      Was ist mit Software? Ich meine hier nicht Standard (Browsen, Mail, etc.) – sondern z. B. ElsterFormular und so etwas.

      Solltest Du Win-7 unter OSX dafür einsetzen, hmmm…Dann wäre das kein echter Umstieg sondern ein Misch-Betrieb.

      Ich finde es aber gut, dass Du Deine HW länger nutzt. Ich nutze Rechner (z. B. ASUS MB) die 10 und mehr Jahre auf dem Buckel haben und heute noch (Dank Eigenbau) einwandfrei laufen. DAS ist echter Kunden-Nutzen, und die Geräte haben dann längst ihren Preis verdient.

    • Am 13. Juni 2014 um 7:19 von Blackmac

      …. Ich wäre froh wenn mein 2.500€ teures MBP von Ende 2011 7 Jahre halten würde; nein es war schon nach 2,5 Jahren kaputt. Hauptplatinenfehler / Grafikchip im Arsch. Ich wäre froh wenn mein iP5 2 Jahre halten würde; nach 1,5 Jahren kaputt.

      Reparieren lassen gegen Kohle? Nö. Früher noch ja, heute nicht mehr. Betonwand frei sage ich dazu nur noch. Ich persönlich finde: Apple hat einfach krass nachgelassen; keine Alternative mehr für mich. Und diese Möchtegernsyncronisationssoftware Namens iTunes…. Oh Gott…irgendwann braucht man bei der auch einen Termin an der Geniusbar.

      Jeder hat seine persönliche Meinung zu diesem und jenem Produkt. Ich hab meine; und die lautet: ich lass mich von Apple nicht VERARSCHEN.

      Das einzige was hält sind meine iMacs aus 2005/2006. Die werd ich mit ins Grab nehmen.

  • Am 12. Juni 2014 um 21:29 von Ich
    • Am 12. Juni 2014 um 22:59 von C

      Für alle, die nicht glauben das ein Apple-Notebook das beste Win-7 Notebook ist:
      Es gibt tatsächlich auf der Welt Premium-HW, die unter Windows problemfrei läuft. Eine Umfrage bei sehr großen Unternehmen würde zeigen: nicht Apple-Notebooks sind im Massen-Einsatz, sondern diese stammen von anderen Firmen.

      Glaubt man einem Poster/einer Zeitschrift – und Tausenden Installationen?

  • Am 12. Juni 2014 um 22:27 von An (m)ich

    Daran habe ich Null Zweifel … apple Notebooks sind nicht nur sehr gut, sondern für die gebotene Leistung auch sehr preisgünstig.

    • Am 13. Juni 2014 um 17:11 von punisher

      Genau. Besonders wenn man apple notebooks (> 1200 €) mit <500 € Notebooks vergleicht. Da sind sie dann super und besonders günstig :) Die wissen warum sie nicht alle aus der selben Preisklasse genommen haben…

      • Am 13. Juni 2014 um 20:48 von Na ja ...

        … wenn man „wenn man apple notebooks (> 1200 €) mit <500 € Notebooks vergleicht", dann weiss man schlicht nicht, was man tut. Aber von Punisher bin ich ja nix anderes gewohnt, der vergleicht ja auch 99€ Smartphones mit dem iPhone. ;-)

        Halt ein weiterer Beitrag von punisher, der auf sein 'tief verankertes' Wissen schließen lässt … so tief, dass man fast schon zweifeln könnte, dass da unten noch was steckt – tja, ist halt ein Oberspezi, unser punisher … ;-)

        • Am 14. Juni 2014 um 2:19 von punisher

          Hast du den link angeklickt und die „Statistik“ angesehen? Ich glaube nicht, aber Hauptsache mich dumm da stehen lassen wollen… Damit auch du Intelligenzbolzen es verstehst:
          Es werden 2 Produkte von Apple (1200€ und 2100) mit EINEM laptop der mehr als 1000€ kostet und 7 die unter 1000€ kosten verglichen. Du siehst, nicht ich ziehe die Vergleiche, sondern chip.
          Aber was so ich von einem erwarten, der auf einen Kommentar antwortet, ohne zu wissen worum es geht.
          Das nächste mal antworte einfach nicht, bitte.

        • Am 14. Juni 2014 um 8:29 von In der Tat ...

          … die Dummheit liegt dann auf Seiten Chip … ein Vergleich von 500€ Windows Notebooks mit 1.00€ iOS oder Windows Notebooks ist immer Unsinn, das macht Chip sehr gerne – und daher lese ich diese Zeitschrift seit 15 Jahren nicht mehr. Mea Culpa. Da lag der Fehler tatsächlich auf meiner Seite.

          Liegt vielleicht daran, dass ich Dir gegenüber voreingenommen bin. Aber wir haben ja beide unsere Gründe, und wissen, wo das her kommt. ;-)

          • Am 15. Juni 2014 um 18:33 von punisher

            Na wenigstens gibst du zu voreingenommen zu sein ;)
            Tipp: ich lese Chip auch nicht, aber wenn ich auf etwas antworte überfliege ich es wenigstens, auch die darin enthaltenen links =)

          • Am 16. Juni 2014 um 7:38 von Klar punisher

            Ich hab kein Problem damit, Fehler zuzugeben. Nimm Dir daran ein Vorbild. Und ich weiss ja, wem gegenüber ich voreingenommen bin – und warum das so ist. ;-)

            Lebe lang, und in Frieden – aber überdenke Dein reflexartiges Handeln, sobald Du ein ‚A‘ siehst. Zumal ‚G‘, ‚M‘ und ‚S‘ deutlich schlimmer sind … ;-)

          • Am 21. Juni 2014 um 0:30 von Judas Ischias

            Dafür springt dein reflexartiges Handeln an, wenn Du ein „G“, „M“ und „S“ siehst. -)

  • Am 23. Juni 2014 um 11:35 von Kavalier27

    Also Ich nutze einen Hackintosh auf Relative betagter PC Hardware.
    Der PC selber besteht aus:

    – Intel Q9550eo (4 x 3,80ghz)
    – 8gb Ram
    – AMD R9 270x
    – Asus P5Q Pro Deluxe
    – WD 640 System HDD (Maverricks)
    – Raid 0 aus 2 x 500gb HDDs (MacOS)
    +
    – 128gb SSD (Windows 8.1)
    – 640gb HDD (Windows Programme und Spiele)
    + 3 Terrabyte Daten HDD (Extern USB3) für beide Systeme

    Alles verbaut Natürlich in einem Gehäuse. Wichtig ist zu Erwähnen das OSC Als Original vorhanden sein muss.
    Nun gut man muss sagen das mittlerweile die Community so stark ist das es kein Problem mehr darstellt ein OSX auf Üblichen PCs zum laufen zu bekommen (Ohne Einschränkungen was Cloud usw angeht). Wenn also alles bei Apple so schlecht ist wieso ist die Nachfrage (Community) so stark?
    Ich nutze ausser fürs Spielen (Win 8.1) , für alles andere das OSX. Ganz einfach weil es hier bedeutend Komfortabler und schneller von der Hand geht als unter dem durch Viren und dessen Blockier Software (Virenkiller, Anti Spyware usw) – Windows 8.1.
    Ausserdem kann man das Perfekte zusammen Spiel von Stationären Apple Rechner und Mobile Geräten nur Nachvollziehen wenn man es selber mal genutzt hat. Hier liegt Microsoft Jahre hinter dem Konkurrenten zurück. Noch dazu gibt es bei Apple Software frei Haus die einfach nur sehr gut ins System Integriert ist und was Geschwindigkeit angeht muss ich sagen das ich meine SSD nicht umsonst für Windows 8.1 lies da ich OSX als Eindeutig das schnellere System kennen lernte und es auch von normaler HDD schnell genug ist. Da ich mich so langsam im Bereich der Foto Bearbeitung versuche habe ich hier mit Lightroom die Perfekte Software auf dem Mac gefunden und nutzen mittlerweile Windows 8 nur noch zum gelegentlichen Spielen, wobei auch hier sich das Blatt mehr und mehr wendet durch Steak und ihren Apple Client.

    • Am 1. August 2014 um 14:40 von Thomas

      Ja… schön zu sehen das jemand sich die Mühe gemacht hat OS X auf einem Handelsüblichen PC zu installieren… und das nur um es zu testen.

      Ich habe dies vor Jahren (bei meiner OS-Findungsphase) selbst gemacht, und nutze seither nur Hackintosh (mit gekauftem OS natürlich). Wenn ich diese ganzen Hate-Kommentare gegen Apple hier so lese, und wieviel Unwahrheit verbreitet wird, wird mir schlecht.

      Aber ich gönne den Windows-Usern ihr Windows… was besseres haben sie nicht verdient ;)

      • Am 1. August 2014 um 15:33 von Ja

        Kommt mir oftmals so vor, als dürfe es nichts Besseres geben, weil sonst die jahrelange erarbeitete Erfahrung und der ‚Status‘ als Spezialist in Windows-Problemfragen hinüber wäre – man müsste wieder bei Null anfangen. ;-)

        Ich hab das getan, und das schöne daran ist, ich muss keine Problemfragen klären – in 4 1/2 Jahren gab es kaum welche. :-)

      • Am 2. August 2014 um 0:23 von C

        @Thomas

        Welche Unwahrheiten seitens der Apfel-Kritiker meinst Du denn?
        Ich konnte hier keine feststellen. Als Apfel-Fan wirst Du uns sicher die Beweise hierzu liefern, oder?

        Wenn Du @Peter meinst: Der ist ein Apfel-Fan und hat Unwahrheiten bzgl. dem Lock-In der Firma Apple behauptet. Diese habe Ich korrigiert. Mit Bezug auf Original-Aussagen von Steve Jobs.

        Wenn Du einen Hackintosh hast – ist es OK, für Dich.
        Diese Ansicht müssen aber nicht Andere teilen. Wenn Du glaubst, Du bist damit „überlegen“ oder „besser“ – so ist das Deine subjektive Meinung, durch Nichts an Beweisen belegt.
        Und wenn Du glaubst, Dein Apple-Produkt sei sicher – dann halte an Deinem Glauben fest. Die Realität (siehe u. a. iOS versteckte Zugriffs-Dienste, später von Apple als Support- und Verwaltungs-Dienste deklariert) ist eine Andere.

        Eins noch: Ich bin aktuell u. a. MS-Nutzer, wechsle jedoch Richtung Linux. Bin Ich deshalb ein „Apple-Hater“?
        Oder, mag Ich den Apfel nicht, weil Ich falsche Aussagen von Apfel-Fans (wie Dir) korrigiere?

        Ich bin kein Apfel-Freund, das hat jedoch seine Gründe und ist durch Tatsachen und Fakten belegt. Insbesondere die Bevormundung der USER ist ein Punkt davon. Du magst es als Komfort empfinden, Ich als Einschränkung. Wenn Cupertino für Dich denkt & lenkt, mag Dir das genügen. Mir nicht. Ich habe meinen eigenen Kopf, Gedanken und Ich möchte meine Entscheidungsfreiheit für mich auch weiterhin behalten. Daher Linux.

  • Am 5. Dezember 2014 um 14:25 von seefew

    bin durch Zufall auf diese Diskussion gestoßen, eigentlich äußerst amüsant.
    Konnte es mir aber doch nicht verkneifen, meinen Senf dazuzugeben:
    Ich war auf vielen Systemen(HP UX, SGI, Sun, PC, Comodore & Amiga, Apple) sowohl Soft- als auch Hardware.
    Vor Jahren auf nur noch PC/Win umgestiegen(u. A. berufsbedingt), einige Zeit später gesundheitliche Probleme bekommen.
    Dadurch stand eine Neuanschaffung in’s Haus.
    Systeme (PC & Apple) bzgl Preis/Leistung/Workflow verglichen.
    Letzten Endes fiel meine Wahl auf Apple.
    Warum?
    Ganz einfach: Über alles betrachtet, Günstiger und ausfallsicherer.
    Nur ein Vergleich:
    PC
    Hardware: ~800-1000€
    OS + notwendige Software: ~2800€
    Apple
    Hardware: ~2600€
    OS + notwendige Software: 0€ (inclusive)
    Probleme, weil die Kiste mal wieder hängt, wie bei unzähligen Win-Usern, kenne / habe ich nicht, die Einarbeitung war auch erheblich einfacher als bei Win.
    Mal davon abgesehen, welchen Ärger/Stress ich mir erspart habe, ist ein Preisunterschied von 1k€ auch nicht zu verachten.
    Für’s Notebook gilt nahezu die gleiche Rechnung, da die notwendige Software rechnergebunden ist, also nicht auf mehreren Geräten installiert werden kann und so für jedes Gerät extra gekauft werden müsste.
    Für’s Handy ließen sich eine ähnliche Rechnung aufstellen.

    Beste Grüße

  • Am 28. Dezember 2014 um 16:59 von Windows2000

    Hallo Leute,
    wenn ihr euren Mac neben meinen PC stellt und die Hardware sowie das Preis-Leistungsverhältnis vergleicht, dann fangt ihr an zu heulen! Für den Preis eines aktuellen iMacs (mit guter Hardware) bekomme ich einen Top-Gaming-PC mit Windows an dem ich nach Herzenslust basteln kann und der eurem Mac um Welten überlegen ist. Und besser ist die Qualität des Macs auch nicht!

    • Am 10. Januar 2015 um 12:41 von M

      Stimmt, dabei hast du aber auch vergessen, dass du das OS, zusätzliche Software und vor allem einen 27″ Bildschirm kaufen müsstest, um annähernd deinen „Gaming-PC“ zu vergleichen. Gehe davon aus, dass ein PC ohne Bildschirm zum spielen eher nicht nützlich ist.
      Das ist doch genau das Ding, warum es überhaupt verschiedene Marken gibt. Jeder hat eine andere Sicht auf die Sachen und im Endeffekt gibt es kein besser oder schlechter. Oder ist AUDI besser als BMW. Antwort darauf ist, dass es keine gibt.
      Ich nutzte selbst beide Systeme und es gibt beidem Vor-und Nachteile. Auf meine Anforderungen passt im Moment OSX besser, aber sowas kann sich schnell ändern.
      Einen Punkt sollte man aber beachten und dieser ist auch keine Annahme oder Vermutung. Generelle „Apfel“-Produkte haben einen weit höheren Wiederverkaufswert als andere, und dass auch nach 3-5 Jahren.
      Das sollte man in den Rechnungen vielleicht auch mal mit einbeziehen.
      Und es ist weiterhin belegbar, dass wenn man Hardware, Software vergleicht zwischen Mac und Windows kein großer Unterschied ist, das sind leider Fakten.

      • Am 8. Februar 2015 um 11:36 von Balios

        Hallo zusammen,
        ich habe seit 1990 mit Windows gearbeitet. Ich möchte nicht die Zeit zusammenrechen, welche ich, auf Grund von Fehlern, Betriebssystemupdates, Mindestanforderungen, Formatieren und sonstige Bastelein an meinen Rechnern verbracht habe.
        Ich bin nur froh, dass Betriebssysteme in Flugzeugen, Zügen, Autos und sonstigen sicherheitsrelevanten Einrichtungen nicht von Microsoft sind. Beruflich arbeite ich seit 15 Jahren mit Unix, Linux, Windows und OS. Seit 10 Jahren habe ich auch privat eienen Mac und bin absolut überzeugt davon. OS ist absolut stabil und die Updates sind kostenlos. Wenn man sich die Geschichte von Windows anschaut, kommt einem das Grauen. WinXP Update auf Vista kurz danach Win7 (wird 2015 eingestellt) dann Windows 8 (eigentlich eher was für Smartphones) dann Win9 (Lebenszyklus unbekannt, da nicht richtig etabliert) und somit sind wir jetzt bei Windows 10. Das Geld im privaten Bereich habe ich schon mehrfach gespart, da mein System immer noch sehr gut läuft und die Komponenten untereinander so funktionieren wie sie sollen.
        Die sogenannten Gaming PC haben sicher für Spieler ihre Berechtigungen und so kann es auch bleiben. Ich bin froh, wenn ich am Abend mal nicht vorm Rechner sitze.
        Ich hoffe dass Windows da bleibt wo es ist, im nicht sicherheitsrelevanten Bereich.

        Freundlichen Gruss

  • Am 25. April 2015 um 14:48 von ultimaratio

    meine wenigkeit ist seit 1987 am computern.
    bis 1995 unter unix, danach im immer wiederkehrenden wechsel, als auch im zusammenspiel, arbeitgeberbedingt, os x sowie windows. mein erster eigener rechner in 1996 war ein macintosh power pc. jahre später folgte in 2005 ein gebrauchter g4 quicksilver.
    die einkaufspreise für die apple-geräte waren bereits damals mitnichten rational begründbar. die kaufentscheide eine folge dessen was die herde (medienbranche) vorgab. will man geld verdienen muss man sich gezwungenermaßen teils auch dem diktat beugen.

    die aktuellen preise für die hardware sind konsequenz aus der exorbitanten marge, die apple in der lage ist rauszuquetschen. – apple kauft massenware spottbillig ein und verkauft zu überhöhten luxuspreisen.
    apple hat sich vom underdog zur cashcow gemausert, die investoren wie blackrock, icahn & consorten freuts.
    die zeche wird von chinesischen lohnsklaven bezahlt, lieferanten gingen sogar schon pleite.

    ich für meinen teil werde mich freiwillig nie mehr auf ein apple produkt einlassen, das wäre mir sowieso zu albern.

    • Am 25. April 2015 um 17:19 von Märchenstunde?

      Sorry, aber Dein Kommentar hört sich nach Märchenstunde an. Würdest Du wirklich so lange Macs benutzt haben, würdest Du wissen, warum Deine Rechnung einfach Murks ist.

      Nur ein Punkt, den Rest kannst Du Dir selber raussuchen: professionelle Windows Hardware, die vergleichbare Specs hat UND langen Support garantiert, kostet in etwa gleich viel wie Apple Mac Hardware, und ist mitunter sogar teurer.

      Deine ‚chinesischen lohnsklaven‘ bauen, nebenbei bemerkt, für weniger Geld Windows Systeme zusammen. Im Gegensatz zu Apple ist es den Herstellern von Windows Rechnern egal, wieviel dies Arbeiter verdienen.

      Der Rest von Deinem Kommentar ist eh nur Apple-hater Gerede.

      • Am 29. April 2015 um 6:59 von ultimaratio

        Zitat: „Würdest Du wirklich so lange Macs benutzt haben, würdest Du wissen, warum Deine Rechnung einfach Murks ist.“

        — Sorry, scheinbar bin ich unbelehrbar oder es liegt daran, dass ich summasummarum auf nicht mehr als ~10 Jahre komm‘. Ich hatte gestern übrigens den Quicksilver G4 offen zum Tausch des defekten Gehäuselüfters (Vorsicht vor den teils scharfen Blechkanten des Lüfterkäfigs!). Ein liebgewonnenes (Alt-)Gerät braucht Pflege, bin froh dass ich auf keinen Support angewiesen bin. Das käme freiwilliger Selbstversklavung gleich.

        Zitat: „Deine ‘chinesischen lohnsklaven’ bauen, nebenbei bemerkt, für weniger Geld Windows Systeme zusammen. “

        — Die meisten sind Komponentenlieferanten. Wenn es Apple nicht mehr passt können die über die Klingen springen. Wie z.B. die US-amerikanische Fa GT Advanced Technologies (http://www.wsj.com/articles/gt-advanced-technologies-files-for-bankruptcy-1412607074.

        — Im Übrigen ist es sehr begrüßenswert wenn sich Apple der Probleme von Foxconn-Mitarbeitern annimmt um die Arbeitsbedingungen zu erleichtern.

        Und falls ich doch nochmal OS X aufoktruiert bekomme, so hoffe ich die Zeit zu haben einen Hackintosh aufzusetzen.

        • Am 18. April 2016 um 23:48 von AcidSky

          mein MacBook Pro 2009 habe ich vorgestern ausgemacht, und bekomme es nicht mehr an. Zum Reseller damit, der mein Gerät mit einem Vintage Code auszeichnete. Auf meine Frage was dies denn bedeute, bekam ich zu hören, dass bei meinem Modell keine Sachen mehr repariert werden könnten, da es dafür ausser Akkus und Rams keine Ersatzteile mehr gäbe. wtf, ich konnte es nicht fassen, wozu habe ich denn 2010 noch ca. 3000 euro für so ein Gerät hingeblättert, damit ich dann im Falle eines Schadens mir das anhören darf? Ich kaufe kein Apple Produkt mehr, scheiss Firmenpolitik und Philosophie, die ich keineswegs mehr unterstützen werde. thats all i have to say

          • Am 19. April 2016 um 11:12 von PeerH

            Geh zu Gravis und lass es überprüfen. Dass es nicht startet, das kann etliche Gründe haben. Viele davon sind behebbar.
            Ansonsten: ich wage zu bezweifeln, dass Du bei einem Mainboard Schaden eines Highend Windows Notebooks dieses Ersatzteil kriegst. Nach sechs (!) Jahren dürfte das sehr unwahrscheinlich sein.
            Daher kann ich Deine Kritik nicht nachvollziehen. Du weißt nicht, warum es nicht startet, wilst es verkaufen, und bist sauer, dass es (seit einigen Monaten erst) keine Ersatzteile mehr gibt?
            Kannst Du sein, aber berechtigt klingt das aus meiner Sicht nicht.
            Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn Du mir zeigst, dass Sony, Lenovo, Samsung, etc nach sechs Jahren weiterhin Ersatzteile bereithalten UND Service bieten. Falls ja, wäre dann der Preis interessant.
            Danke.

  • Am 27. April 2015 um 0:35 von THBratwurst

    Sehr geehrte Streithähne,

    ich habe alles was Ihr hier von euch gebt mit einen lächeln glesen und bin sehr zufrieden das es immer noch das nicht wissen gibt. Als erstes Windows ist ein OS das billig, halbwegs zuverlässig und dazu Muldimedial sein sollte. Es hat geklappt viele arbeiten damit nur zu 100 % ist keiner damit zufrieden. Apple hat seine Rechner nicht auf eigene Hardwarebasis gebaut. Es wurde nur ein Arm-Cortex Rechner verwendet kein x86er. Diese Hardware hat sehr hohe Vorteile da sie weiter verbreitet ist als IBM kombatible Tecjhnik und dazu ein ARM Prozessor eigentlich schneller ist als ein x86 er das liegt an der CPU Strucktur und desen Prinzip das dahinter steht Aber das könnt Ihr auf wiki nachlesen. MacOS ist ein UNIX/BSD System das ähnlich wie Linux mit einer sehr sicheren Systemstrucktur arbeitet. Windows ist geklaut von den OS2 entwicklern und sehr schlecht nachgebaut. Die Systemstrucktur ist einfach mist weil immer die gesamte Hardware von vornerein eingebunden ist und somit angreifbar ist. Unix Systeme wie MacOS oder Linux erlauben den User gleich beim start nur das einzubinden was nötig ist und was gesehen/verwendet werden soll. Aber auch den Os Systemaufbau kann mann gerne bei wiki nachlesen. Windows wurde nur weiter verbreitet als alle anderen weil es viel buntes geboten hat der Mensch spielt halt gerne und das soll er auch. Deswegen nutzt Windows wenn Ihr viel spielt oder alles sofort ohne große Sicherheitsfrage haben wollt dann kann es gut gehen oder auch nicht. Unix, MacOS, Linux bieten dagegen eine Sicherheit die mancher Konzern oder User benötigt. Ob ich nun dreitausend Spile zur auswahl habe und 2500 davon schrott sind oder nur von Anfang an 500 habe die aber jahrelang cool sind ist auch zu beachten. IBM/Windows wurde für Leute gemacht die nicht viele Kenntnisse brauchen um Computer zu nutzen. Die Unix Derivate wurden gemacht um Hardware und Software bis zu 99% zu nutzen und nur das was man benötigt. Das beste ist Ihr kauft euch einen Rechner auf den Ihr ins Netzt gehen könnt und Schreiben usw…. da reicht ein 6/86 er vollkommen. Zum spielen würde ich immer Konsolen kaufen. Kostet zwar mehr ist aber dafür entwickelt. Das letzte Apple Hardware kann auch Schrott sein siehe Problem Rückcamera beim 6er macht zwar Fortos mit quali aber sie ist locker verbaut und kann sich dadurch verschieben. Weiterhin ist Android ein Unix/Linux clone die Geräte können mist aber auch gut sein. Und nun ein kleines Beispiel: Ich nutze Linux seit 4 Jahren permanent das System ist nur aktualisiert wurden mehr nicht und es läuft hatte nie Virus, Würmer oder ähnliches und das ohne einen Virenscanner. Jetzt habe ich auf eine zweite Platte mal eben Windows 7 aufgespielt nach zwei Wochen bekomme ich Fickwerbung habe ca. fünf viren und drei Brutforce Attaken gehabt und es ist einfach instabil und das mit virenscanner. Nun habe ich einen Mac genutzt keine Viren, keine Würmer nix und das ohne Virenscanner. Was ist nun besser Stress oder kein Stress. Dazu kommt noch das Windows seinen Support irgendwann einstellt und dann ist schluss. Linux den Suppor muss man sich im Netz zusammensuchen aber wenn man sich reinhängt und etwas davon versteht geht das sehr gut heutzutage. Apple hat höhere Kosten und gewisse Einschränkungen nur wenn ich mit einen Iphone 4 zum Händler gehe bekomme ich auch jetzt noch Support nur eben kostet sowas auch. Egal was oder wie nehmt doch einfach das was Ihr cool findet … jeder macht Fehler nur leider sieht keiner sie ein oder will sie einsehen. Wenn Ihr ganz sicher sein wollt nutz einfach keine moderne Technik und kein I-net dann gibts auch kein Streit weil Ihr damit beschäfftigt seit mehr Zeit für Leben zu verbrauchen.

    Mit freundlichen Gruß

    der über den Ihr gerne herziehen dürft

    • Am 14. Mai 2015 um 19:08 von Nacount

      Hey, ich wollte jetzt einfach auch noch mal so meine Erfahrungen einbringen. Vorerst: Ich bin erst 14
      => ich habe noch nicht so viel Erfahrung damit und Vorallem kp von den Älteren Geräten von den Firmen.
      Also als erstes weiter oben in diesem Artikel wurde ja über Smartphones von Apple und anderen Herstellern geredet, also ich habe die Erfahrung gemacht das an der Stelle Apple einfach besser ist. Klar es ist teurer aber dafür funktioniert es! Ich habe einen Freund ,der ziemlicher Apple Fan ist, so kam ich dazu, obwohl alle in meiner Bekantschaft/ Familie Windows benutzen mir als erstes eigenes Gerät einen IPod Touch, 4. Gen. Zu kaufen. Habe ihn jetzt glaube seit etwas unter 4 Jahren und bin eigentlich echt zufrieden. Also ich meine er hat immer funktioniert, ich hatte davor keine Ahnung davon und konnte das Teil sofort super bedienen! Er hatte auch viele Stürze überstanden, aber inzwischen hat er leider einen Displayschaden- der aber meine Schuld ist. Deswegen habe ich mich vor einiger Zeit für ein IPad Mini entschieden (die Version ohne Fingerabdruckscanner), weil das einigermaßen bezahlbar ist und trotzdem gute Hardware hat.
      Wieder das gleiche, geht super! Hatte vor einiger Zeit Von meinem Großvater ein Smartphone geschenkt bekommen (Android) weil der das nicht mehr brauchte… Und was wars? Totaler Schrott! Funktioniert einfach kacke! Ich meine klar es war billiger aber es funktioniert einfach nichts! Alles ist mit Fehlern voll und ich werde von allen Seiten mit Werbung zugedröhnt, selbst beim Scrollen stürzt es ab.

      Jetzt zu Rechnern, ich habe ein Laptop, das Acer Aspire 772- G also echt nichts billiges und ich muss sagen, nach einem Jahr bin ich echt unzufrieden, es ist vor einer Weile abgestürzt so dass das Ganze Windows im A**** war, ich musste alles neu machen und Abstürze sind öfters zu erwarten, zum Teil auch echt so dass ich es neu starten muss. Ich kenne Leute die haben Apple Produkte und die haben solche Probleme einfach nicht. Es funktioniert bei Ihnen einfach, wo bei mir gar nichts funktioniert. Es war zwar auch wesentlich teurer aber dafür geht es fehlerfrei. Ich kenne aber auch Leute, die bessere Windows PCs betreiben, bei denen es auch (meistens) funktioniert. Einer davon hat einen Gaming PC und seit 1 Jahr keinen Absturz mehr gehabt. So etwas finde ich auch eine gute Lösung, da man alles auswechseln kann, so wie man es möchte.

      Also ich persönlich denke wenn man einen Computer haben möchte, der nahezu Fehlerfrei funktioniert, sollte lieber länger sparen und dann was besseres kaufen, bei Apple wie bei Windows, wobei ich aber sagen muss, dass mir persönlich die Apple Software besser gefällt. Nur ich denke das viele Windows Laptops einfach das Preis- Leistungsverhältnis nicht erfüllen. Weil die meisten Windows Laptops- auch bessere, einfach nicht so viel Mehr Leistung haben als die Mac Books und man bei Mac books eine bessere Verarbeitung, längere „Lebenserwartung“ und eine besseres Betriebssystem hat (meiner Meinung nach). Ich habe iwi einfach das Gefühl, dass das Betriebssystem von Windows einfach nicht mit schlechter Prozessorleistung/ wenig Ram umgehen kann. Also bei Laptops (außer bei Geräten die nicht nur zum schreiben verwendet werden sollen) finde ich Apple besser, bei Standcomputern, keine Ahnung.
      Hinzu kommt der eindeutig bessere Support:
      Windows: 45min Warteschleife, genervte Stimme versteht Problem nicht, erklärt irgendwas anderes, das war und man weiß nicht mehr als vorher.

      Apple: 5min Warteschleife, Freundlicher Support redet so lange ungenervt mit einem, bis das Problem gelöst ist, egal wie dumm man sich angestellt hat.

      Das einzige wo ich denke, wo es aber wirklich wichtig ist Apple zu kaufen, wenn jemand etwas Ansprüche an sein Gerät hat, ist bei Portablen Geräten wie Smartphones und Tablets. Klar das Neuste IPhone ist teuer aber z. Bsp. das 4S gibts gerade für so 100€ gebraucht, reicht auch locker und es funktioniert alles so wie es soll.

      So das war jetzt meine Meinung wenn ihr noch Argumente gegen meine Meinung habt, dann schreibt die einfach mit rein, ich lese mir die auch gerne durch :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *