Steve Jobs wollte Kunden an Apples Ökosystem fesseln

Im neuen Patentprozess zwischen Apple und Samsung werden E-Mails des Apple-Gründers enthüllt. Jobs schrieb von einem "heiligen Krieg" gegen Google und konstatierte einen teilweisen Vorsprung von Android. Er wies die Mitarbeiter zur Verknüpfung aller Apple-Produkte an, um die Kunden "noch stärker an unser Ökosystem zu fesseln".

Im neuen Patentprozess zwischen Apple und Samsung spielen auch E-Mails von Steve Jobs eine Rolle, in denen er von einem „heiligen Krieg“ Apples gegen Google und sein Mobilbetriebssystem Android schrieb. Er stellte einen bereichsweisen Vorsprung von Android fest und schlug vor, Apples Kunden stärker an das eigene Ökosystem zu fesseln.

Steve Jobs (Bild: CNET.com)

Samsungs Chefanwalt John Quinn nutzte die E-Mails als Hinweise darauf, dass Apples Patentklage tatsächlich ein Angriff auf Android und letztlich auch Google sei. Apple musste die E-Mails von Steve Jobs im Discovery-Verfahren an den Kontrahenten herausgeben. Diese Besonderheit im US-Recht verpflichtet die Parteien, sich gegenseitig angeforderte Unterlagen auszuhändigen.

Im Oktober 2010 wandte sich der Apple-Gründer per E-Mail an die 100 führenden Manager des Unternehmens, um die Diskusssionsthemen für eine jährliche Klausurtagung mit ihnen zu umreißen. „2011: Heiliger Krieg mit Google“ stand unter anderem auf seiner Agenda. Er sah Apple „in Gefahr, zu lange an alten Paradigmen zu hängen (Innovator’s Dilemma)“. Zugleich konstatierte er einen „technologischen Vorsprung von Google und Microsoft hinsichtlich der Verbindung und Synchronisierung von Kontakten, Kalendern, Fotos, Musik, Videos sowie Bookmarks über alle Geräte hinweg durch Online-Dienste“. Aufholbedarf habe Apple in den Bereichen „Benachrichtigungen, Tethering und Sprache“.

Steve Jobs gab als Ziel aus, die Produkte des Unternehmens in einer solchen Weise zu verbinden, dass den Kunden keine andere Wahl blieb, als dem iPhone-Hersteller treu zu bleiben. „Verknüpft all unsere Produkte, damit wir die Kunden noch mehr an unser Ökosystem fesseln können“, schrieb er an Apples Führungsspitze.

Jobs schrieb dabei ausdrücklich von einem „Lock-in“ der Kunden. Solche Lock-in-Praktiken sind insbesondere in der Computerbranche schon länger in der Kritik und wurden bei den Kartellverfahren gegen IBM und Microsoft näher beleuchtet. Auch Apple wurden häufig seine proprietären Komponenten und Dateiformate vorgeworfen, die einen Wechsel zu anderen Anbietern erschwerten, aber aufgrund seiner historisch geringeren Marktanteile spielte das kartellrechtlich keine Rolle.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Google, Patentstreit, Samsung, Steve Jobs, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

22 Kommentare zu Steve Jobs wollte Kunden an Apples Ökosystem fesseln

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. April 2014 um 19:58 von Ganz großes Fragezeichen

    So, so…. da stellt der Jobs persönlich fest das Google und Microsoft besser sind als Apple selbst und das Android iOS überlegen ist. Und was wird dagegen unternommen. Nein, es wird nicht das eigene Produkt verbessert sondern es werden die eigenen Kunden verarscht und durch Tricks an Apple gebunden. Das ist Inovation like Apple und Steve Jobs. Und gleichzeitg wird die Kampagne gestartet das die anderen „Klauen“ und das obwohl sie nach eigenen Erkenntnissen ja besser und weiter sind. Aber der eigenen Apple-Jünger glaubt eben alles was der iGott in der Öffentlichkeit verbreitet. (Gibt es da nicht auch eine andere religiöse Organisation die etwas mit einem Apfel in ihrer Geschichte zu tun hatte?)

    • Am 3. April 2014 um 23:46 von Hans

      Man sollte einfach richtig lesen ehe man einen solchen Quatsch verbreitet.

      • Am 4. April 2014 um 9:40 von PeerH

        Das ‚große Fragezeichen‘ ist in eigener Mission unterwegs: Fakten verdrehen, und Apple schlechtreden. Scheint von der AgitProp Abteilung Samsungs bezahlt zu werden.

        Zu Samsungs bösen Taten fällt ihm nie was ein, da wird dann weichgezeichnet und relativiert. ;-)

        Was macht denn Google mit seinem ‚Ökosystem‘? Oder Amazon? Und was versucht Microsoft?

        Oh, das gleiche Verhalten? Aha? Und nun? ‚Das Große Unwissende‘? Sprachlos?

        • Am 4. April 2014 um 11:54 von Ganz großes Fragezeichen

          Ja, ja…. PeerH oder Mac-Harry oder……
          Das war doch klar das du als „blinder“ Anhänger dieser Apple-Sekte so reagierst. Ich habe das auch nicht anders erwartet.
          Kennst du den Unterschied zischen den Apple-Anhänger und der restlichen Phone-Nutzer? Bei den Restlichen gibt es 90% die einfach nur das „DING“ zum telefonieren nutzen und 10% Spinner. Bei den Apple-Nutzer ist dies genau umgekehrt. Aber ich mag sie trotzdem alle. Nur gut das es in der richtigen Welt ( also außerhalb dieses Forums) es eigentlich ganz locker zwischen „Allen“ zugeht. Mir ist es doch echt egal wer welches Mobilphone nutzt. Aber hier macht es einfach nur Spaß wenn man eure Reaktionen ließt.

        • Am 4. April 2014 um 12:19 von C

          @PeerH

          Leidest Du unter Realitäts-Verlust?
          Oder ist an dem Artikel etwas nicht zu verstehen?

          S. Jobs hat das „Lock-IN“ selbst in e-Mails vorgegeben.
          Was daran kann PeerH nicht verstehen?

          Jeder mag dieses Apple-Lock-In für sich selbst bewerten. Ich mag es nicht und von daher ist unser Haushalt zwar reichlich mit IT-Technik bestückt, jedoch trägt diese keinen Apfel Logo.

      • Am 4. April 2014 um 12:22 von C

        @Hans

        Der einzige der Unsinn verbreitet bist Du – mit Deinem Versuch, die Tatsachen verdrehen zu wollen.

        Beim Versuch ist es dann auch geblieben. Tatsachen kann man eben nicht weg-diskutieren wollen oder negieren. Man kann sie lediglich anders interpretieren..

        Hier bist Du jedoch gescheitert!

        • Am 4. April 2014 um 12:37 von Judas Ischias

          Komisch, manche von Mac-Harry’s Angestellten kommen immer mit dem Argument von bezahlten Schreiberlingen, meistens wird Samsung oder MS angeführt.
          Man sollte doch nicht selbst im Glashaus sitzen und mit Steinen werfen!
          Vielleicht waren dies ja auch Themen der vor kurzem erwähnten Doktorarbeiten.;)

  • Am 4. April 2014 um 10:33 von Thomas

    Wer sich in einem solchen Ökosystem wohlfühlt, der soll es nutzen. Ich habe mich dagegen entschieden und suche mir die für den aktuellen Bedarf, die aus meiner Sicht, beste Lösung heraus.

  • Am 4. April 2014 um 11:55 von johncourt

    Haha, sofort sind die selbst nach dem Tod ihres großen Gurus getreuen Apfeljünger zur Stelle und verteidigen das sinkende Schiff.

    Euer eigener Guru hat erkannt, dass Android seiner Schöpfung überlegen war, also beweist endlich mal etwas größer und schluckt diese Tatsache. Denn der Vorsprung wird weiter wachsen :-)

    • Am 4. April 2014 um 13:31 von Hi, hi...

      …Genau! Android WIRD wachsen! Getreu dem Motto: Millionen Fliegen können nicht irren!

      • Am 4. April 2014 um 14:38 von Judas Ischias

        @Hi,Hi,
        da hast Du dir gerade selbst ein Eigentor geschossen!
        Es gibt doch „angeblich“ hunderte Millionen von verkauften iPhones. Und das andere Apple-Zeugs.;)
        Was sind denn das für eine Sorte Fliegen, die nicht irren können?

        • Am 4. April 2014 um 15:03 von Ganz großes Fragezeichen

          @Judas Ischias…. bist du blind ;-) Schau doch mal genauer hin. Dann erkennst du ganz klein das Apple-Logo auf den Flügeln.

          • Am 4. April 2014 um 15:25 von Judas Ischias

            Dann werden wir demnächst wohl auch was von der neuesten Innovation von Apple lesen müssen. Die Erfindung der Apple-Fliege.:)

        • Am 4. April 2014 um 15:11 von Hi, hi...

          …ich verweise in diesem Zusammenhang auf die von Androidikern oft und gern genutzte Statistik, das Android einen Marktanteil von über 70 % besitzt. Apple ist doch quasi ein Nebenprodukt und trotzdem stark genug, auf dass sich die Blechfraktion darüber erregt!

  • Am 4. April 2014 um 11:56 von johncourt

    *endlich mal etwas Größe

  • Am 4. April 2014 um 13:41 von punisher

    Nicht mal das kann die Sekte so hinnehmen wie es ist…

    • Am 4. April 2014 um 14:48 von Judas Ischias

      Wenn so etwas hier im Forum behauptet wird, wird nach Links geschrien, wenn es der Ex-Boss schriftlich hinterlässt, wird es einfach ignoriert.

  • Am 4. April 2014 um 16:26 von deus-ex

    Beruhigt euch mal. Damals waren mit Mobile Me die Sync-Möglichkeiten bei Apple begrenzt und kosteten auch noch was. Mit iCloud hat Apple technisch und von den Kosten her aufgeholt. Da gehts es nicht um iOS und Android. Lesen, verstehen, kommentiere .

    • Am 4. April 2014 um 16:29 von deus-ex

      Und das Anketten macht jeder. Versucht mal eure Daten aus der Google Cloud in andere Dienste zu überführen. Pain In The Ass!

      • Am 4. April 2014 um 17:31 von punisher

        Wo ist da das Problem? Ich kann z.B. die Kontakte in 3 Formaten exportieren die so ziemlich von allen Systemen erkannt werden.

        • Am 4. April 2014 um 18:04 von Ganz großes Fragezeichen

          Ich habe da auch keine Probleme mit. Bei allen Clouds, außer natürlich die iCloud, gibt es Software für den Mac und den PC. Da schiebe ich einfach eine Datei von eine Cloud in die andere und.. fertig. Der iCloud-Müll ist auf meinem Mac deaktiviert. Die machen nämlich was sie wollen, kopieren Passwörter usw. und ich kann nicht sehen was wirklich abgeht. Das beste ist noch die ownCloud.

  • Am 4. April 2014 um 21:17 von hamster

    die faulen äpfel werden es nie raffen :D und ja, hier sind alle bezahlt, die kritisch über apple schreiben, was sonst? … total paranoid die apfel-gemeinde :D abgesehen davon, haben die es nicht nötig, sich bei jedem kommi einen anderen namen einfallen zu lassen. wie peinlich.
    während man bei android und windows eine vielfalt an produkten zur auswahl hat, steht man im apple-ökosystem vor der wahl „friss oder stirb“. da muss sich der apfel-kunde keine großen gedanken machen, was er überhaupt braucht, er muss nur bezahlen. steve jobs will/wollte nur das beste für euch. ihr sollt nicht überfordert werden bei der produktauswahl :)
    allerdings ist ja apple dabei, stets 2 verschiedene displaygrößen anzubieten. das macht es nun natürlich doch etwas schwerer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *