US-Supreme Court lehnt Beschwerde gegen NSA-Telefonüberwachung ab

Der Kläger Larry Klayman muss nun zuerst die Entscheidung eines Berufungsgerichts abwarten. Er wollte den Weg aufgrund der großen öffentlichen Bedeutung des Falls abkürzen. Bisher hat er lediglich eine einstweilige Verfügung gegen die NSA erreicht, die jedoch ausgesetzt wurde.

Der US-Supreme Court wird sich vorerst nicht mit der Sammlung von Telefon-Metadaten durch den US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) befassen. Das oberste Gericht der USA lehnte einen Antrag des Anwalts Larry Klayman ab. Er muss nun zuerst die Entscheidung eines Berufungsgerichts abwarten, bevor er sich erneut an den Supreme Court wenden kann.

NSA

Ein Bundesrichter, der sich im vergangenen Jahr mit Klaymans Klage befasst hatte, kam im Dezember zu der Einschätzung, dass die Sammlung und Auswertung von Metadaten durch die NSA wahrscheinlich verfassungswidrig ist. Er sah darin einen möglichen Verstoß gegen den vierten Verfassungszusatz, der US-Bürger vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

Klayman hatte in seinem Antrag argumentiert, dass der Fall eine zu große öffentliche Bedeutung habe, um auf ein Urteil eines untergeordneten Gerichts zu warten, nur um von dort aus an den Supreme Court weitergegeben zu werden. In der ersten Instanz erhielt Klayman zwar eine einstweilige Verfügung gegen die NSA. Sie wurde aber nach einer Beschwerde der Regierung Obama ausgesetzt.

Ars Technica geht davon aus, dass nicht ein Gericht, sondern die Politik über die Zukunft der massenhaften Sammlung von Metadaten gemäß Abschnitt 215 des Patriot Act entscheiden wird. Grund dafür ist, dass das Spähprogramm im Juni 2015 ausläuft.

Darüber hinaus berät der US-Kongress derzeit über mehrere Gesetze, die den Patriot Act ersetzen könnten. Darunter ist ein USA Freedom Act genanntes Gesetz, das die durch das Geheimgericht Foreign Intelligence Surveillance Court genehmigten Überwachungsmaßnahmen der NSA und anderer Regierungsbehörden beenden würde. Derzeit wird es von Kritikern und auch Unterstützern der NSA-Abhörprogramme als der bestmögliche Kompromiss angesehen.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Datenschutz, Gerichtsurteil, National Security Agency, Politik, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Supreme Court lehnt Beschwerde gegen NSA-Telefonüberwachung ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. April 2014 um 12:35 von Judas Ischias

    Wenn man schon mal das Glück hat, nicht auf einen Richter aus der ehemaligen Ära Bush zu treffen, wo der ganze hässliche Kram erst so richtig in’s rollen kam, wird sich garantiert die „Regierung Obama“ einmischen.
    So etwas wird nie mehr zu unterbinden sein. Da hängt zu viel von ab, selbst wenn keine Terroristen das Ziel sind, dann ist es immer noch für Wirtschaftsspionage gut.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *