Facebook führt Videoanzeigen im News Feed ein

Zum Start arbeitet es dazu mit einer ausgewählten Gruppe von Anzeigenpartnern zusammen. Nutzer sollen die Werbeclips "in den nächsten Monaten" zu sehen bekommen. Die 15-sekündigen Videos starten beim Drüberscrollen automatisch ohne Ton.

Facebook hat mit Premium Video Ads eine neue Werbeform für den News Feed eingeführt. Zum Start arbeitet es mit einer ausgewählten Gruppe von Anzeigenpartnern zusammen. Nutzer sollen die Clips „in den nächsten Monaten“ zu sehen bekommen, wie das Social Network in einem Blogeintrag mitteilt.

Facebook

„Premium Video Ads sind für Werbetreibende gedacht, die ein großes Publikum mit hochwertigem Bild, Ton und Bewegtelementen erreichen wollen“, heißt es darin weiter. Die 15-sekündigen Werbevideos starten ohne Ton, sobald sie auf dem Bildschirm erscheinen, und stoppen wieder, wenn sie aus dem Sichtfeld verschwinden. Klickt der Anwender einen Clip an, öffnet der sich in einem Vollbildfenster mit Ton.

Mit dem neuen Werbeformat will Facebook TV-Vermarktern Konkurrenz machen. Kunden sollen die Premium Video Ads auf ähnliche Weise kaufen und messen können wie Fernsehspots. Die Reichweitenmessung erfolgt via Nielsen Online Campaign Ratings (OCR). Früheren Berichten zufolge kosten die Videoanzeigen pro Tag je nach Reichweite zwischen 1 und 2,4 Millionen Dollar.

In Zusammenarbeit mit Ace Metrix prüft Facebook nach eigenen Angaben zudem die Qualität der Werbevideos, bevor es sie auf seine Plattform hochlädt. Das neue Werbeformat soll nur langsam ausgerollt werden, um zu beobachten, wie die Nutzer darauf reagieren.

Gerüchte über ein hochpreisiges Werbeformat, das Agenturen im News Feed von Facebook einsetzen können, kursieren schon seit April letzten Jahres. Ursprünglich war mit einem Start im Sommer 2013 gerechnet worden. Dann wurde dieser jedoch auf Oktober verlegt und schließlich noch einmal verschoben, angeblich aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Nutzererfahrung. Offenbar fürchten einige Werbetreibende, die Anwender könnten die Werbeclips strikt ablehnen. Erste Tests der Premium Video Ads laufen seit Mitte Dezember.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Marketing, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Facebook führt Videoanzeigen im News Feed ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2014 um 19:49 von icke

    geht sowas auch mal ohne werbung? ein social network bzw eine community, bei der keine werbung im vordergrund steht, sondern der nutzer. werbefreie comm ist zb xacsx.de

    • Am 14. März 2014 um 23:21 von EDL

      Die Frage sollte ehr lauten, ob auch etwas anders finanziert werden kann außer via Werbung und nicht ob etwas auch ohne Werbung möglich ist. Möglich ist alles … und es wird vlt. der Tag kommen an dem die Werbefinanzierungsblase platzt … und so lange ist facebook natürlich auch ohne Werbung möglich – bspw. mit Adblock Edge! ;)

  • Am 15. März 2014 um 7:22 von Daniel

    Diese „ich will alle kostenlos“ kultur ist echt schlimm…werbung ist nun mal nötig um irgendetwas finanzieren zu können. Ich betreibe auch eine Webseite und biete meine Dienstleistung kostenfrei an – durch Werbung finanziert. Wenn es die Werbung nicht gäbe, gäbe es auch meine Seite nicht. Ich bin der Meinung das man dezente werbung durchaus aktzeptieren kann. Man muss ja nicht draufklicken wenn man nicht will. Denkt mal drüber nach.

  • Am 15. März 2014 um 13:03 von Judas Ischias

    Wie sollen denn sonst die 19 Milliarden Dollar für WA wieder reinkommen?
    Anders finanziert, außer Werbung, geht nur gegen eine Art „Mitgliedsbeitrag“, dies ist genau etwas, was die allermeisten Nutzer nicht bereit sind zu zahlen.
    Also sind wir wieder bei der Werbung. Schön wäre es, wenn man dem Nutzer die Möglichkeit gäbe nach wenigstens 5 Sekunden den Werbespot zu überspringen, wie dies z.B. bei Apps wie MixZing der Fall ist.

  • Am 15. März 2014 um 13:14 von Judas Ischias

    @Daniel,
    ob es mir freigestellt ist auf eine Werbung zu klicken, oder ob ich praktisch gezwungen werde, mir 15 Sekunden z.B. eine McDonalds-Werbung anzusehen, besonders wenn ich dieser Firma überhaupt nichts abgewinnen kann, macht für mich den riesigen Unterschied! Das empfinde ICH schon als Nötigung!
    Wobei es auch schon einige gut gemachte Werbespots gibt, die selbst ich, als ausgesprochener Werbungsfeind, gerne mal ansehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *