Verizon kauft Intels TV-Geschäft

Der Kaufpreis wurde nicht genannt, Schätzungen lagen vorab zwischen 200 und 500 Millionen Dollar. Verizon erspart sich somit die Entwicklung einer eigenen TV-Streaming-Plattform. Intel wollte eigentlich selbst noch 2013 einen Dienst namens OnCue starten.

Intel und Verizon sind sich einig geworden: Der Telekommunikationskonzern übernimmt Intels TV-Sparte für eine nicht genannte Summe. Noch im November hatte es geheißen, Intel fordere dafür 500 Millionen Dollar. Beobachter nannten allerdings 200 bis 300 Millionen Dollar realistischer.

Intel-Logo

Die 350 Angestellten von Intel Media wechseln alle zu Verizon, verbleiben aber am Standort Silicon Valley. Das bisherige Management soll die Arbeit an der Plattform nach Abschluss der Übernahme fortführen.

Verizon plant laut Pressemitteilung, Intel Media für die Übertragung von Video sowohl über sein Glasfasernetz als auch über LTE-Mobilfunk (4G) zu nutzen. „Die Plattform OnCue und die zuständigen Mitarbeiter werden Verizon helfen, Videodienste der nächsten Generation an ein Publikum zu liefern, das zunehmend erwartet, Sendungen zu sehen, wann, wo und wie sie selbst es wünschen“, kommentiert Verizons Chairman und CEO Lowell McAdam. „Verizon hat schon weitreichende Partnerschaften für Videoinhalte, Festnetz- und Mobilfunknetzwerke sowie Kundenbeziehungen sowohl bei Haushalten als auch Mobilgeräten. Die Übernahme ermöglicht uns, einen leistungsstarken, kapitaleffizienten Motor für künftiges Wachstum und Innovationen zusammenzubauen.“

Intel Media wird vom früheren Microsoft- und BBC-Manager Erik Huggers geführt. Seit zwei Jahren arbeitet es an Hard- und Software, die es Endanwendern ermöglicht, zu Hause und auf Mobilgeräten Live-Fernsehen, kürzlich verpasste Sendungen und programmierte Aufzeichnungen abzurufen. Der Abodienst OnCue sollte 2013 starten und Aufzeichnungen wie mit einem Videorekorder per Breitbandverbindung verfügbar machen. Der Plan scheint vor allem durch den CEO-Wechsel verhindert worden zu sein: Paul Otellinis Nachfolger Brian Krzanich suchte nach seiner Amtsübernahme im Mai 2013 zunächst einen Partner, aber bald schon einen Käufer für OnCue.

Interessenten soll es viele gegeben haben – von Samsung bis AT&T. Verizon galt bald als aussichtsreichster Kandidat, weil es für Web-TV ähnliche Pläne wie Intel selbst verfolgte. Die Verhandlungen dauerten dann einer Quelle zufolge drei Monate an.

Verizon hat sich im Videostreaming-Bereich in letzter Zeit gleich mehrfach verstärkt, etwa durch ein Joint Venture mit Coinstar, den Kauf des Cloud-TV-Anbieters upLynk sowie dem des Content Delivery Network EdgeCast.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: HDTV, Intel, Telekommunikation, Verizon, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verizon kauft Intels TV-Geschäft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *