Sony verkauft Musik-Metadaten-Dienst Gracenote

Tribune Co zahlt 170 Millionen Dollar. Sony hatte das 1995 als Crowdsourcing-Projekt gestartete Angebot 2008 für 260 Millionen Dollar ins Haus geholt.

Sony

Sony hat seine Anteile am Metadaten- und Musikerkennungsdienst Gracenote verkauft. Abnehmer ist Tribune Co., das laut Pressemeldung 170 Millionen zahlt, um künftig besser gegen seinen Konkurrenten Rovi im Bereich Digital Entertainment aufgestellt zu sein.

Die Übernahme soll bis 31. März 2014 abgeschlossen werden. 2008 hatte Sony selbst 260 Millionen Dollar für den Dienst gezahlt. Es führte Gracenote als eigenständiges Tochterunternehmen unter dem bestehenden Management weiter.

Gracenote wurde bei Sony als Alleinstellungsmerkmal im Android-Segment und als Ergänzung der Marke Walkman genutzt. Es findet seit Kurzem auch in Microsofts Xbox Music Verwendung – also auf einem mit Sonys Playstation 3 direkt rivalisierenden System.

Gracenote auf Microsofts Xbox (Screenshot: News.com)Gracenote auf Microsofts Xbox (Screenshot: News.com)

Zu den aktuellen Kunden von Gracenote zählen Apples iTunes und Amazon Cloud Player, das damit die Sammlung seiner Nutzer scannen und ihnen entsprechende Cloud-Angebote verfügbar machen kann, was jeden Upload erspart. Auch Fernseher und Fahrzeug-Unterhaltungssysteme setzen auf die Datenbank.

Gracenote war aus der 1995 gegründeten Compact Disc Database (CDDB) hervorgegangen, die 2001 kommerzialisiert wurde und seitdem nur noch von registrierten Anwendungen genutzt werden kann. Unvergessen ist, dass die Musiktauschbörse Napster 2001 versuchte, mit Hilfe von Gracenote ihr Angebot in legale und nicht legale Angebote zu sortieren. Inzwischen gibt es bei Gracenote auch eine Video- und TV-Sparte, deren Angebot etwa LGs Smart-TVs einsetzen.

[mit Material von Donna Tam, News.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Musik, Sony, Streaming, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony verkauft Musik-Metadaten-Dienst Gracenote

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Dezember 2013 um 12:36 von Ettore Atalan

    MusicBrainz ist DIE bessere freie Alternative zu Gracenote.

    http://musicbrainz.org/

    • Am 3. Mai 2016 um 12:24 von Dietmar Große

      MusicBraiz ist gut, aber nicht unfehlbar. Es giebt immer wieder Fehlinterpredationen von Musik-Titeln oder gar ganzen Alben. Vorallen dingen wenn diese noch aus der Zeit vor 2000 liegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *