Sony übernimmt Musikdatenbankanbieter Gracenote

Als Kaufpreis wurden 260 Millionen Dollar vereinbart

Sony hat Gracenote, einen Anbieter für Datenbankdienste zur Identifizierung digitaler Medien über das Internet, für 260 Millionen Dollar gekauft. Gracenote soll zukünftig als eigenständiges Tochterunternehmen unter seinem derzeitigen Management operieren.

Sony beabsichtigt, mit den Technologien von Gracenote die „eigenen Strategien für digitale Medieninhalte, Dienste und Geräte auszubauen und zu erweitern.“ Gracenotes CEO Craig Palmer erklärte, sein Unternehmen erwarte eine schnellere Verbreitung der Gracenote-Technologien als Folge der Zusammenarbeit mit Sony.

Gracenote war aus der 1995 gegründeten Compact Disc Database (CDDB) hervorgegangen, die 2001 kommerzialisiert wurde und seitdem nur noch von registrierten Anwendungen genutzt werden kann. Zu den aktuellen Kunden von Gracenote zählen iTunes, Yahoo Music und AOL. Die Übernahme durch Sony könnte in Zusammenhang mit Berichten stehen, denen zufolge der Medienkonzern einen Online-Video-Dienst für die Playstation 3 plant.

Themenseiten: Business, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony übernimmt Musikdatenbankanbieter Gracenote

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *