Eric Schmidt empfiehlt Android-Smartphone als Weihnachtsgeschenk für iPhone-Nutzer

"Viele meiner iPhone-Freunde wechseln zu Android. Die neusten High-End-Geräte von Samsung, Motorola und das Nexus 5 haben bessere Bildschirme, sind schneller und haben eine weit intuitivere Oberfläche." Der Chairman gibt praktische Tipps für die Übernahme von Kontaktdaten und Fotos.

Google-Chairman Eric Schmidt hat in seinem persönlichen Blog auf Google+ eine Anleitung für den Wechsel vom iPhone zu einem Android-Gerät publiziert. Ihr stellt er die Empfehlung voran, iPhone-Besitzer zu Weihnachten mit einem Android-Gerät zu erfreuen.

Google-CEO Eric Schmidt (links) mit dem Gouverneur von Texas, Rick Perry (Bild: News.com)Google-CEO Eric Schmidt (links) mit dem Gouverneur von Texas, Rick Perry, und Smartphone Moto X (Bild: News.com)

Schmidt schreibt: „Viele meiner iPhone-Freunde wechseln zu Android. Die neusten High-End-Geräte von Samsung (S4), Motorola (Verizon Droid Ultra) und das Nexus 5 ([in den USA] bei AT&T, Sprint und T-Mobile verfügbar) haben bessere Bildschirme, sind schneller und haben eine weit intuitivere Oberfläche. Das sind großartige Weihnachtsgeschenke für einen iPhone-Nutzer!“

Im nächsten Absatz vergleicht Schmidt gar den Wechsel von iOS zu Android mit dem von Windows zu einem Mac. Keiner, der sich dafür entschieden habe, habe es je bereut. Als Beleg nennt er Androids weltweiten Smartphone-Marktanteil von über 80 Prozent.

Die eigentliche Anleitung fällt sehr sachlich aus. Schmidt erklärt vor allem, wie sich Kontaktdaten und Fotos einfach synchronisieren lassen. Aufgrund von Leserfeedback hat er den Artikel mehrfach ergänzt. Die Beschreibung geht übrigens von einem Mac als Desktopsystem aus. Schmidt empfiehlt allerdings, dort Chrome statt Safari einzusetzen. Der Google-Browser sei kostenlos verfügbar und in vielerlei Hinsicht besser.

Im Kommentarbereich findet sich zwischen interessanten Ergänzungen und dem üblichen Streit zwischen Anhängern beider Betriebssysteme auch die Überlegung, der Beitrag stamme vielleicht gar nicht von Schmidt selbst, sondern von Googles Marketingabteilung. Schmidts Name sei möglicherweise nur vorgeschoben, um dem Text mehr Prominenz zu verschaffen. Allerdings erinnert der angeschlagene Ton durchaus an andere Diskussionsbeiträge des Google-Chairmans zum selben Thema, etwa seine Äußerung in einem Interview im Oktober, Android sei sicherer als iOS.

Schmidt war zwischen 2006 und 2009 Angehöriger des Aufsichtsrats von Apple gewesen. In dieser Zeit entwickelte sich Google zunehmend zu einem Konkurrenten, indem es sich Mobilgeräten sowie deren Betriebssystemen (Android und Chrome OS) zuwandte und einen App Store aufbaute. Steve Jobs zufolge schied Schmidt deshalb „in gegenseitigem Einvernehmen“ aus.

[mit Material von David Morgenstern, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Google, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Eric Schmidt empfiehlt Android-Smartphone als Weihnachtsgeschenk für iPhone-Nutzer

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2013 um 14:44 von Square Zero

    *rofl*
    Ich möchte hier wirklich Niemandem seinen Weihnachtswunsch vorschreiben (soll jeder sein Wunschphone bekommen, ehrlich), aber ich habe auf dieser Seite schon sehr lange keinen so lustigen redaktionellen Beitrag gelesen!

  • Am 9. Dezember 2013 um 15:15 von Judas Ischias

    Der Schmidt hat so was von Recht, dem ist nichts mehr hinzufügen, außer viel Spaß den Ex-Applern mit den neuen Androiden.

  • Am 9. Dezember 2013 um 16:37 von Mac-Harry.de

    Google empfiehlt Android? Aha.
    Microsoft empfiehlt Office 365 – Klaro.
    amazon empfiehlt ein Kindle. Sowas auch.
    HP empfiehlt ein HP-Produkt. Sehr spannend.

    Da hat sich Eric Schmidt ja mal was ganz außergewöhnliches einfallen lassen. Das finde ich total überzeugend. Hätte mich auch gewundert, wenn bei Opel plötzlich die Audi RS-Serie empfohlen wird oder bei Ford plötzlich BMW empfohlen wird.

    Ähm, wo ist also jetzt der Nachrichtenwert? Mr. Android empfiehlt also Android. Das ist doch klar. Viel spannender finde ich es, dass viele seine Freunde ein iPhone benutzen und das der Marktanteil der iPhones in der Business Klasse bei 90 Prozent liegt. Der Marktanteil am Boden, na ja, da liegt Android eben mit 80 Prozent vorne. Opel empfiehlt eben Opel. Das ist absolut OK. Aber ein Premiumauto lässt sich davon nicht beeindrucken und die wenigen Kunden, die sich ein solches Premiumauto leisten, interessiert nicht die Bohne, was Eric aus seiner Werbefirma anpreist. Nur weiter so, Eric ;-)

    • Am 9. Dezember 2013 um 17:05 von Chris

      dem was Mac-Harry.de schreibt, ist nichts mehr hinzuzufügen.
      Super Kommentar.

    • Am 9. Dezember 2013 um 20:01 von Martin Bludau

      Was ist denn bitte der „Marktanteil am Boden“?

      Sind damit die Leute gemeint, die sich ein iphone nicht leisten können und trotzdem eins haben müssen? Man sieht sie täglich zuhauf. So traurig.

    • Am 9. Dezember 2013 um 20:14 von hamster

      welchen mehrwert haben deine kommis?
      malsehen, was du schreibst, wenn hier n artikel über das nächste apple-event erscheint, bei dem logischerweise apple-produkte beworben werden.

      naja, das kann man best nicht miteinander vergleichen … näääää LOL

    • Am 9. Dezember 2013 um 20:27 von hamster

      nachtrag:
      der chef aller chefs, barack obama, gehört zu den 10%. er darf das „sicherste“ handy auf erden nicht mehr nutzen. daran sollten sich mal die anderen chefs ein bsp nehmen, finde ich. :D

      • Am 10. Dezember 2013 um 9:34 von PeerH

        Na, wäre doch schön, hätte Blackberry noch eine Chance. Und das ist ebenfalls mindestens genauso sicher, wie iOS und Android. ;-)

    • Am 9. Dezember 2013 um 20:42 von Maik Berger

      Ich frage mich nur, wie Mac-Harry hier auf den Vergleich „Premium (iPhone)“ und „Boden (Android)“ kommt? Wieso soll denn Apple Premium sein und ein Android-Gerät nicht? Also am Display oder der Geschwindigkeit kann Premium hier wohl nicht festgemacht werden…am Funktionsumfang wohl auch absolut nicht! Und an der Verarbeitung oder Preis (zB HTC One) ganz sicher nicht!

      Also warum kein Wechsel? Warum Apple Premium? Wer ein iPhone haben will…bitte, sicher genauso gut wie ein hochpreisiges Android-Gerät!

  • Am 9. Dezember 2013 um 17:14 von Judas Ischias

    Mac-Harry, Du hast den Beitrag vor lauter Äpfeln auf den Augen aber nicht richtig gelesen. Da steht doch ganz deutlich, dass viele seiner Freunde wechseln. Das heißt, sie BENUTZTEN oder NUTZEN nur noch kurzzeitig ein iPhone. Die Gründe sind ja ganz offensichtlich, besonders wenn man sich das kleine Display anschaut, denn die iPhones mit den großen Displays kommen ja nicht mehr rechtzeitig zu Weihnachten auf den Markt. Die anderen tollen Sachen hat der Schmidt ja schon aufgezählt.

    • Am 10. Dezember 2013 um 9:28 von Ravemaster

      Naja also mal erlich Iphone ist auf jeden fall mehr Premium als Android, alleine schon vom Betriebssystem her. So schafft es Android bis heute nicht latenzfrei Musikberarbeitung zu gewärhleisten, desweiteren biete Apple ein Ökosystem das reibungslos funktioniert Kontakte, Kalender E-Mails, Musik, Bilder, Filme, PDfs, Dokumente usw. werden automatisch auf jedem Apple Gerät aktuallisiert ohne das ich auf irgendweleche Drittanbierter zurückgreifen muss das hab ich so von andorit noch nicht erlebt. Und das macht auch den Grund für den hohen Businessanteil des IPhones aus. Ich persönlich würde nie wechseln das die Apple Welt viel zu viele vorteile bietet und es reibungslos läuft. Desweitern bekomme ich jedes neue iOS uptadte sofort ausgeliefer und es funktioniert auch. Bei Android sieht es anders aus ein Telefon wird mit Jelly bean ausgeliefer die nachfolgenden Android updates finden nur auf die wenigsten Geräte da sie von den Herstellern nicht mehr supported werden, das find ich schon schwach und macht es auch für Entwickler schwierig Apps bereit zustellen denn es müssen ja übertireben gesagt 10 OS versionen berücksichtigt werden.

      • Am 10. Dezember 2013 um 13:11 von M@tze

        „Desweitern bekomme ich jedes neue iOS uptadte sofort ausgeliefer…“ Ja, das ist ein ganz tolles Feature. Ich bekomme die neue Version reingedrueckt, ob ich will oder nicht. Und wenn ich nicht will, funktionieren meine Apps eben nicht mehr, da diese an die neue iOS Version angepasst wurden (siehe Kommentare unter: http://www.zdnet.de/88178312/74-prozent-aller-apple-mobilgeraete-laufen-inzwischen-ios-7). Ganz grosses Kino! Sie sollten aber auch mal auf die neueste iOS Version updaten, Ihre Rechtschreibkorrektur scheint einen Bug zu haben. Oder wollen Sie mir erzaehlen, Sie haetten diesen Wust an Textdurchfall mit Absicht selbst so produziert?

        • Am 16. Dezember 2013 um 8:49 von PeerH

          Mac-Harry weiss sehr genau, worüber er redet. Schmidt hingegen hat keinen blassen Schimmer,weil er die Android Probleme klein redet, und – siehe Ballmer – nur die heile Android Welt wahrnimmt. Er glaubt zu 100% seiner eigenen Marketing Abteilung. ;-)

          Dass Google nun verstärkt in Waffentechnologie (Boston Dynamics und andere sechs Roboter Hersteller) investiert, dürfte mehr als bedenklich sein.

          Ein genauso fragwürdiges Geschäftsfeld, wie die Waffensparte Samsungs, die u.a. automatische Selbstschussanlagen produziert. Aber Samsung hatte noch nie den Anspruch, ein moralisch einwandfreies Unternehmen zu sein – Google hingegen schon. Der Lack beginnt abzublättern.

  • Am 10. Dezember 2013 um 9:14 von M@tze

    Soso, wenn Eric Schmidt in seinem persönlichen Blog auf Google+ eine Anleitung für den Wechsel vom iPhone zu einem Android-Gerät publiziert, dann ist das dem Harry ein Dorn im Auge. Aber wenn der MacHarry Wessling in seinem Blog eine Anleitung für den Wechsel zu einem iPhone-Gerät publiziert, dann ist das voellig ok?!? Interessanter Standpunkt…

  • Am 16. Dezember 2013 um 2:02 von Tim

    Soll doch jeder kaufen was ihm gefällt und gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *