Forscher entwickeln biegsamen Lithium-Ionen-Akku

Südkoreanische Forscher haben die nach ihrer Meinung ersten biegsamen und bedruckbaren Lithium-Ionen-Akkus entwickelt. Dies sei ein Meilenstein auf dem Weg hin zu Smartphones und Tablets, die sich verbiegen lassen, schreibt das Ulsan National Institute of Science and Technology. Seinen Forschungsbericht hat die Nachrichtenagentur Yonhap aufgegriffen.

Microsofts Chief Technical Strategy Officer Eric Rudder demonstrierte anhand eines Prototyps, wie ein Windows Phone mit Youm-Display aussehen könnte (Bild: James Martin/CNET).

Microsofts Chief Technical Strategy Officer Eric Rudder demonstrierte anhand eines Prototyps, wie ein Windows Phone mit Youm-Display aussehen könnte (Bild: James Martin/CNET).

Die wiederaufladbare Batterie verwendet demnach Nanomaterialien, um flüssigkeitsähnliche Polymer-Elektrolyte zu schaffen – als Alternative zu verflüssigten Elektrolyten, wie sie konventionelle Batterien enthalten. “Konventionelle Lithium-Ionen-Akkus mit verflüssigten Elektrolyten weisen Sicherheitsprobleme auf, da die Schicht, die die Elektrolyte trennt, unter Hitzeeinfluss schmelzen kann, sodass positive und negative Ladung in Kontakt kommen”, schreibt das koreanische Bildungsministerium, das die Forschung gesponsert hat. “Da die neue Batterie flexible, aber feste Materialien verwendet, kann man erwarten, dass sie stabiler als konventionelle Akkus sein wird.”

Die Technik könnte die Entwicklung elastischer Mobilgeräte beschleunigen, die als wichtiger Trend gilt. Erst vergangene Woche hatte etwa Samsung biegsame Smartphone-Prototypen auf der CES 2013 in Las Vegas gezeigt. Auf der Displayseite sind es organische Leuchtdioden (OLEDs), die Elastizität versprechen – und genau diese Technik kommt auch bei Youm von Samsung Display zum Einsatz.

Laut Brian Berkeley, Senior Vice President von Samsungs Display-Labor im kalifornischen San Jose, können Samsungs Partner auf Basis von Youm extrem flache Bildschirme herstellen, die sich biegen, falten und zusammenrollen lassen. Die verwendete OLED-Technik soll für hohe Kontraste und kräftige Farben sorgen, bei gleichzeitig niedrigerem Stromverbrauch gegenüber herkömmlichen LCDs.

Auch die beliebteste Display-Abdeckung, nämlich Glas, könnte bald flexibel werden: Vom durch Gorilla-Glas bekannt gewordenen US-Unternehmen Corning kommt Willow Glass. Es lässt sich dem Hersteller zufolge um Geräte herumwickeln und eignet sich darum etwa für OLED-Bildschirme in besonderem Maß.

[mit Material von Kevin Kwang, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Forscher entwickeln biegsamen Lithium-Ionen-Akku

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *