Bericht: Apples Einsteiger-iPhone startet 2013

Apple arbeitet laut einem Bericht des Wall Street Journal an einem Einsteiger-iPhone, das in diesem Jahr auf den Markt kommen soll. Seinen Quellen zufolge wird das Billig-iPhone dem Original ähneln, aber mit einem kostengünstigeren Gehäuse aus Kunststoff ausgerüstet sein. Viele andere Komponenten entsprächen dagegen denen im aktuellen beziehungsweise früheren iPhone-Modellen, die allesamt in einem Aluminium-Gehäuse stecken.

iPhone 5

Für Apple wäre ein solcher Schritt eine strategische Wende, die aber Branchenbeobachter für durchaus möglich halten – nämlich als Reaktion auf die immer stärker werdende Konkurrenz durch Android-Geräte. Beim iPad ist Apple mit dem iPad Mini ja auch einen solchen Schritt gegangen – trotz aller Bedenken.

Apple könne die Pläne aber auch jederzeit wieder verwerfen, heißt es in dem Bericht. Eine Firmensprecherin wollte sich gegenüber dem Wall Street Journal nicht zu den Spekulationen äußern.

Der Konzern aus Cupertino steht auf dem Smartphone-Markt zunehmend unter Druck. Zahlen von IDC zufolge sicherte es sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres 14,6 Prozent der weltweiten Smartphone-Lieferungen – ein Jahr zuvor hatte der Apple-Anteil noch bei 23 Prozent gelegen.

Vor allem Samsung war es zuletzt gelungen, Apple Marktanteile abzunehmen. Der koreanische Elektronikkonzern übertraf mit den jüngsten Quartalszahlen die ohnehin schon hochgesteckten Erwartungen der Analysten und steigerte den Gewinn im Jahresvergleich um 89 Prozent. Mit geschätzten 62 Millionen verkauften Smartphones hielt Samsung auch Apple auf Distanz, das im vierten Quartal auf etwa 45 Millionen verkaufte iPhones kam.

[mit Material von Sibylle Gaßner, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Bericht: Apples Einsteiger-iPhone startet 2013

  • Am 9. Januar 2013 um 17:59 von Chris

    Macht eigentlich keinen Sinn, da das IPhone 5 wie Wärme Brötchen weggeht…..oder?

    • Am 10. Januar 2013 um 09:39 von Firesign

      Doch macht Sinn, da Apple im Prinzip nur ein aktuelles Modell hat und Samsung naja, ich schätze mal mindestens ein dutzend und somit (fast) alle Wünsche bedienen kann.

      • Am 10. Januar 2013 um 13:28 von Blocky1982

        Womit verdient man wohl besser, ein Modell ganz häufig zu verkaufen oder mit ganz vielen Modellen aber geringeren Stückzahlen.

        Zumal Apple wohl am iPhone mehr verdient als Samsung beim S3 geschweige denn an den Einsteigersmartphones.

        • Am 11. Februar 2013 um 21:18 von Aaron

          Appleprodukte stehen für Wohlstand und Reichtum, ein edles Produkt, welches durch hauptsächlich gutem design glänzt! Wenn Apple nun ein Produkt aus Kunststoff entwirft und auf dem Markt bringt, wird es wenig Absatz und Aufsehen erregen!
          Der Preis zum anderen, zu dem es erscheinen soll, ist wohl nun suchten Schnäppchen! Gebrauchte iphone 4 und Samsung Galaxy S2 oder S3 Mini gehen bis dahin gebraucht m Top Zustand wesentlich günstiger weg!
          Man bedenke, Apple bedeutet Status!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *