Google plant angeblich 3G-Version des Nexus 7

Google uns Asus arbeiten offenbar an einer 3G-Variante ihres 7-Zoll-Tablets Nexus 7. Wie der Blog MoDaCo unter Berufung auf einen “sehr gut platzierten Insider” berichtet, wird sie außer einem Mobilfunkmodul keine Änderungen an der Hardware aufweisen.

Demnach erweitert Asus derzeit seine Produktionskapazitäten. Mit dem Marktstart der UMTS-Version sei in etwa sechs Wochen zu rechnen. Allerdings gebe es noch keine genauen Termine oder gesicherte Informationen, in welchen Ländern sie verfügbar sein wird.

Google hatte das von Asus gefertigte Nexus 7 Anfang Juli in einer reinen WLAN-Version in den USA und Großbritannien auf den Markt gebracht. Seit vergangener Woche ist es auch bei Google Play in Deutschland erhältlich. Die 8-GByte-Variante kostet dort 199 Euro, für das 16-GByte-Modell werden 249 Euro plus Versandkosten fällig. Der Lieferumfang umfasst auch einen 20-Euro-Gutschein für Googles App Store Play.

Seit heute sollte das Google-Tablet hierzulande auch im Einzelhandel verfügbar sein. Doch offenbar haben die Händler das Gerät in solch geringer Stückzahl erhalten, dass es bisher nur schwer zu bekommen ist. Wie ZDNet.de auf Nachfrage bei Deutschlands größtem Mediamarkt in München-Haidhausen erfahren hat, umfasste die erste Charge lediglich 50 Geräte, die allesamt an Vorbesteller gingen. Mit einer neuen Lieferung rechne man aber noch im Lauf der Woche.

Der Online-Shop von Mediamarkt nennt für das 16-GByte-Modell eine Lieferzeit von 1 bis 2 Werktagen. Saturn spricht hingegen von 2 bis 3 Wochen. Die meisten Online-Händler listen das Nexus 7 noch ohne Liefertermin. Bei Bestellung über Google Play soll es weiterhin innerhalb von 3 bis 5 Werktagen beim Kunden eintreffen.

Googles erstes eigenes Tablet ist mit einem Quad-Core-Prozessor vom Typ Nvidia Tegra 3 und 1 GByte RAM ausgestattet. Die im Prozessor integrierte Grafikeinheit verfügt über 12 Kerne. Als Betriebssystem kommt die neueste Android-Version 4.1 Jelly Bean zum Einsatz. Das 16:9-HD-Display mit Backlit-IPS-Panel und Cornings Gorilla-Glas löst mit 1280 mal 800 Pixeln auf. Bei einer Diagonalen von 7 Zoll ergibt das eine Pixeldichte von 216 ppi. Damit dürfte es in Sachen Schärfe an das neue iPad herankommen. Das Apple-Tablet bietet zwar eine Pixeldichte von 264 ppi, ist mit 10,1 Zoll aber auch deutlich größer als das Nexus 7.

Dank einer frontseitigen Kamera mit einer Auflösung von 1,2 Megapixel und einem Mikrofon eignet sich das 340 Gramm schwere Google-Tablet auch für Videochats. Auf eine hochauflösende Kamera für Fotos hat der Hersteller aber verzichtet, ebenso wie auf einen Kartenslot zur Speichererweiterung. Der 4325 mAh starke Akku soll für eine durchschnittliche Betriebszeit von 8 Stunden reichen. Die effektive Nutzungsdauer ist natürlich je nach Verwendungszweck unterschiedlich. Die Standby-Zeit gibt Google mit 300 Stunden an.

Tablets mit 7 Zoll großer Displaydiagonalen sind auch von anderen Herstellern erhältlich. Bei Amazon ist beispielsweise das Galaxy Tab 2 mit Dual-Core-Prozessore für 239 Euro verfügbar. Davon gibt es auch eine UMTS-Variante, die 330 Euro kostet. Zudem plant Apple für Oktober ein iPad Mini, das wahrscheinlich ebenfalls über ein 7-Zoll-Display verfügt.

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google plant angeblich 3G-Version des Nexus 7

  • Am 3. September 2012 um 21:40 von elegantgabe

    Ich frage mich warum sie nicht von vorne herein eine 3G Version oder sogar eine 4G Version auf dem Markt gebracht haben. Am besten sogar eine zusätzliche Version die beides kann.

    • Am 4. September 2012 um 06:31 von Nexus 7 Fan

      Ich habe das Nexus 7 über google bestellt und es bereits 2 Tage später in den Händen gehalten! Um es klar zu sagen – es gibt zur Zeit nichts besseres auf dem 7 Zoll Markt.
      Was 3G angeht, so ist diese zusätzlich Ausstattung nur für die nötig, die kein 3G fähiges Handy haben, denn mittels Tethering ist der Betrieb des Nexus 7 über UMTS überhaupt kein Problem. 3G verteuert nur das Geät völlig unnötig ;-)

  • Am 4. September 2012 um 06:50 von anonym

    Ein 3G-chip treibt ja auch den Preis hoch, da er zum einen selber kostet und Patentkosten nach sich zieht.
    Vermisse eigentlich kein 3g. Dafuer braeuchte man ja auch eine zweite oder extra SIM. Solange man das nur ab und zu braucht reicht es ja auch Tethering zu nutzen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *