Facebook verweist Nutzer auf Gratis-Antivirenchecks

Windows-Anwendern empfiehlt es Microsoft Security Essentials und McAfee Scan and Repair. Mac-OS-User verweist es auf Apples Website mit Sicherheitshinweisen. Der "Malware Checkpoint" steht allen Mitgliedern offen.

Facebook verweist jetzt alle Anwender, die eine Vireninfektion ihres Systems vermuten, auf Gratisangebote für eine Überprüfung. Die Funktion nennt sich „Malware Checkpoint“. Sie steht jedem Nutzer offen, wie ein Beitrag bei Facebook Security ausführt.

Bisher erhielten Anwender solche Hinweise nur, wenn Facebook selbst aufgrund ihres Verhaltens eine Infektion vermutete. Windows-Nutzer werden auf Microsoft Security Essentials und McAfee Scan and Repair verwiesen. Mac-Nutzer lenkt Facebook auf Apples Website mit Sicherheitshinweisen.

(Bild: Facebook)

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Gerät mit Malware infiziert sein könnte, besuchen Sie doch http://on.fb.me/infectedMSE oder http://on.fb.me/infectedMcA, um eine Überprüfung durch Microsoft Security Essentials oder McAfee Scan and Repair durchführen zu lassen.

1. Die McAfee-Option lädt ein kleines Programm auf Ihren Windows-Computer, um einen einmaligen Scan-Vorgang durchzuführen. Es stört Ihre eventuell vorhandene Antivirenlösung oder andere Sicherheitsprodukte nicht. Nach dem Scan können Sie möglicherweise gefundene bösartige Dateien automatisch oder manuell entfernen.

2. Microsoft Security Essentials ist ein komplettes Antivirenprodukt. Nach dem Download schützt es Ihr System auf Dauer, indem es Antivirensignaturen regelmäßig von Microsoft bezieht.

Vergangenes Jahr hatte Facebook Einmal-Log-ins eingeführt, mit denen sich Anwender schützen können, wenn sie einen öffentlichen Computer nutzen. Sie gehen ihnen auf Wunsch per SMS zu. Außerdem gibt es seither Warnungen vor von Facebook ausgemachten Angriffen per Clickjacking und Cross-Site-Scripting. Dieses Jahr waren die Antiviren-Hinweise neu. Außerdem hat Facebook sein System verbessert, das eine schwarze Liste bedrohlicher Sites führt und auf diese leitende Links blockiert oder zumindest vor ihnen warnt.

Außerdem fordert Facebook seine Anwender neuerdings wie Google auf, eine Telefonnummer zu hinterlegen. So ist es möglich, nach einem eventuellen Identitätsdiebstahl das Konto wieder dem ursprünglichen Besitzer zu öffnen.

[mit Material von Elinor Mills, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Hinweis: Artikel von ZDNet.de stehen auch in Google Currents zur Verfügung. Jetzt abonnieren.

Themenseiten: Facebook, Internet, McAfee, Microsoft, Networking, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Facebook verweist Nutzer auf Gratis-Antivirenchecks

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. März 2013 um 15:28 von ute müller

    Habe diesen Scan über facebook durchgeführt. Dieser läuft nun etwa 1 Stunde und nichts rührt sich. Mein Facebook konto ist derzeit gesperrt und ich weiss nicht wie ich den Scan ohne den pc aus zu schalten,zu beenden soll und auf mein Konto zugreifen

    • Am 19. März 2013 um 18:21 von PeerH

      Keine Sorge. Sobald Facebook sich alle persönlichen Daten einverleibt hat, wird es schon weitergehen. Die sind gründlich, das dauert nur etwas länger. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *