Tony Blair: „Soziale Netze rütteln an Regierungen“

Der ehemalige britische Premier hält sie aber nicht für ein geeignetes Regierungswerkzeug. Dies könnte auf seine Erfahrungen im MSN-Chat von 2006 zurückzuführen sein. Die jetzige Lage bezeichnet er als unvorhersehbarer denn je.

Der frühere britische Premierminister Tony Blair hat sich zur Rolle von Sozialen Netzen in der Politik mit deutlichen Worten geäußert. Social Media sei „ein mächtiges Instrument für Proteste“, das scheinbar unangreifbare Regimes zum Einsturz gebracht habe. Regierungen selbst sollten dieses Instrument aber nicht nutzen; es sei fürs Regieren nicht geeignet.

Die Macht der Tastatur

Blair hat seine Position vergangene Woche auf der RSA Conference in San Francisco vorgebracht. „Wir leben in einem Zeitalter mit einmalig schlechter Vorhersagbarkeit. Ich kann mich an keinen Zeitabschnitt der Politik erinnern, wo die Ereignisse so wenig absehbar, die Entscheidungen so schwierig und die Risiken so hoch gewesen wären.“

Über Soziale Netze verbundene Bürger „rütteln“ Blair zufolge an über Jahre etablierten Regierungen so stark, dass es bis in die Wurzeln zu spüren ist. „Sie haben da die Macht der Technik selbst, die eine so große Rolle gespielt hat bei jüngsten Veränderungen unserer Lebensweise, unserer Denkweise und unserer Arbeitsweise.“

In Großbritannien hat zuletzt die konservative Regierung versucht, über Medien wie Twitter besser in Kontakt mit der Bevölkerung zu kommen. Darauf könnte sich Blair mit seiner Äußerung bezogen haben, Social Media könne kein Element des Regierens selbst sein. Die Regierung David Cameron war unter anderem deshalb in die Kritik geraten, weil sie zum einen die Rolle von Facebook und Twitter im „arabischen Frühling“ lobte, aber selbst über Zensur beriet, um Ereignisse wie die „London Riots“ vom August 2011 zu verhindern. Dies empfanden viele als heuchlerisch.

Im März 2006 hatte sich Blair noch selbst als Premier in einem Chat bei MSN dem Volk gestellt. Das Themengebiet wurde allerdings eingeschränkt auf Afrika und Klimawandel. Fragen etwa zum Irakkrieg waren nicht zugelassen.

[mit Material von Tom Espiner, ZDNet.co.uk]

Themenseiten: Facebook, Internet, Networking, Politik, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tony Blair: „Soziale Netze rütteln an Regierungen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *