Nokia kauft norwegisches Start-up Smarterphone

Damit bekommt es ein weiteres Betriebssystem. Es soll Feature Phones ähnliche Funktionen wie Smartphones verleihen. Zu den Investoren gehörte Trolltech-Gründer Haavard Nord.

Nokia hat Smarterphone übernommen, ein Unternehmen, das Betriebssysteme für so genannte Feature Phones entwickelt. Es sitzt in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Dies wurde TechCrunch zufolge von Ferd Capital gemeldet, das selbst Smarterphones mit 6,5 Millionen Euro gefördert hatte. Die Ankündigung ist allerdings derzeit nicht mehr verfügbar.

Smarterphone war als Kvaleberg AG an den Start gegangen – benannt nach dem Gründer Egil Kvaleberg. Zu den weiteren Investoren zählten Innovation Norway, Trolltech-Gründer Haavard Nord und Berater Lars Øberg.

Die Software von Smarterphone dient letztlich dazu, Standard-Handys mit Funktionen auszustatten, die sonst von Smartphones bekannt sind. Im Qt-Forum – Qt war durch eine Übernahme zu Trolltech zu Nokia gekommen – kursiert das Gerücht, das OS basiere auf Java.

Nokia setzt derzeit auf S40 als Betriebssystem für Feature Phones. Windows Phone 7.5, Meego und Symbian sind dagegen auf Smartphones im Einsatz. Die Entwicklung von Meego wurde aber ausgegliedert, und das Ende von Symbian in einigen Jahren ist absehbar. Die künftige Strategie hat Nokia ebenso erläutert wie den finanziellen Rahmen der Transaktion.

Themenseiten: Betriebssystem, Business, Handy, Mobil, Mobile, Nokia, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia kauft norwegisches Start-up Smarterphone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *