Studie: Von allen Browsern blockt IE9 am meisten Malware

Die Erkennungsquote beträgt 96 Prozent. Chrome 12 kommt als Zweitplatzierter nur auf 13,2 Prozent. Auch erkennt der IE9 neue Malware-Sites angeblich wesentlich früher als die anderen Browser.

NSS Labs hat einen Bericht vorgelegt, wonach kein Browser auch nur annähernd so viel Malware blockiert wie der Internet Explorer 9 von Microsoft. Dessen Abwehrmaßnahme „SmartScreen“ war in Tests der nach eigenen Angaben unabhängigen Sicherheitsforscher bis zu siebenmal erfolgreicher als Konkurrenzbrowser.

Die Erfolgsquote von IE9 durch SmartScreen gibt NSS Labs mit 96 Prozent an und bezeichnet sie als „außerordentlich“. Dazu kommen aber noch 3,2 Prozent zusätzlich, die Microsofts Browser mit dem Verfahren „Application Reputation“ abfängt.

Chrome 12 folgt mit 13,2 Prozent auf Platz zwei, allerdings mit riesigem Abstand. Firefox 4 belegt mit 7,6 Prozent Rang drei, gleichauf mit Safari. Opera kommt nur auf eine Erkennungsquote von 6,1 Prozent. Diese Quoten schlüsselt NSS auch nach Region auf, aus der die Malware kommt, was aber zu keinen gravierenden Abweichungen führt. Lediglich Google Chrome ist bei asiatischer Malware überdurchschnittlich gut.

Daneben legt NSS Labs eine Statistik der Geschwindigkeit vor, mit der die Browser (beziehungsweise die Sicherheitstechniken dahinter) auf neue Malware reagieren. Auch hier nimmt Microsoft den ersten Platz ein: Application Reputation benötigt durchschnittlich nur 0,56 Stunden, um eine Malware-Quelle als solche zu identifizieren. Ohne diese Technik liegen dem Internet Explorer die Daten im Schnitt nach 2,85 Stunden vor – immer noch schneller als Safari 5, der Malware-Sites im Schnitt nach 4,91 Stunden kennt, oder Firefox 4, der 6,07 Stunden braucht. Mit gewaltigem Abstand liegen hier Chrome 12 (17,64 Stunden) und Opera 11 (18,39 Stunden) zurück.

NSS hat schon mehrfach Studien vorgelegt, in denen der Internet Explorer außergewöhnlich gut abschnitt. Microsoft reagierte darauf (etwa im Juni 2011 und Dezember 2010) mit Pressemitteilungen.

Klare Verhältnisse: NSS Labs sieht den Internet Explorer 9 als führend bei der Erkennung von Malware-Sites an (Diagramm: NSS).
Klare Verhältnisse: NSS Labs sieht den Internet Explorer 9 als führend bei der Erkennung von Malware-Sites an (Diagramm: NSS).

Themenseiten: Browser, Internet, Microsoft, NSS Labs, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Adrian Kingsley-Hughes, Florian Kalenda
Autor: Adrian Kingsley-Hughes, Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Adrian Kingsley-Hughes, Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: Von allen Browsern blockt IE9 am meisten Malware

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2011 um 15:20 von Benny

    Studie: Von allen Browsern blockt IE9 am meisten Malware
    wie soll diese Nachricht interpretiert werden?
    Microsoft beherrscht das Thema am besten, weil sie am meisten Malware produziert? Ist IE9 der Antiviren- und Antimalware Killer von nicht MS-Schutzsoftware?

    Anm. d. Red.: Die Interpretation wollten wir gern den Lesern überlassen … interessante Ideen jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *