EU kritisiert Schutz von Kindern in Sozialen Netzen

Bei einem Test schneiden Bebo und MySpace am besten ab. Nur bei ihnen ist der Zugriff auf Profilseiten von Minderjährigen auf deren genehmigte Kontakte beschränkt. Laut EU sind 77 Prozent der 13- bis 16-jährigen Internetnutzer in Sozialen Netzen aktiv.

Neelie Kroes (Bild: EU-Kommission)
Neelie Kroes (Bild: EU-Kommission)

Die Europäische Kommission bemängelt, dass Kinder in Sozialen Netzen nicht ausreichend vor Gefahren wie Cyber-Mobbing und sexuellem Missbrauch geschützt sind. Sie beruft sich dabei auf eine Untersuchung zu den Datenschutzeinstellungen von 14 Websites. Nur zwei Social Networks – Bebo und MySpace – beschränken demnach den Zugriff auf Profilseiten von Minderjährigen in der Voreinstellung auf deren genehmigte Kontakte.

„Das ist einfach enttäuschend“, schreibt Telekommunikationskommissarin Neelie Kroes in ihrem Blog. Bei lediglich vier Sites – Bebo, MySpace, Netlog und SchülerVZ – sei voreingestellt, dass Minderjährige nur von ihren Freunden kontaktiert werden könnten. Lobend zu erwähnen sei, dass die Profile minderjähriger Nutzer von 12 der 14 Websites nicht in Suchmaschinen wie Yahoo oder Google auftauchten.

„Ich werde darauf drängen, dass sich diese Websites eindeutig dazu verpflichten, diesen Mangel in einer überarbeiteten Version des Selbstregulierungsrahmens abzustellen, der gegenwärtig erörtert wird“, wird Kroes in der Pressemitteilung zitiert. Beunruhigend sei in dem Zusammenhang vor allem die Möglichkeit, Personen in Bildern namentlich zu kennzeichnen, wodurch es sehr leicht geworden sei, im Internet nach Fotos einer bestimmten Person zu suchen. Dadurch erhöhe sich auch das Risiko von Cyber-Mobbing und Cyber-Grooming.

Die Umfrage habe auch gezeigt, dass derzeit 77 Prozent der 13- bis 16-jährigen Internetnutzer in der EU bei Sozialen Netzwerken angemeldet seien, so Kroes weiter. In der Gruppe der 9 bis 12-Jährigen seien es 38 Prozent.

Schon Anfang Juni hatten EU-Datenschützer eine Untersuchung der von Facebook klammheimlich auch in Deutschland ausgerollten Gesichtserkennung eingeleitet. Sie bemängeln, dass das Feature von vornherein aktiviert wurde, ohne die Mitglieder des Social Network darüber zu informieren.

Die Tests hat die EU nach eigenen Angaben zwischen Dezember 2010 und Januar 2011 durchgeführt. Neben Bebo, MySpace, Netlog und SchülerVZ wurden auch Facebook, Giovani.it, Hyves, Nasza-klasa.pl, One.lt, Rate.ee, IRC-Galleria, Tuenti und Zap.lu geprüft.

Themenseiten: Bebo, Big Data, Datenschutz, Facebook, Internet, Myspace, Networking, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU kritisiert Schutz von Kindern in Sozialen Netzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *