Bericht: Telekom will T-Mobile USA an Sprint Nextel verkaufen

Ein Streitpunkt ist noch die Bewertung der Telekom-Tochter. Bei einer Fusion mit Sprint würde die Telekom einen Hauptanteil an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen halten. Laut Finanzchef Timotheus Höttges sind alle Optionen offen.

Logo Telekom

Die Deutsche Telekom AG will sich angeblich von ihrer amerikanischen Mobilfunktochter T-Mobile USA trennen. Wie Bloomberg berichtet, führt der Bonner Konzern Verkaufsgespräche mit Sprint Nextel. Demnach soll die Telekom einen Hauptanteil an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen erhalten.

Laut den „mit der Angelegenheit vertrauten“ Quellen von Bloomberg wurden die Verhandlungen mehrfach unterbrochen und wieder fortgesetzt. Möglicherweise komme das Geschäft nicht zustande. Streitpunkt sei die Bewertung von T-Mobile USA, das im vierten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen musste.

In einer E-Mail an Bloomberg sagte Telekom-Finanzchef Timotheus Höttges: „Generell sind in den USA alle Optionen offen – ein Verkauf des gesamten Geschäfts oder von Teilen davon.“ Sein Unternehmen könne auch einen Partner finden, Anteile verkaufen oder ein Netzwerk-Abkommen abschließen.

Sprint und T-Mobile USA sind die Nummer drei und vier im US-Mobilfunkmarkt, hinter Verizon Wireless und AT&T. Sprints Marktwert betrug gestern nach Börsenschluss 14,05 Milliarden Dollar (10 Milliarden Euro). Michael Kovacocy, Analyst bei Evolution Securities in London, schätzt Bloomberg zufolge den Wert von T-Mobile USA auf 15 bis 20 Milliarden Dollar.

Ein möglicher Anreiz für einen Zusammenschluss von Sprint und T-Mobile USA wäre für beide Firmen der gemeinsame Aufbau eines 4G-Mobilfunknetzes. Derzeit ist Sprint für 4G auf WiMax-Dienste von Clearwire angewiesen. LTE wird aber voraussichtlich die dominierende 4G-Technik sein, die auch T-Mobile einsetzen will.

Schon in der vergangenen Woche hatte Steve Elfman, Präsident der Sparte Network Operations und Wholesale bei Sprint, angekündigt, sein Unternehmen setze auf eine Mobilfunkinfrastruktur, die CDMA, LTE und WiMax unterstütze. „Diese Art von Technologie gibt uns die Möglichkeit, Netzwerke aktiv zu teilen, wenn sich uns die Gelegenheit dazu bietet.“

Tony Melone, CTO von Verizon, lehnt hingegen eine gemeinsame Nutzung eines Mobilfunknetzes ab. Dieses Konzept sei nur in der Theorie interessant. Das Beispiel Clearwire und Sprint habe gezeigt, dass es viele Koordinationsprobleme gebe.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom, LTE, Sprint, T-Mobile, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Telekom will T-Mobile USA an Sprint Nextel verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *