Microsoft kündigt Kinect-SDK an

Es bietet Zugriff auf Audio- und System-Programmierschnittstellen und ermöglicht die Kontrolle des Kinect-Sensors. Anfänglich wird das SDK als nicht kommerzielle Starter-Version erscheinen. Später soll eine gewerbliche Version folgen.

Logo Microsoft

Microsoft wird im Lauf des Frühjahrs ein Software Development Kit (SDK) für die Bewegungssteuerung Kinect bereitstellen. Entwickler sollen damit Windows-Software schreiben, die mit dem Controller bedient wird.

Den Anfang macht eine nicht kommerzielle Starter-Version des SDK. Es soll Zugriff auf Audio- und System-Programmierschnittstellen bieten und eine direkte Kontrolle des Kinect-Sensors erlauben. Eine Version für gewerbliche Zwecke ist nach Unternehmensangaben zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

„Microsofts Investitionen in natürliche Bedienoberflächen sind entscheidend für unsere langfristige Vorstellung von Computern, die intuitiv zu bedienen sind und mehr für uns erledigen können“, sagt Craig Mundie, Chief Research and Strategy Officer bei Microsoft, in der Ankündigung des Unternehmens. „Die Früchte dieser Forschungen zeigen sich in vielen Produkten, darunter Kinect für Xbox 360.“

Seit dem Marktstart von Kinect im vergangenen November haben Hacker und Entwickler zahlreiche Verwendungszwecke für das 3D-Sensorsystem des Controllers gefunden. Unter anderem wandelten sie die Sensoren in eine 3D-Kamera für Multitouch-Bildbearbeitung ohne Touchscreen um und entwickelten eine Gestensteuerung für Browser.

Ursprünglich hatte Microsoft solche Modifikationen abgelehnt. Als Reaktion auf eine von Adafruit ausgelobte Belohnung für einen Open-Source-Linux-Treiber für Kinect änderte es seinen Kurs und teilte mit, es habe „nichts gegen eine Modifikation unserer Produkte einzuwenden.“

Erste Gerüchte über eine Kinect-Unterstützung für Windows waren schon im vergangenen Jahr aufgetaucht. Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas hatte CEO Steve Ballmer erklärt, sein Unternehmen werde den Support offiziell zum richtigen Zeitpunkt anbieten, ohne jedoch einen konkreten Zeitrahmen zu nennen.

Entwickler können bald Windows-Software schreiben, die mit dem Bewegungscontroller Kinect gesteuert wird (Bild: Microsoft).
Entwickler können bald Windows-Software schreiben, die mit dem Bewegungscontroller Kinect gesteuert wird (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Konsole, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt Kinect-SDK an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *