Bericht: Apple führt bald Light Peak ein

Eventuell könnte die für März erwartete neue Generation von MacBook-Pro-Modellen mit Intels Schnittstellentechnik ausgestattet sein. Apple wird die Technik unter einem eigenen Namen vermarkten. Die erste Generation basiert statt auf Glasfaser auf Kupfer.

Intel Light Peak
Light Peak (Bild: Intel)

Apple will in Kürze eine Mitteilung zu Intels Light-Peak-Schnittstellentechnik veröffentlichen. Das hat ZDNet aus informierten Quellen erfahren. Ob es in der Ankündigung um die für 1. März erwarteten MacBook-Pro-Modelle geht, oder ob die neue Universalschnittstelle in anderem Kontext auftaucht, ist allerdings noch nicht klar.

Intel arbeitet seit Jahren an Light Peak, das irgendwann andere Verbindungstechniken wie USB, Ethernet oder DVI ersetzen soll. Erst vor kurzem gab der Chiphersteller bekannt, dass die erste Generation nicht auf Glasfasertechnik, sondern konventionell auf Kupfer basieren werde. Dafür werde sie bereits in der ersten Jahreshälfte 2011 erscheinen.

Zu den ersten Unternehmen, die nach eigener Aussage Geräte mit Light Peak auf den Markt bringen wollen, gehören Sony und Apple. Vermutlich wird der MacBook-Hersteller aber einen eigenen Namen für die Schnittstelle verwenden, hört man aus gut unterrichteten Kreisen.

Bei der ersten Vorstellung von Light Peak 2009 verwendeten die Intel-Mitarbeiter einen Rechner mit Mac OS X. Dabei priesen sie ihr Produkt als die Erfüllung des Schnittstellendesigns an: eine einzige Technik, die den Wust verschiedener Kabel zu Monitoren, externen Laufwerken, Scannern, Druckern und anderen Peripheriegeräten beseitigen werde. Das bleibt aber Fiktion. Zunächst werden Intel – und damit auch Apple – Light Peak auf bestimmte Verbindungsprotokolle beschränken.

Die Glasfasertechnik Light Peak ist von der Spezifikation her beträchtlich schneller als zum Beispiel USB 3.0. 10 GBit/s sollen in beide Richtungen gleichzeitig möglich sein. Intel verspricht, dass die Entscheidung für Kupfer diese Geschwindigkeit nicht drosseln werde.

Themenseiten: Apple, Forschung, Hardware, Intel, Notebook, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Apple führt bald Light Peak ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2011 um 15:42 von Jens

    Falsches Datum
    Wenn man den einschlägigen Apple Quellen vertrauen darf, dann ist das genannte Datum nicht korrekt, denn dann sollen die MacBook Pros bereits am 24.02. veröffentlicht werden. Europäische Reseller halten heute bereits versiegelte Lieferungen der neuen Geräte…

  • Am 24. Februar 2011 um 15:58 von ATX

    Lightpeak ist soeben vorgestellt worden unter der Bezeichnung Thunderbold
    Einfach mal die Apple Homepage aufrufen und die Informationen zu den neuen MacBook Pro lesen. Dann kann man den Artikel getrost als schlecht hinterfragt abtun. Diese Seite ist mehr eine Gerüchteküche als seriös. Tut mir leid, aber das trifft den Nagel auf den Kopf.

    Anm. d. Red.: Ja, unsere Meldung dazu ist eben live gegangen. Einen Fehler in der Vorab-Berichterstattung können wir nicht erkennen, im Gegenteil. Was meinen Sie denn konkret?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *