Europol: Europa ist eines der Hauptziele von Cyberkriminellen

Sie verursachen weltweit jährlich einen Schaden von rund 775 Milliarden Euro. Der Verkauf von Daten hat sich zu einem lukrativen Geschäft entwickelt. E-Mail, Instant Messaging und VoIP helfen, kriminelle Machenschaften zu verschleiern.

Kreditkartendaten sind im Internet viel Geld wert (Bild: Europol).
Kreditkartendaten sind im Internet viel Geld wert (Bild: Europol).

Europol hat erstmals eine Analyse zur Cyberkriminalität in Europa veröffentlicht. Laut dem Lagebericht „Threat Assessment on Internet Facilitated Organised Crime“ (iOCTA, PDF) verursachen Cyberkriminelle jährlich einen Schaden von rund einer Billion Dollar (775 Milliarden Euro) weltweit.

Europol zufolge hat sich mittlerweile ein eigener Kriminalitätszweig herausgebildet: die „digitale Untergrundwirtschaft“, in der Daten Handelsware sind. Kreditkarteninformationen bringen demnach rund 30 Dollar pro Karte, Bankdaten zwischen 10 und 125 Dollar; auch Zugänge zu E-Mail-Konten werden für bis zu 12 Dollar verscherbelt. Selbst Namen, Adressen, Telefonnummern, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer sind bares Geld wert.

Jedoch auch „Offline-Kriminelle“ profitieren laut Europol vom Internet – als Kommunikationswerkzeug, Informationsquelle, Marktplatz, Mittel zur Rekrutierung und Finanzdienst. Als Beispiele nennt die Behörde unter anderem Drogen- und Menschenhändler, Schlepper, Geldfälscher sowie Waffenhändler. Insbesondere Dienste wie E-Mail, Instant Messaging und VoIP begünstigten das organisierte Verbrechen, weil sich damit die staatliche Überwachung umgehen lasse.

Mit Hilfe von Onlinebanking lasse sich Geld leichter und schneller bewegen als je zuvor – ungeachtet von Landesgrenzen. Onlinespiele werden Europol zufolge häufig zur Geldwäsche genutzt, ebenso wie In-Game-Währungen virtueller Welten sowie Bezahldienste.

Laut Europol ist durch das Internet vor allem die streng hierarchische Stuktur des organisierten Verbrechens aufgebrochen. Mittlerweile sei es oft nicht möglich, die Köpfe einer kriminellen Gruppierung auszumachen. Viele Mitglieder hätten nur online Kontakt. Die Organisation von Cyberkriminalität bestehe in ihrer Automatisierung, die auf technische Möglichkeiten zurückgreife anstatt auf hohe Mitgliederzahlen. Ausschlaggebenend seien etwa Botnetze.

Die Europäische Union ist laut dem iOCTA-Bericht aufgrund ihrer Infrastruktur eines der Hauptangriffsziele für Cyberkriminelle. Die Mitgliedsstaaten gehören demnach zu den weltweit am häufigsten betroffenen Ländern, wenn es um Malware und Viren geht. Europol geht von steigenden Angriffszahlen aus. Die Gründung eines Europäischen Cybercrime-Zentrums, wie es der EU-Rat kürzlich umrissen hat, sei deshalb unabdingbar.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, European Union, Internet, Kommunikation, Politik, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Europol: Europa ist eines der Hauptziele von Cyberkriminellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2011 um 22:15 von Hape

    Die beiden anderen
    Hauptangriffsziele sind Amerika und Asien – die Antarktis ist dagegen völlig sicher vor Cyberangriffen, Europol rätselt noch über die Gründe… *ironie aus*
    Was für ein Schwachsinn: NATÜRLICH ist Europa ein Angriffsziel! Das ist doch keine Meldung wert. Wenn die Schweiz oder Slowenien besonders betroffen wären, dann meinetwegen, aber Europa als ganzes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *