Bericht: China droht mit Einschränkungen für VoIP-Dienste

China Telecom und China Unicom haben Lizenzen für einen Testbetrieb erworben, der ausgeweitet werden soll. Alle anderen Anbieter operieren illegal und könnten vom Netz genommen werden. Kommunikation von PC zu PC soll offen bleiben.

China

Die chinesische Regierung will „illegale“ Internet-Telefoniedienste einschränken und eventuell vom Netz nehmen. Illegal sind nach einer neuen Regelung alle VoIP-Dienste, die das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) nicht lizenziert hat – alle außer die von China Telecom und China Unicom. Dies schreibt die Agentur AFP unter Berufung auf die chinesische Beijing Morning Post.

Dem Bericht zufolge haben China Telecom und China Unicom Lizenzen erworben, um in vier chinesischen Städten Testversuche mit VoIP durchzuführen. Die Regierung erwägt laut Xi Guohua, Vizepräsident im MIIT, diese Tests auszuweiten.

Allerdings sagte Xi auch, Kommunikation von PC zu PC bleibe für alle Dienstleister im Land offen. Unklar ist, inwieweit ein Peer-to-Peer-Netzwerk wie Skype eine Lizenz benötigt oder unter PC-Verbindungen fällt. Auch ein Zeitpunkt für die Durchsetzung der Einschränkung wurde nicht genannt.

Ken Kaili, der an der Universität Peking Telekommunikation lehrt, sagte der AFP, man versuche, „die Interessen der staatlichen Monopole zu schützen“. Internet-Telefonie habe die Gewinne der Telefongesellschaften aus internationalen Telefonaten geschmälert. Die Regierung könnte seiner Meinung nach durchaus versuchen, VoIP-Dienste wie Skype zu blockieren, die Verschlüsselung verwenden und daher schwer zu überwachen sind.

Ein Skype-Sprecher wollte gegenüber ZDNet Asia nicht konkret auf die Entwicklung in China eingehen. Nutzer im Land könnten derzeit über TOM Online auf Skype zugreifen, einen Mehrheitseigentümer in einem Joint Venture, mit dem Skype auf dem chinesischen Markt vertreten ist. TOM Online ist der Internet-Ableger der TOM Group, eines laut seiner Website führenden chinesischen Medienunternehmens.

Dem Skype-Sprecher zufolge bietet TOM Online Skype-Clients für Windows und Mac, aber auch Symbian und Windows Mobile an. Global habe man zu jeder Zeit etwa 25 Millionen eingeloggte Nutzer. Wie viele davon in China sitzen, wollte er nicht sagen.

Themenseiten: China, China Unicom, Internet, Skype, Software, VoIP, china mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: China droht mit Einschränkungen für VoIP-Dienste

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Januar 2011 um 2:26 von Liese Wang

    Die Entscheidung ist noch gar nicht gefallen!
    Die Entscheidung der chinesischen Regierung Skype und andere VoIP-Dienste zu sperren ist noch gar nicht gefallen. Es spricht zweierlei dagegen: Viele chinesische Firmen verdienen Geld mit der Herstellung von VoIP-Hardware und -Zubehör. Ein ?Verbot? von VoIP (bzw. starke Einschränkung auf nur wenige staatliche Monopol-Konzerne) würde die Innovationsfähigkeit dieser Firmen hemmen. Zweitens, VoIP-Nutzer würden schlicht auf Dienste außerhalb Chinas ausweichen, welche noch schlechter zu überwachen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *