Geodienst Foursquare verschärft Privatsphäre-Einstellungen

Nutzer haben ab sofort mehr Möglichkeiten, zu entscheiden, wer welche Informationen einsehen darf. Das Unternehmen will damit vor dem Start von Facebooks Dienst "Places" etwaige Bedenken ausräumen. Foursquare gehört zu Facebooks ersten Partnern.

Der soziale Geodienst Foursquare hat seine Privatsphäre-Einstellungen erweitert. Laut dem Technikblog Mashable will das Unternehmen damit vor dem Start von Facebooks „Places“ mögliche Datenschutzbedenken zerstreuen.

Foursquare gehört zu den ersten Partnern von Facebooks Lokalisierungsdienst. Mit Places können Nutzer ihren Standort im Sozialen Netz veröffentlichen.

Man habe eine Weile darüber nachgedacht, wie man Anwendern mehr Kontrolle über die per Foursquare veröffentlichten Daten geben könne, heißt es in einem Blogeintrag. Ab sofort können Mitgliedern entscheiden, ob ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer ihren Freunden angezeigt wird. Auch die Benachrichtigungseinstellungen lassen sich verändern. Wer kein „Foursquare-Bürgermeister“ eines Ortes werden will, kann sich per Opt-Out dagegen entscheiden.

Auf einer Übersichtsseite sind jegliche Informationen zusammengefasst, die Foursquare veröffentlicht. Dort finden sich alle Voreinstellungen und eine Anleitung, wie man sie ändert.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Facebook, Internet, Networking, Privacy, Soziale Netze, foursquare

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Geodienst Foursquare verschärft Privatsphäre-Einstellungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *