Oracle verlangt für ODF-Plug-in 9000 Dollar

Pro Nutzer werden ab sofort 90 Dollar fällig. Um das Add-on für Microsoft Office nutzen zu können, müssen aber mindestens 100 Lizenzen gekauft werden. Bis zur Übernahme durch Oracle hatte Sun das Plug-in kostenlos angeboten.

Oracle erhebt auf das von Sun entwickelte ODF-Plug-in für Microsoft Office ab sofort eine Gebühr von 90 Dollar pro Anwender (knapp 67 Euro). Allerdings müssen mindestens 100 Lizenzen erworben werden, woraus sich eine Summe von 9000 Dollar ergibt. Vor der Übernahme durch Oracle hatte Sun das Tool kostenlos angeboten.

Zunächst bewarb Oracle das Plug-in auf seiner Website weiterhin als kostenlosen Download, obwohl er gleichzeitig auf die Lizenzgebühren hinwies. Inzwischen wurde der Hinweis „Get It Now. FREE“ aber entfernt.

Mithilfe des Tools können die Office-Programme Word, Excel und PowerPoint Dokumente, die in dem offenen Datenformat ODF (Open Document Format) gespeichert sind, öffnen und editieren. Das Plug-in stellt sozusagen die Kompatibilität zwischen OpenOffice und Microsoft her.

Wer neben der Lizenz künftig auch Updates für das Werkzeug erhalten will, wird zudem einen jährlichen Obolus von voraussichtlich 22 Prozent des Lizenzpreises bezahlen müssen. Laut der Oracle-Webseite kostet der Support im ersten Jahr 19,80 Dollar. Bislang scheint diese Gebühr aber lediglich für Anwender in den USA zu gelten.

Oracle hat sich noch nicht zu der neu eingeführten Bepreisung und den Support für das ODF-Plug-in geäußert. Rechtlich ist der Hersteller auf der sicheren Seite, schließlich ist das Plug-in nicht Open Source. Der strategische Nutzen, den sich Oracle durch diese neue Preispolitik verspricht, erschließt sich auf den ersten Blick jedoch nicht.

Mit Sun hat Oracle ein technologisch durchaus konkurrenzfähiges Produkt zu Microsoft Office eingekauft. Vor allem im öffentlichen Bereich, der als Schlüsselmarkt gilt, gibt es größere Anwender von OpenOffice beziehungsweise ODF. Daher ist es unverständlich, warum Oracle sich zusammen mit IBM zunächst für ein Dokumentenformat stark macht, um anschließend potentielle Anwender mit Zusatzgebühren zu verschrecken. Denn die zusätzlichen Umsätze, die Oracle mit dem Plug-in erzielen wird, dürften überschaubar sein.

Den Hinweis auf den angeblich kostenlosen Download des ODF-Plug-in hat Oracle inzwischen von seiner Website entfernt (Screenshot: Matt Asay/CNET).
Den Hinweis auf den angeblich kostenlosen Download des ODF-Plug-in hat Oracle inzwischen von seiner Website entfernt (Screenshot: Matt Asay/CNET).

Themenseiten: Open Source, Oracle, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Oracle verlangt für ODF-Plug-in 9000 Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. April 2010 um 17:14 von Christoph

    Eigentlich verständlich
    ODF ist mittlerweile für viele Kommunen Standard/Voraussetzung. Und wer da mitspielen möchte, soll bezahlen. Aber es stimmt schon, man könnte hierdurch die ODF Empfehlung wieder rückgängig machen.

  • Am 21. April 2010 um 19:49 von Peter

    Ein logischer Schritt
    Warum soll Oracle MS-Office gratis ODF kompatibel machen und nur Microsoft verdient dran.

  • Am 15. März 2011 um 16:13 von frank

    Geht auch anders
    Unter Office 2010 speichere ich die Dokumente im ODF-Format. Anscheinend hat MS schon dafür bezahlt.

  • Am 15. März 2011 um 16:16 von frank

    OPEN?
    Und außerdem: warum ist es als OpenDocumentFormat ein ISO-Standrd, wenn er nicht offen ist? Wenn Oracle das Plugin nicht kostenfrei abgibt, darf das wohl jemand anderes programmieren. Ich nutze Office, weil es ein E-Porto-Plugin gibt und für mich einfacher zu bedienen ist als LibreOffice, möchte aber die Möglichkeit zum Umstieg behalten, daher speichere ich nicht im docx oder xlsx-Format.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *