Dell bringt Linux-PCs mit Ubuntu

Die Nummer 2 unter den PC-Verkäufern unternimmt in den USA einen neuen Anlauf mit Linux-Rechnern. Diesmal soll der Shooting-Star unter den freien Betriebssystemen, Ubuntu, den Erfolg bringen. Analysten bleiben skeptisch.

Dell unternimmt einen zweiten Versuch, PCs mit vorinstalliertem Linux unters Volk zu bringen. Diesmal mit der neuen Ubuntu-Version des Open-Source-Betriebssystems. Start des Verkaufs ist Ende dieses Monats. Dann will die weltweite Nummer 2 der PC-Hersteller damit beginnen, Laptops und Desktop-PCs für Privatanwender anzubieten, auf denen Ubuntus neue Version von Linux, „Feisty Fawn“, vorinstalliert ist, so Dell-Sprecher Kent Cook.

Derzeit gibt es keine Informationen über Plänen von Dell, Ubuntu auch im europäischen Raum anzubieten. Ob und wann mit der Einführung von Linux für Consumer-Desktops und -Notebooks in Europa gerechnet werden kann, konnte das Unternehmen nicht sagen. „Wir freuen uns, Ihnen heute mitteilen zu können, dass Dell in den folgenden Wochen damit beginnen wird, die aktuelle Version von Canonicals Ubuntu (Version 7.04) in den USA für ausgewählte Dell-Verbrauchermodelle anzubieten“, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Dell kündigte außerdem an, dass das Unternehmen sein Linux-Forum verbessert habe und ihm eine prominente Stelle auf seiner Forumswebseite eingeräumt habe. Beim Kauf eines Dell-Systems haben Kunden zudem künftig die Option, Support von Ubuntu-Unterstützer Canonical zu erwerben, so Jane Silber, Director of Operations des Startup-Unternehmens.

Unternehmen versuchen schon seit Jahren, Linux auf Desktop-PCs zum Durchbruch zu verhelfen – Dell investierte sogar in ein eigenes Unternehmen, Eazel -, aber in der Regel hatten sie damit wenig Erfolg, selbst wenn sie niedrigere Preise, ausgefeilte grafische Benutzeroberflächen und erforderliche Software wie den Microsoft-Office-Konkurrenten Openoffice.org anboten.

„Ich glaube nicht, dass dies zu einem durchschlagenden Erfolg werden wird“, sagt IDC-Analyst Al Gillen, der immer noch nicht erkennen kann, warum Linux für die meisten Windows-PC-Benutzer so attraktiv sein sollte. Aber die Aktion sei schon deshalb bemerkenswert, weil sie von Dell ausgeht. „Dell macht normalerweise keine Sachen, von denen sie meinen, dass sie nicht genug abwerfen.“

Dell verliert immer mehr Marktanteile an Hewlett-Packard, den größten PC-Hersteller. Das Unternehmen versucht jetzt, seine direkten Verbindungen zu seinen Kunden wiederzubeleben – ein Ansatz, der lange zu den Markenzeichen von Dell gehört hatte. Linux-basierte PCs seien ein „überwältigender“ Wunsch auf der Ideastorm-Website gewesen, so Kent Cook. „Wir haben laut und deutlich den Wunsch der Kunden nach Linux vernommen“, sagte er. Und von denen, die sich Linux wünschten, „nannten 80 Prozent Ubuntu“. Er wollte keine Einzelheiten zu den Preisen nennen, und auch nicht, wie der Preis von Linux-PCs im Vergleich zu Windows-PCs aussehen wird.

Themenseiten: Dell, IT-Business, Linux, Open Source, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dell bringt Linux-PCs mit Ubuntu

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Mai 2007 um 11:49 von poweradmin

    Betriebssystemlizenzen
    Die 160,5 Mill. Lizenzen stammen ja leider nur aus dem "Verkauf" 2006. Der eigentliche Marktanteil dürfte jedoch mittlerweile ganz anders aussehen, da man Linux zur genüge umsonst "runterladen" kann. Da wird es eine nicht zu verachtende Grauzone geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *