Kostenloses Linux: Ubuntu Linux 5.10

Ubuntu ist eine gut integrierte, praktische und absolut kostenlose Linux-Distribution. Falls man sich Gedanken um den Support macht: Das Unternehmen Canonical hat sich bereits einen guten Ruf aufgebaut, und der Elan in der gesamten Ubuntu-Gemeinde dürfte auch für angemessenen lokalen Support von dritter Seite sorgen.

Ubuntu wird angepriesen als “Linux für Menschen”. Der Name ist ein altes afrikanisches Wort und bedeutet “Menschlichkeit anderen gegenüber”, und außerdem “Ich bin, was ich bin, weil wir alle sind”. Wie man daraus ersehen kann, geht es bei Ubuntu sehr stark ums Teilen: Ubuntu ist und bleibt kostenlos (obwohl es auch kostenpflichtigen Support gibt) und wird standardmäßig alle sechs Monate aktualisiert unter der Leitung des südafrikanischen Unternehmers Mark Shuttleworth.

Die aktuelle Version ist Ubuntu 5.10 (auch unter dem Namen “Breezy Badger” bekannt) und stammt vom Oktober 2005. Der Name impliziert eine Verbesserung gegenüber Version 5.04, die unter dem Namen “Hoary Hedgehog” lief.

Ein kostenloses Betriebssystem hört sich an, als ob es sich vor allem an Privatanwender richten würde, aber Ubuntu zielt tatsächlich eher auf Unternehmen ab. Ein Beleg dafür ist die kürzliche Bekanntgabe, das das System für die Verwendung mit IBMs DB2-Datenbank zertifiziert wurde. Die Hauptquelle für kommerziellen Support ist Shuttleworths Unternehmen Canonical, aber eine Reihe weiterer Unternehmen bietet Services in Europa an.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Kostenloses Linux: Ubuntu Linux 5.10

  • Am 28. Dezember 2005 um 09:10 von HS

    Standard Farbschema als Contra?
    Ubuntu muss sogar noch besser sein, als ich dachte. Wenn als einer von 2 Contra Punkten das Standard-Farbschema aufgeführt werden muss ;-)

    • Am 28. Dezember 2005 um 19:11 von A. Stifter

      AW: Standard Farbschema als Contra?
      Ist es auch. Ich komme aus der Windows-Welt, davor von Atari :-) Und als reiner Desktop-User ist man mit Ubuntu bestens aufgehoben.

    • Am 22. März 2006 um 18:08 von Peter

      AW: Standard Farbschema als Contra?
      Eben…
      Außerdem ist das subjektiv. Ich empfinde die Brauntöne als "Augenschmeichler" und willkommene Abwechslung zum allgegenwärtigen Blau.

  • Am 5. Januar 2006 um 14:40 von lekroll

    Umstieg lohnt sich
    Ich habe schon einige Anläufe des Umstiegs zu Linux hinter mir. Erst bei Ubuntu bin ich geblieben..

    Verantwortlich dafür ist der Support durch die Ubuntu-Community besonders auf http://www.ubuntuusers.de/

    PS: Braun ist zumindest mal was anderes..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *