Erste Alpha von Ubuntu 15.10 verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Die Final von "Wily Werewolf" könnte Ende Oktober erscheinen. Bis dahin will man noch den Kernel austauschen: Die Alpha enthält Version 3.19 statt des aktuellen Kernels 4.1. Auch von der angekündigten Distribution mit "Snappy Apps" ist noch nichts zu sehen. » weiter

BQ kündigt Ubuntu-Edition seines Smartphones Aquaris E5 HD an

Uhr von Björn Greif

Das zweite Ubuntu-Modell des spanischen Herstellers kommt mit einer Quad-Core-CPU von MediaTek, 1 GByte RAM, 16 GByte erweiterbarem Speicher und einer 13-Megapixel-Hauptkamera. Das 5-Zoll-Display löst 1280 mal 720 Bildpunkte auf. Der Marktstart erfolgt noch im Juni für knapp 200 Euro. » weiter

Mark Shuttleworth erwägt Börsengang von Canonical

Uhr von Florian Kalenda

Das Unternehmen ist zwar insgesamt nicht profitabel, aber seine OpenStack-Cloudsparte schon. Das hält Shuttleworth für "eine Geschichte, die der Markt versteht." Die endgültige Entscheidung trifft er aber erst nach Absprache mit seinem Team. » weiter

Ubuntu: Canonical will Debian-Pakete durch Snappy Apps ersetzen

Uhr von Björn Greif

Schon für Ubuntu 15.10 ist eine experimentelle Version "Snappy Personal" geplant. Ubuntu 16.04 LTS soll dann in zwei Varianten erscheinen: einer mit klassischen Paketen und einer mit Snappy Apps. Letztere erlauben durch atomare Updates ein einfacheres Rollback. » weiter

Canonical schließt IoT-Partnerschaft mit Amazon und Microsoft

Uhr von Florian Kalenda

Ihre Clouds werden sich über APIs als Backbone für Ubuntu Core nutzen lassen. Die Deutsche Telekom ist Telekommunikationspartner. Die Plattformen der neuen Hardware-Partner Cavium und Texas Instruments werden für automatische, kostenfreie Updates zertifiziert. » weiter

Flash-Sale: Ubuntu-Smartphone nach einer Stunde ausverkauft

Uhr von Florian Kalenda

Eigentlich sollte das Aquaris E4.5 Ubuntu Edition bei BQ.com bis 18 Uhr für knapp 170 Euro bestellbar sein. Inzwischen ist es aber schon nicht mehr verfügbar. Vor einem Kauf bekamen Interessenten eine Demonstration zentraler Funktionen zu sehen. » weiter

Dell bietet mobile Workstation M3800 mit Ubuntu 14.04 an

Uhr von Florian Kalenda

Auch das Ubuntu-Entwickler-Ultrabook XPS 13 wird aktualisiert. Die Workstation enthält einen Vierkern-Intel-Prozessor der Reihe Core i7 der neusten Generation, die Nvidia-Grafik K1100M und bis zu 16 GByte RAM. Sie ist weltweit verfügbar. » weiter

Snappy Ubuntu Core zielt auf Internet der Dinge ab

Uhr von Florian Kalenda

"Ubuntu Core on Internet Things" liegt als Beta für ARMv7 und x86-64 vor. Zudem wurde ein App Store für Ubuntu-Lösungen zum Internet der Dinge eröffnet. Interessenten können es auf einem alten PC oder Notebook beziehungsweise dem ARM-basierten Beagleboard für 55 Euro testen. » weiter

Canonical enthüllt Ubuntu-OpenStack-Distribution

Uhr von Björn Greif

Die "Canonical Distribution of Ubuntu OpenStack" liegt ab sofort als öffentliche Beta vor. Mit ihr soll sich innerhalb von Minuten eine Private Cloud aufsetzen lassen. Als Basis dienen Ubuntu 14.04 LTS und OpenStack 2012.02 (Juno) sowie Canonical Landscape für das Systemmanagement und Juju für DevOps. » weiter

Ubuntu bietet OpenStack-Support für Windows Server

Uhr von Bernd Kling

Canonical hat virtuelle Treiber entwickelt, um Windows-Gastbetriebssysteme optimal zu unterstützen. Die Treiber und die gesamte Plattform wurden von Microsoft zertifiziert. Sie sind für Canonical-Kunden über das Ubuntu-Advantage-Supportprogramm verfügbar. » weiter

Canonical stellt Cloud-Cluster in transportfähiger Kiste vor

Uhr von Florian Kalenda

Die Orange Box verfügt über zehn Knoten mit je zwei Kernen und einer 120-GByte-SSD. Sie laufen unter Ubuntu 14.04, ergänzt durch das Orchestrierungswerkzeug JuJu und Canonicals Metal as a Service. Vollbestückt wiegt die Kiste 32 Kilo und kostet inklusive Steuern rund 11.000 Euro. » weiter

Ubuntu 14.10 heißt „Utopic Unicorn“

Uhr von Björn Greif

Die kommende Version der Linux-Distribution soll einige frische Ideen einbringen. Vorgesehen sind der Umstieg auf das Init-System systemd, die Abkehr von Python 2.x und Linux-Container. Ziel ist es, Ubuntu schneller, kleiner, besser skalierbar und wartungsfreundlicher zu machen. » weiter

Canonical stellt Cloudspeicherdienst Ubuntu One ein

Uhr von Björn Greif

Schon jetzt lässt sich über den Ubuntu One Store kein zusätzlicher Speicher mehr kaufen. Am 1. Juni wird der Service dann abgeschaltet. Nutzer können ihre Daten noch bis zum 31. Juli herunterladen, ehe sie gelöscht werden. » weiter