Canonical schließt IoT-Partnerschaft mit Amazon und Microsoft

Uhr von Florian Kalenda

Ihre Clouds werden sich über APIs als Backbone für Ubuntu Core nutzen lassen. Die Deutsche Telekom ist Telekommunikationspartner. Die Plattformen der neuen Hardware-Partner Cavium und Texas Instruments werden für automatische, kostenfreie Updates zertifiziert. » weiter

Flash-Sale: Ubuntu-Smartphone nach einer Stunde ausverkauft

Uhr von Florian Kalenda

Eigentlich sollte das Aquaris E4.5 Ubuntu Edition bei BQ.com bis 18 Uhr für knapp 170 Euro bestellbar sein. Inzwischen ist es aber schon nicht mehr verfügbar. Vor einem Kauf bekamen Interessenten eine Demonstration zentraler Funktionen zu sehen. » weiter

Ubuntu-Smartphone Aquaris E4.5 ab nächster Woche verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Am Montag findet der erste Flash-Sale für Nutzer in Europa statt. "Wir können nicht die von anderen Plattformen in den letzten Jahren gemachten Fehler wiederholen." Das Aquarius kann Ubuntu Touch ebenso wie Ubuntu 15.04 ausführen. Es kostet 169,90 Euro. » weiter

Dell bietet mobile Workstation M3800 mit Ubuntu 14.04 an

Uhr von Florian Kalenda

Auch das Ubuntu-Entwickler-Ultrabook XPS 13 wird aktualisiert. Die Workstation enthält einen Vierkern-Intel-Prozessor der Reihe Core i7 der neusten Generation, die Nvidia-Grafik K1100M und bis zu 16 GByte RAM. Sie ist weltweit verfügbar. » weiter

Snappy Ubuntu Core zielt auf Internet der Dinge ab

Uhr von Florian Kalenda

"Ubuntu Core on Internet Things" liegt als Beta für ARMv7 und x86-64 vor. Zudem wurde ein App Store für Ubuntu-Lösungen zum Internet der Dinge eröffnet. Interessenten können es auf einem alten PC oder Notebook beziehungsweise dem ARM-basierten Beagleboard für 55 Euro testen. » weiter

Ubuntu-Images für Google Cloud Platform verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Die Distribution ist somit "für alle großen Cloud-Plattformen" zertifiziert. Parallel hat IDC neue Zahlen zum weltweiten Markt für Public-Cloud-Dienste vorgelegt. Es setzt eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 22,8 Prozent an: von 54,4 Milliarden Dollar 2014 auf 127 Milliarden im Jahr 2018. » weiter

Canonical enthüllt Ubuntu-OpenStack-Distribution

Uhr von Björn Greif

Die "Canonical Distribution of Ubuntu OpenStack" liegt ab sofort als öffentliche Beta vor. Mit ihr soll sich innerhalb von Minuten eine Private Cloud aufsetzen lassen. Als Basis dienen Ubuntu 14.04 LTS und OpenStack 2012.02 (Juno) sowie Canonical Landscape für das Systemmanagement und Juju für DevOps. » weiter

Ubuntu 14.10 Utopic Unicorn ist fertig

Uhr von Björn Greif

Die meisten Änderungen stecken unter der Haube. Die größten Verbesserungen betreffen die Server- und Cloud-Funktionen. Beispielsweise wird das jüngste OpenStack-Release Juno unterstützt. Als Init-System ist neben Upstart erstmals Systemd an Bord. » weiter

Ubuntu bietet OpenStack-Support für Windows Server

Uhr von Bernd Kling

Canonical hat virtuelle Treiber entwickelt, um Windows-Gastbetriebssysteme optimal zu unterstützen. Die Treiber und die gesamte Plattform wurden von Microsoft zertifiziert. Sie sind für Canonical-Kunden über das Ubuntu-Advantage-Supportprogramm verfügbar. » weiter

Canonical stellt Cloud-Cluster in transportfähiger Kiste vor

Uhr von Florian Kalenda

Die Orange Box verfügt über zehn Knoten mit je zwei Kernen und einer 120-GByte-SSD. Sie laufen unter Ubuntu 14.04, ergänzt durch das Orchestrierungswerkzeug JuJu und Canonicals Metal as a Service. Vollbestückt wiegt die Kiste 32 Kilo und kostet inklusive Steuern rund 11.000 Euro. » weiter

Ubuntu 14.10 heißt “Utopic Unicorn”

Uhr von Björn Greif

Die kommende Version der Linux-Distribution soll einige frische Ideen einbringen. Vorgesehen sind der Umstieg auf das Init-System systemd, die Abkehr von Python 2.x und Linux-Container. Ziel ist es, Ubuntu schneller, kleiner, besser skalierbar und wartungsfreundlicher zu machen. » weiter

Canonical stellt Cloudspeicherdienst Ubuntu One ein

Uhr von Björn Greif

Schon jetzt lässt sich über den Ubuntu One Store kein zusätzlicher Speicher mehr kaufen. Am 1. Juni wird der Service dann abgeschaltet. Nutzer können ihre Daten noch bis zum 31. Juli herunterladen, ehe sie gelöscht werden. » weiter

Quelloffene Datenbanken: Ubuntu bleibt bei MySQL

Uhr von Florian Kalenda

Es wird laut Mark Shuttleworth das Datenbanksystem der Wahl von Ubuntu 14.04 sein. Oracles verstärkte Arbeit an Debian und Ubuntu trägt damit Früchte. Fedora, OenSUSE, Red Hat und CentOS hatten sich zuvor für die Alternative MariaDB entschieden. » weiter

Mark Shuttleworth: Die ersten Ubuntu-Smartphones erscheinen im Herbst

Uhr von Bernd Kling

Der Canonical-Gründer begründet die Zusammenarbeit mit zwei weniger bekannten Herstellern. Sie engagierten sich dafür, "das richtige Gerät in die richtigen Hände zu bringen". Ubuntu Touch soll sich durch seine Bedienoberfläche abheben, die "im Vergleich zu Android wirklich elegant erscheint". » weiter

MWC: Erste Ubuntu-Smartphones BQ Aquaris und Meizu MX3 vorgestellt

Uhr von Björn Greif

In Barcelona zeigte Canonical zwei noch nicht betriebsbereite Prototypen. Das MX3 wird mit einem 5,1 Zoll großen Touchscreen, einem Octa-Core-Prozessor von Samsung und einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet sein. Das Aquaris kommt mit 4,5-Zoll-Display und einer Quad-Core-CPU von MediaTek. » weiter

Ubuntu gibt Init-System Upstart auf und steigt auf Systemd um

Uhr von Bernd Kling

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth akzeptiert die Entscheidung von Debian Linux. Damit ist eine monatelange erbitterte Debatte abgeschlossen. Systemd soll die Eigenentwicklung Upstart ersetzen, sobald es mit gleicher Verlässlichkeit in Ubuntu einzusetzen ist. » weiter