Bericht: Facebook gab Technikfirmen umfassend Zugang zu Nutzerdaten

Sie hatten Zugriff auf Daten wie Namen und Anschriften von Freunden. Netflix und Spotify durften sogar private Nachrichten mitlesen. Facebook betont, dass alle Zugriffe im Rahmen der Datenschutzrichtlinie erfolgten.

Facebook hat einigen großen Technikfirmen offenbar einen umfassenderen Zugang zu Daten seiner Nutzer gewährt als bislang angenommen. Das soll aus internen Dokumenten des Social Network hervorgehen, die der New York Times vorliegen. Facebook gab Microsofts Suchmaschine Bing demnach Zugriff auf die Namen von Facebook-Freunden eines Nutzers – ohne dessen Wissen und Zustimmung.

Facebook (Bild: Facebook)Netflix und Spotify sollen indes in der Lage gewesen sein, private Nachrichten von Facebook-Nutzern zu lesen. Die Zugriffe wurden dem Bericht zufolge mit besonderen Vereinbarungen zwischen Facebook und den Firmen geregelt. Amazon hatte offenbar die Erlaubnis, über deren Freunde die Namen und Kontaktdaten von Nutzern abzurufen. Und noch bis einschließlich Sommer 2018 konnte Yahoo die Beiträge von Freunden mitlesen.

Ursprünglich hatte Facebook erklärt, es habe alle ohne Wissen und Zustimmung von Nutzern gewährten Sonderrechte für Datenzugriffe im Mai 2015 eingestellt. Im Juli räumte das Unternehmen dann jedoch ein, auch noch danach besondere Vereinbarungen mit 61 Hardware- und Softwarefirmen getroffen zu haben. Ziel sei es gewesen, das „Facebook-Erlebnis“ in mobile Geräte zu integrieren. Zudem sprach ein Facebook-Vertreter zu dem Zeitpunkt von einer in der Branche üblichen Vorgehensweise.

Die New York Times will aber nun den Unterlagen entnommen haben, dass es Abkommen mit mehr als 150 Unternehmen gab, überwiegend in der Technikbranche. Absprachen soll es aber auch mit Medien-Firmen und Vertreter der Automobilbranche gegeben haben. Die Unternehmen sollen jeden Monat Daten von mehreren Hundertmillionen Nutzern erhalten haben.

Alle Vereinbarungen seien 2017 aktiv gewesen. Einige Abkommen seien sogar erst im Lauf dieses Jahres ausgelaufen, so die Zeitung weiter.

Facebook betonte, es habe seinen Partnern nie erlaubt, die Privatsphäreeinstellungen seiner Nutzer zu missachten. Es sei außerdem falsch anzunehmen, sie hätten dies getan. „Im Laufe der Jahre haben wir mit anderen Unternehmen zusammengearbeitet, damit Menschen Facebook auf Geräten und Plattformen nutzen können, die wir selbst nicht unterstützen“, sagte Steve Satterfield, Direktor für Datenschutz bei Facebook. „Im Gegensatz zu einem Spiel, einem Streaming-Musikdienst oder einer anderen Drittanbieter-App, die Erlebnisse bieten, die unabhängig von Facebook sind, können diese Partner nur bestimmte Facebook-Funktionen anbieten und können Informationen nicht für unabhängige Zwecke verwenden.“

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

 

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

 

Amazon erklärte auf Nachfrage der New York Times, die Partnerschaft mit Facebook unterliege den eigenen Datenschutzbestimmungen. Amazon habe Facebooks APIs beispielsweise genutzt, um Kunden die Möglichkeit zu geben, auf einem Amazon-Tablet ihre Kontakte zu synchronisieren. Microsoft, Netflix und Spotify hätten sich indes nicht zu dem Bericht geäußert.

Unklar ist derzeit, ob Facebook durch die Vereinbarungen zum Datenaustausch gegen Auflagen verstoßen hat, die 2011 von der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission verhängt wurden. Sie hatte Facebook vorgeworfen, entgegen seiner Zusagen Daten an App-Entwickler weitergegeben zu haben, die diese gar nicht für die Bereitstellung ihrer Anwendungen benötigten. Facebook hatte sich daraufhin verpflichtet, nicht ohne Zustimmung von Nutzern deren Daten an Dritte weiterzugeben.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Themenseiten: Datenschutz, Facebook, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Facebook gab Technikfirmen umfassend Zugang zu Nutzerdaten

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Dezember 2018 um 19:23 von Lesovik

    Und diese Ganoven erlauben sich die Beiträge der Nutzer zu zensieren, obwohl sie Unmengen an Geld mit deren Daten machen.
    Leute laßt Facebook auflaufen und sucht euch andere Wege miteinander zu kommunizieren.

  • Am 20. Dezember 2018 um 16:30 von Keine Werbung

    Wird leider nicht hart genug bestraft. Eindeutig gegen die Datenschutzbestimmungen. Das Bußgeld könnt nicht hoch genug ausfallen; sollte auf jeden Fall im hohen Milliardenbereich liegen. Dann würde eventuell auch einmal Herr Zuckerberg anständig mit Daten umgehen, die Ihm nicht gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *