IDC: Smartphone-Umsätze steigen in EMEA um mehr als 10 Prozent

Die Umsätze zu Einzelhandelspreisen erreichen 29,8 Milliarden Dollar. Dazu trägt vor allem Huawei bei, das sich im mittleren und oberen Preissegment immer weiter an Samsung annähert. Während Huawei seien Absatz um 55 Prozent steigert, büßt Samsung 14,6 Prozent ein.

IDC hat neue Zahlen für den Smartphonemarkt in der EMEA-Region vorgelegt. Die Absatzzahlen schrumpften im dritten Quartal zwar stärker als im weltweiten Mittel, die Branchenumsätze entwickelten sich indes positiv. Zu Einzelhandelspreisen ohne Steuern wurden Smartphones im Wert von 29,8 Milliarden Dollar verkauft, über 10 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

89 Millionen ausgelieferte Smartphones bedeuten jedoch ein Minus von 5 Prozent. Zuwächse erzielen Hersteller also nicht mehr über Stückzahlen, sondern nur noch über höhere Preise – was sich auch in Apples Bilanz für die Monate Juli, August und September zeigte.

Smartphonemarkt in EMEA in Q3 2018 (Bild: IDC)Die Marktforscher beschreiben zudem nicht unerhebliche regionale Unterschiede. Demnach waren im Mittleren Osten und Afrika die Umsätze und die Absatzzahlen rückläufig. In West- und Mitteleuropa habe der Markt hingegen eine starke Entwicklung gezeigt. Auf den europäischen Kernmarkt, zu dem IDC die EU, die EFTA-Staaten und die Schweiz zählt, entfielen Einnahmen von 19 Milliarden Dollar, 25 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die höheren Verkaufspreise in Europa ordnet IDC jedoch nicht überwiegend Apple, sondern Huawei zu. Das chinesische Unternehmen habe sich mit der P20-Reihe zu einem ernsthaften Konkurrenten von Samsung im mittleren und oberen Preisbereich entwickelt. In sechs der 23 Märkte der EMEA-Region verkaufte Huawei sogar mehr Smartphones als Samsung. Vor allem habe Huawei den Anteil seines Europa-Umsatzes, der mit Smartphones in der Preislage über 200 Dollar generiert wird, nahezu verdoppelt.

Marktführer ist weiterhin Samsung mit einem Marktanteil von 30,1 Prozent (minus 3,5 Punkte) und 26,8 Millionen verkauften Geräten (minus 14,6 Prozent). Huawei baute seinen Marktanteil um 7,4 Punkte auf 19,3 Prozent aus und verkürzte den Abstand zu Samsung von 21,5 Punkten auf 10,8 Punkte. 17,2 Millionen ausgelieferte Smartphones beuten für Huawei zudem ein Wachstum von 55 Prozent.

Apples Absatzzahlen gaben um 6 Prozent. Mit 12,5 Millionen Einheiten und einem Marktanteil von 14 Prozent behauptete der iPhone-Hersteller jedoch seinen dritten Platz. Dahinter folgt der chinesische Anbieter Transsion, der mit seinen Marken vor allem in Afrika aktiv ist, erhöhte seinen Marktanteil um 1,8 Punkte auf 8,9 Prozent. Xiaomi sicherte sich indes mit 4,4 Millionen verkauften Geräten 4,9 Prozent des Markts.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Huawei, IDC, Marktforschung, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Smartphone-Umsätze steigen in EMEA um mehr als 10 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *