IBM bestreitet jegliche Beteiligung an Abhörprogrammen der NSA

Uhr von Stefan Beiersmann

Es will niemals Kundendaten an Regierungsbehörden weitergegeben oder einen National Security Letter erhalten haben. Laut IBM gibt es auch keine Hintertüren in seinen Produkten. Auch habe man keiner Regierung Quellcode oder Verschlüsselungscodes zur Verfügung gestellt. » weiter

CanSecWest: Kernel-Verschlüsselung in iOS 7 weist Schwachpunkte auf

Uhr von Björn Greif

Das Problem hängt mit dem modifizierten Zufallszahlengenerator zusammen, der die Kernel-Verschlüsselung eigentlich stärker machen sollte. "In Sachen Sicherheit ist sie viel schlechter als in iOS 6", sagt Tarjei Mandt von Azimuth Security. Apple ist sich der Problematik offenbar bewusst. » weiter

US-Senat will Cybersecurity-Gesetz CISPA wiederbeleben

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Arbeiten an einem neuen Entwurf stehen kurz vor dem Abschluss. Es soll den Austausch von Daten zwischen Privatunternehmen und der US-Regierung regeln. Der künftige NSA-Chef Michael S. Rogers will die Weitergabe auf das "wirkliche Notwendige" beschränken. » weiter

NSA dementiert massenhafte Angriffe auf Computer

Uhr von Stefan Beiersmann

Sie weist auch den Vorwurf zurück, sie habe Websites von US-Unternehmen nachgeahmt. Beides liegt laut NSA außerhalb ihrer gesetzlichen Befugnisse. "Berichte über wahllose Angriffe sind einfach falsch", heißt es in einer Stellungnahme des Geheimdiensts. » weiter

Nach Klage: Google erzwingt Passworteingabe bei jedem In-App-Kauf

Uhr von Florian Kalenda

Das Unternehmen reagiert offenbar auf eine Sammelklage in New York. Eine 5-Jährige hatte das 30-minütige Zeitfenster genutzt, um 70 Dollar für virtuelle Kristalle auszugeben. Im Januar hatte schon eine US-Verbraucherzeitschrift vor Google Play gewarnt. » weiter

Pro-russische Hacker greifen NATO-Sites per DDoS an

Uhr von Florian Kalenda

Mehrere NATO-Server wurden vorübergehend in die Knie gezwungen - allerdings ohne Folgeschäden. Der Angriff erfolgte im Vorfeld des Referendums am Sonntag. Die angeblich ukrainische Gruppe "Cyber Berkut" kommuniziert auf Russisch. » weiter

Rekord-Preisgelder machen Hackerwettbewerbe attraktiver denn je

Uhr von Bernd Kling

Die Teams der Sicherheitsforscher arbeiten Wochen oder Monate an erfolgreichen Exploits. Mit 400.000 Dollar streicht das Team Vupen das bislang höchste Preisgeld ein. Pwnium-Veranstalter Google hält die hohen Preise für angemessen, "weil wir so viel davon lernen können". » weiter

Internetfilter: Russland sperrt Putin-kritische Websites

Uhr von Florian Kalenda

Betroffen sind die Internetauftritte von Oppositionsführer Alexei Nawalny und des früheren Schachweltmeisters Garri Kasparow. Außerdem wurden zwei oppositionelle Nachrichtensites gesperrt. Das Zensursystem von 2012 dient offiziell dem Kinder- und Jugendschutz. » weiter

Pwn2Own: Hacker knacken auch Chrome und Safari

Uhr von Stefan Beiersmann

Die neu entdeckten kritischen Lücken in beiden Browsern erlauben das Ausführen von Schadcode außerhalb der Sandbox. Die Forscher zeigten auch weitere Exploits für Internet Explorer und Firefox. Veranstalter HP schüttet am zweiten Tag des Wettbewerbs insgesamt 450.000 Dollar aus. » weiter

Bericht: NSA hält Informationen zu Zero-Day-Lücken zurück

Uhr von Stefan Beiersmann

In einigen Fällen setzt der Geheimdienst sie zu Spionagezwecken ein. Standardmäßig gibt die NSA die Details an die Hersteller weiter. Der künftige NSA-Chef Michael Rogers will nach seiner Ernennung den Einsatz von Zero-Day-Lücken reduzieren. » weiter

Bericht: NSA-System kann Millionen Computer angreifen

Uhr von Stefan Beiersmann

Dafür infiziert der Geheimdienst die Rechner möglicher Zielpersonen mit Malware-"Implantaten". Sie können mithilfe von Plug-ins Tastatureingaben aufzeichnen und Webcam und Mikrofon kontrollieren. Eine Zielgruppe waren offenbar Systemadministratoren von Telefon- und Internetanbietern. » weiter

EU-Parlament beschließt Entwurf einer Datenschutz-Neuregelung

Uhr von Florian Kalenda

Kommissarin Viviane Reding kommentiert: "Diese Reform ist eine Notwendigkeit und jetzt auch nicht mehr aufzuhalten." Der mit 621 zu 10 Stimmen beschlossene Entwurf dient als Verhandlungsgrundlage für Gespräche mit dem Ministerrat. Widerstand droht etwa aus Großbritannien - und aus Berlin. » weiter