Inoffizieller Patch für Windows-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Er steht derzeit nur für Windows 7 und Server 2008 R2 zur Verfügung. Der Patch verhindert die Nutzung der anfälligen Adobe-Schriftarten. Windows 10 soll den Micropatch indes nicht erhalten.

Nutzer müssen noch zwei Wochen auf ein Update von Microsoft für die seit rund einer Woche bekannte Zero-Day-Lücke in Windows warten. Wie Ghacks berichtet, steht inzwischen jedoch ein inoffizieller Micropatch zur Verfügung, der eine Ausnutzung der Schwachstelle verhindern soll – ohne jedoch den eigentlichen Fehler zu beheben.

Sicherheitslücken (Bild: Shutterstock.com/bofotolux).Die Sicherheitslücke steckt in der Adobe Type Manager Library. Genau genommen handelt es sich sogar um zwei Schwachstellen, die jeweils eine Remotecodeausführung erlauben. Betroffen sind alle unterstützten Versionen von Windows und selbstverständlich auch Windows 7, dass jedoch keine Updates von Microsoft mehr erhält. „Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Angreifer die Schwachstellen ausnutzen könnte, wie einen Benutzer davon zu überzeugen, ein speziell gestaltetes Dokument zu öffnen oder es in der Windows-Vorschau anzuzeigen“, teilte Microsoft vor rund einer Woche mit.

Von Microsoft gibt es bisher nur einen Workaround, der Angriffe über den Windows-Explorer abwehrt. Die Abschaltung von Funktionen wie Dateivorschau führen zudem zu allgemeinen Einschränkungen – auch dort, wo die Adobe Type Manager Library gar nicht zum Einsatz kommt.

Der Sicherheitsanbieter 0Patch stellt nun einen sogenannten Micropatch zur Verfügung, der nicht in die Funktionalität von Windows eingreift und zudem systemübergreifend Angriffe auf die Adobe Type Manger Library unterbindet. Zu dem Zweck verhindert der Patch, dass Windows Adobe Type 1 Schriftarten verwenden kann. „Mit diesem Micropatch werden alle Adobe Type 1 PostScript-Schriften für alle Anwendungen, die Windows GDI für schriftbezogene Operationen verwenden, ungültig und nicht ladbar.“, heißt es dazu im Blog von 0Patch.

Der Patch steht derzeit kostenlos für Windows 7 64-Bit und Windows Server 2008 R2 zur Verfügung und richtet sich an Nutzer, die keine erweiterten Sicherheitsupdates bei Microsoft eingekauft haben. Es soll aber auch Versionen für Windows 7, Server 2008 R2 mit Extended Security Updates sowie für Windows 8.1 und Server 2012 geben. Für Windows 10 will das Unternehmen den Patch jedoch nicht anbieten. Das aktuelle Betriebssystem sei weniger stark betroffen als seine Vorgänger.

Microsoft stellt ein offizielles Update für den April-Patchday in Aussicht. Der findet wie immer am zweiten Dienstag des Monats statt. Nutzer werden die Aktualisierung also erst am 14. April erhalten.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Microsoft, Security, Sicherheit, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Inoffizieller Patch für Windows-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *