Google Play Protect: AV-Test deckt eklatante Mängel auf

Googles Scan-Tool erkennt im Test nur etwas mehr als ein Drittel der knapp 6700 Schädlinge. Über 4000 gehen dem Android-Sicherheitstool durch die Lappen. Andere Sicherheitslösungen erkennen laut AV-Test mindestens 98,9 Prozent der Schädlinge.

Laut Untersuchungen des deutschen Sicherheitspezialisten AV-Test bietet die in Android integrierte Google-Lösung Play Protext keinen ausreichenden Schutz vor schädlichen Apps. Googles Scan-Tool erkennt im Test nur etwas mehr als ein Drittel der knapp 6700 Schädlinge. Über 4000 gehen dem Android-Sicherheitstool durch die Lappen. Andere Sicherheitslösungen erkennen laut AV-Test mindestens 98,9 Prozent der Schädlinge. Die sechs besten Produkte schützen sogar vor allen im Test verwendeten Schadprogrammen.

AV-Test: Android-Sicherheitslösungen im Test (Grafik: AV-Test)AV-Test: Android-Sicherheitslösungen im Test (Grafik: AV-Test)

Alle Security-Apps sind besser als Google Play Protect

Das Labor von AV-Test hat alle Schutz-Apps für Android der gleichen dreiteiligen Prüfung unterzogen. Die Schutzwirkung mussten die Sicherheitslösungen anhand von 6700 schädlichen Anwendungen unter Beweis stellen. Für die Bewertung in Sachen Systembelastung wird die zusätzliche Prozessor- und Akkulast durch die Apps ermittelt. In der Kategorie Benutzbarkeit überprüft AV-Test die Sicherheitslösung auf Fehlalarme, die passieren, wenn Anwendungen als schädlich erkannt werden, obwohl von ihnen keine Gefahr ausgehen. „Denn Fehlalarme bei harmlosen Apps sind nervig für den Anwender“, so AV-Test.

AV-Test: Android-Sicherheitslösungen im Test: Erkennungsleistung (Grafik: AV-Test)AV-Test: Google Play Protect erhält aufgrund mangelhafter Erkennungsraten keine Zertifizierung (Grafik: AV-Test).

Bei allen Prüfkategorien bewertet das Labor die Apps und vergibt dabei drei Mal bis zu 6 Punkte. Das Bestergebnis mit 18 Punkten erreichen bei diesem Test die Security-Apps von Avira, Bitdefender, G Data, Kaspersky, NortonLifeLock, SK Telecom und Trend Micro. Die App von SecuriON folgt ganz knapp mit 17,5 Punkten. Weitere acht Sicherheitslösungen erhalten 17 repektive 16 Punkte. Schlusslicht Google Play Protect kommt insgesamt nur auf 6 Punkte.

Angesichts der Ergebnisse von AV-Test wird klar, warum es immer wieder Meldungen gibt, wonach Google zahlreiche schädliche Apps aus dem Play Store manuell löschen muss. Die mangelhafte Erkennungsrate von Googles eigener Sicherheitslösung sollten Anwender zum Anlass nehmen, um sich nach Alternativen umzusehen. Oft ist das allerdings gar nicht nötig, da zahlreiche Smartphonehersteller schon eine Security-Lösung ab Werk integriert haben. Xiaomi zum Beispiel setzt dabei auf die Dienste von AVL und Avast und auf Samsung-Smartphones ist eine Lösung von McAfee installiert. Die besten Lösungen von AV-Test untersuchten Lösungen sind hingegen kostenpflichtig.

Google Play Protect: So schlecht wie Security Essentials vor Jahren

Die Leistungen von Google Play Protect erinnern an die Anfangszeiten von der in Windows integrierten Sicherheitslösung Defender respektive Security Essentials. Auch Microsoft konnte anfangs bei Untersuchungen von AV-Test mit dem Mitbewerb nicht mithalten. Inzwischen schützt Windows Defender so gut wie kommerzielle Sicherheitslösungen. Android-Anwender, die ab und zu auch mal eine noch unbekannte App aus dem Play Store installieren wollen, sollten also zu einer Lösung greifen, die nachgewiesenermaßen eine annhähernd brauchbare Schutzleistung bieten.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Play Protect: AV-Test deckt eklatante Mängel auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *