Mozilla spendiert Firefox 56 neue Screenshot-Funktion

Firefox Screenshots speichert Bildschirmfotos auch in der Cloud. Die neue Funktion Send Tabs vereinfacht indes das Weiterleiten von Browserinhalten. Unter Android beendet Firefox 56 den Support für Adobe Flash und Android 4.0.

Mozilla hat wie erwartet seinen Browser Firefox auf die Version 56 aktualisiert. Auffälligste Neuerung ist ein Scheren-Symbol in der Symbolleiste. Es startet ein Tool Firefox Screenshots, mit dem sich Bildschirmfotos aufzeichnen lassen. Send Tabs soll zudem den Austausch von Inhalten zwischen Desktop-PCs und mobilen Geräten vereinfachen.

Firefox Screenshots schlägt bei einem Mouse Over Bereiche vor, um daraus einen Screenshot zu erstellen. Beispielsweise markiert das Tool Texte oder Grafiken. Es ist aber auch möglich, mit der Maus einen Bereich zu markieren, der sich dann als Screenshot speichern lässt.

Firefox Screenshots (Screenshot: ZDNet.de)Alternativ bietet Firefox 56 seinen Nutzern an, einen Screenshot in der Cloud abzulegen. Voraussetzung dafür ist eine Anmeldung mit einem Firefox-Konto. Danach stehen die Bildschirmfotos unter „screenshots.firefox.com“ 14 Tage lang zur Verfügung. Den Link zu dem in der Cloud gespeicherten Screenshot kopiert das Tool zusätzlich automatisch in die Zwischenablage, um beispielsweise die Weiterleitung per E-Mail oder Messenger zu erleichtern.

In seinem Blog weist Mozilla darauf hin, dass sich der Zeitraum, über den ein Bild in der Online-Bibliothek vorgehalten wird, für jeden Screenshot ändern lässt. Auch eine unbegrenzte Speicherung ist möglich. Inhalte lassen sich aber auch jederzeit löschen. Wie viel Speicherplatz zur Verfügung steht, teilt das Unternehmen jedoch nicht mit.

Eine weitere Neuerung nennt Mozilla Send Tabs. „Send Tabs ist der schnellste Weg, um Webseiten zwischen Desktop-Computern, mobilen Browsern oder jeder mobilen App hin und her zu schicken. Der Linkversand per Mail wird damit Geschichte. Und was es noch besser macht: Die verschickten Daten sind sogar Ende-zu-Ende verschlüsselt, sodass selbst Mozilla sie nicht entschlüsseln kann“, heißt es dazu im Mozilla-Blog. Die Funktion wird zudem in einem Youtube-Video gezeigt.

Neu ist auch, dass Firefox Medien in einem Hintergrund-Tab nicht mehr automatisch abspielt. Zudem wurden die Einstellungen um eine Suchfunktion erweitert. Das Safe-Browsing-Protokoll wurde außerdem auf die Version 4 aktualisiert.

Vorerst nur Nutzern in den USA steht eine neue Autofill-Funktion zur Verfügung, die das Ausfüllen von Online-Formularen erleichtern soll. Beispielsweise lassen sich Adressen im Browser hinterlegen, die dann während eines Bestellvorgangs vorgeschlagen werden. Alle Daten finden sich in den Einstellungen unter „gespeicherte Adressen“. Sie lassen sich zudem mit anderen Desktop-Geräten synchronisieren.

Firefox 56 stopft aber auch 18 Sicherheitslöcher, von denen die Entwickler zwei als kritisch einstufen. Es handelt sich ausnahmslos um Speicherfehler, die unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Davon betroffen ist neben Firefox 55 und früher auch das Extended Support Release Firefox 52, das nun in der Version 52.4 vorliegt.

Firefox 56 ist aber nicht nur für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich, sondern auch für Android. Die Funktion WebRTC soll nun weniger Strom verbrauchen. Auch der Support für WebExtensions wurde verbessert. Dafür endet mit Firefox 56 der Support für Adobe Flash unter Android. Außerdem ist nun eine OS-Version höher als 4.0 erforderlich, um Firefox auf Android-Geräten ausführen zu können.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

Tipp:: Wie gut kennen Sie Firefox? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Mozilla spendiert Firefox 56 neue Screenshot-Funktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. September 2017 um 10:54 von Ingo

    „Auffälligste Neuerung ist ein Scheren-Symbol in der Symbolleiste“
    Stimmt so nicht ganz, denn die Funktion war schon in Version 55.0.3 vorhanden

  • Am 1. Oktober 2017 um 15:54 von Gustav Wall

    Hier https://www.camp-firefox.de/forum/viewtopic.php?p=1048779#p1048779 wird darauf hingewiesen, dass „eine Auslieferung an alle Nutzer erfolgt erst in Firefox 56. In Firefox 55 ist Firefox Screenshots nur für einen Teil der Nutzer / Firefox-Profile verfügbar.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *