Offiziell: Apple-Browser Safari unterstützt WebRTC

Damit ist Safari tauglich für direkte Echtzeitkommunikation. Auch die Desktop-Variante unterstützt unter macOS High Sierra 10.13 WebRTC. Zudem lassen sich die neue neuen WebRTC-Funktionen auch mit der neuen Technology Preview von Safari ausprobieren.

Apple hat inzwischen die Unterstützung von WebRTC offiziell angekündigt. Die Safari-Versionen in den Betas von iOS 11 und macOS High Sierra unterstützen die Schnittstelle für Echtzeitkommunikation bereits. Zudem hat Apple gestern eine neue Technology Preview von Safari angekündigt, die ebenfalls Support für WebRTC bietet. Somit können die neuen Funktionen auch unter der aktuellen macOS-Version ausprobiert werden.

Meldung vom 7.6.: iOS 11: Safari unterstützt WebRTC

Safari unterstützt unter iOS 11 und macOS High Sierra 10.13 den Standard für direkte Echtzeitkommunikation WebRTC. Das ergeben Tests, die die Kompatibilität von Browsern überprüfen.

Unter HTML5test.com erreicht Safari unter iOS 11 eine Punktzahl von 460 von 555 möglichen Punkten. Das ist eine Steigerung um 45 Zähler im Vergleich zu iOS 10.3.

iOS 11: Safari unterstützt WebRTC (Screenshot: ZDNet.de)

Das bessere Ergebnis erreicht der Apple-Browser weil er im Bereich „peer to peer“ 38 Punkte von 45 möglichen erzielt. Auf das gleiche Ergebnis kommt die Desktop-Variante von Safari unter der gerade vorgestellten Entwicklerversion von macOS High Sierra 10.13. Safari unter iOS 10.3 erzielt in diesem Bereich keine Punkte. Chrome 58 und Firefox 53 erreichen mit 40 Punkten ein etwas besseres Ergebnis als Safari unter iOS 11. Edge 15 kommt auf 33 Punkte.

Neben den Kompatibilitätstest kann man WebRTC unter iOS 11 auch mit den unter webrtc.github.io zur Verfügung stehenden Demos ausprobieren. Während Safari unter iOS 11 als einziger Browser mit WebRTC 1.0, ObjectRTC und Data channel sämtliche Konnektivitätsfunktionen von WebRTC unterstützt, beherrscht der Apple-Browser jedoch keine Aufnahmefunktion.

iOS 11: Safari unterstützt WebRTC (Screenshot: ZDNet.de)

Wenn man während einer aktiven WebRTC-Verbindung von Safari in eine andere Anwendung wechselt, bleibt die Verbindung bestehen. iOS 11 signalisiert das mit einer roten Statusbar.iOS 11: Rote Statusbar bei aktiver WebRTC-Verbindung (Screenshot: ZDNet.de)

WebRTC: Umsetzung für Safari startete vor einem Jahr

Apple hatte WebRTC bereits vor einem Jahr in seine Webkit-Spezifikation aufgenommen, was von vielen als klares Indiz für eine spätere Umsetzung in Safari gedeutet wurde.

Einen Hinweis auf eine Entscheidung pro WebRTC gab es allerdings bereits im Oktober 2015, als Apple per Stellenausschreibung einen WebRTC-Entwickler suchte. Und bereits im März 2015 tauchte WebRTC als Eintrag eines Meetings zu einem Fünfjahresplan für WebKit auf, das bei Apple in Cupertino stattfand.

Was ist WebRTC

WebRTC ermöglicht Chat-, Audio- und Video-Kommunikation direkt im Browser. RTC steht dabei für „Real Time Communications“, also Kommunikation in Echtzeit. Die Entwicklung wird von Google angeführt, aber neben Chrome unterstützen auch Mozilla, Opera und selbst Microsoft Edge den Standard.

Schon 2011 hatte Google als wichtigsten Vorteil von WebRTC herausgestellt, dass es frei nutzbar ist und plattformübergreifende Entwicklung mit HTML5 und JavaScript möglich ist.

Besonders entschieden setzte das Start-up Talko auf die WebRTC-Technik, das eine Gruppen-Messaging-App für Mobilgeräte entwickelt. Es wurde von Ray Ozzie und anderen Ex-Microsoft-Mitarbeitern ins Leben gerufen. 2015 kaufte Microsoft es dann selbst auf, um es mit Skype zu verschmelzen. WebRTC-Unterstützung für Edge hatte der Konzern schon Monate vorher angekündigt. Sein Ziel ist es, WebRTC-kompatiblen Apps Chats mit Skype-Nutzern zu ermöglichen – und Entwicklern eine Skype-Integration in webbasierte Apps.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Offiziell: Apple-Browser Safari unterstützt WebRTC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *