Toshiba kündigt NVMe SSDs mit 64-Layer-3D-Speicher an

Sie basieren auf Toshibas Triple-Level-Cell BiCS Flash. Die XG5-Serie erreicht eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s. Sie soll im zweiten Halbjahr in Kapazitäten von bis zu einem Terabyte erhältlich sein.

Toshiba hat auf der Computex in Taiwan neue Solid State Drives vorgestellt, die die NVMe-Schnittstelle unterstützen. In der neuen XG5-SSD-Serie kommt nach Herstellerangaben Toshibas 64-Layer-3D-Flashspeicher zum Einsatz. Sie soll in drei Speicherkapazitäten – 256, 512 und 1024 GByte – im zweiten Halbjahr verfügbar sein.

Toshiba SSD XG5 (Bild: Toshiba)Toshiba SSD XG5 (Bild: Toshiba)Die dritte Generation der XG-Serie basiert auf Toshibas Triple-Level-Cell BiCS Flash, der drei Bits pro Speicherzelle aufnimmt. Die Anbindung an ein System erfolgt über eine PCI-Express-Schnittstelle der dritten Generation sowie das NVMe-Protokoll in der Revision 1.2.1. Durch die Anbindung mit vier PCIe-Lanes erlaubt es eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s und eine sequenzielle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 2100 MByte/s.

Bei einer maximalen Interface-Bandbreite von 32 Gigatransfers pro Sekunden sollen die neuen SSDs Daten bis zu 5,4-mal schneller lesen und bis zu 3,8-mal schneller schreiben als herkömmliche SSDs, die eine SATA-III-Schnittstelle nutzen. Ein Zwischenspeicher mit Single-Level-Cell-Flash soll zudem unter Windows die Performance bei extrem hoher Arbeitsauslastung verbessern. Mobile Geräte profitieren außerdem von einer Verlustleistung von weniger als 3 Milliwatt im Ruhezustand.

Generell richtet Toshiba die XG5-Serie auf mobiles High-Performance-Computing aus. Für den Einsatz in Unternehmen soll es zudem Modelle mit automatischer Datenverschlüsselung geben. Sie sollen die TCG-Opal-Version 2.01 unterstützen, womit die neuen SSDs auch für Geschäftsanwendungen geeignet sein sollen, die eine hohe Datensicherheit erfordern.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: SSD, Storage, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba kündigt NVMe SSDs mit 64-Layer-3D-Speicher an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *