Toshiba kündigt NVMe SSDs mit 64-Layer-3D-Speicher an

Sie basieren auf Toshibas Triple-Level-Cell BiCS Flash. Die XG5-Serie erreicht eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s. Sie soll im zweiten Halbjahr in Kapazitäten von bis zu einem Terabyte erhältlich sein.

Toshiba hat auf der Computex in Taiwan neue Solid State Drives vorgestellt, die die NVMe-Schnittstelle unterstützen. In der neuen XG5-SSD-Serie kommt nach Herstellerangaben Toshibas 64-Layer-3D-Flashspeicher zum Einsatz. Sie soll in drei Speicherkapazitäten – 256, 512 und 1024 GByte – im zweiten Halbjahr verfügbar sein.

Toshiba SSD XG5 (Bild: Toshiba)Toshiba SSD XG5 (Bild: Toshiba)Die dritte Generation der XG-Serie basiert auf Toshibas Triple-Level-Cell BiCS Flash, der drei Bits pro Speicherzelle aufnimmt. Die Anbindung an ein System erfolgt über eine PCI-Express-Schnittstelle der dritten Generation sowie das NVMe-Protokoll in der Revision 1.2.1. Durch die Anbindung mit vier PCIe-Lanes erlaubt es eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von bis zu 3000 MByte/s und eine sequenzielle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 2100 MByte/s.

Bei einer maximalen Interface-Bandbreite von 32 Gigatransfers pro Sekunden sollen die neuen SSDs Daten bis zu 5,4-mal schneller lesen und bis zu 3,8-mal schneller schreiben als herkömmliche SSDs, die eine SATA-III-Schnittstelle nutzen. Ein Zwischenspeicher mit Single-Level-Cell-Flash soll zudem unter Windows die Performance bei extrem hoher Arbeitsauslastung verbessern. Mobile Geräte profitieren außerdem von einer Verlustleistung von weniger als 3 Milliwatt im Ruhezustand.

Generell richtet Toshiba die XG5-Serie auf mobiles High-Performance-Computing aus. Für den Einsatz in Unternehmen soll es zudem Modelle mit automatischer Datenverschlüsselung geben. Sie sollen die TCG-Opal-Version 2.01 unterstützen, womit die neuen SSDs auch für Geschäftsanwendungen geeignet sein sollen, die eine hohe Datensicherheit erfordern.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Was haben Sie über Datenbanken gespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: SSD, Storage, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba kündigt NVMe SSDs mit 64-Layer-3D-Speicher an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *