Samsung Galaxy S8 und S8+ für 799 und 899 Euro ab 28. April im Handel

Ab sofort können die neuen Samsung-Flaggschiffe vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt am 18. April. Als Farboptionen stehen hierzulande Schwarz, Grau und Silber zur Auswahl.

Die neuen Samsung-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ können ab sofort für 799 Euro und 899 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt am 18.4. Ab dem 28. April sollen sie dann im Handel erhältlich sein. Als Farboptionen stehen hierzulande die Farben Schwarz, Grau und Silber zur Auswahl.

Galaxy S8 Kopfhoererbuchse (Bild: Samsung)Die in den letzten Wochen bekannt gewordenen Informationen zu den neuen Geräten entsprechen der Realität. Die normale Version verfügt über ein 5,8-Zoll-Super-Amoled-Display, während das Galaxy S8+ einen 6,2 Zoll großen Bildschirm bietet. Die Auflösung beträgt jeweils 1440 x 2960 Pixel. Damit ergibt sich ein Displayformat von 18,5:9. Das Gerät wirkt dadurch länger als Varianten, die das bisherige Standardformat 16:9 aufweisen. Auch LG verwendet beim G6 kein 16:9-Display mehr. Stattdessen kommt ein 18:9-Bildschirm und einer Auflösung von 1440 x 2880 zum Einsatz.

Beide Geräte verfügen entweder über einen Snapdragon 835 (USA) oder einen von Samsung entwickelten Exynos 9 (8895). Letzterer kommt in den Galaxy-S8-Modellen zum Einsatz, die in Europa verkauft werden. Diese Aufteilung hatte Samsung auch schon beim Vorgänger Galaxy S7 vorgenommen. Die für den europäischen Markt vorgesehenen Geräte verfügen darüber hinaus über eine Speicherkapazität von 64 GByte sowie einen 4 GByte großen Arbeitsspeicher. Gegenüber den Vorgängern bieten die Galaxy-S8-Varianten einen USB-C-Anschluss und einen Iris-Scanner.

Galaxy S8: Schwarz, Grau, Silber (Bild: Samsung)Hierzulande werden die S8-Smartphones in den Farben Schwarz, Grau und Silber angeboten (Bild: Samsung).

Die Hauptkamera der Galaxy-S8-Modelle soll bisherigen Informationen zur Folge mit 12 Megapixel über die gleiche Auflösung wie die in den Galaxy-S7-Modellen genutzte Variante verfügen. Für die Selfie-Kamera hat Samsung allerdings die Auflösung von 5 auf 8 Megapixel erhöht. Da die Geräte keinen physischen Home-Button mehr besitzen, befindet sich der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite rechts neben der Kamera. LED-Blitz und Pulssensor sind nun links von der Kamera positioniert. Ansonsten ähnelt das Gehäuse mit den abgerundeten Kanten und seinem Metallrahmen dem Design des Galaxy S7 Edge. Gegenüber den Vorgängern fallen beide Geräte etwas größer aus. So misst das Galaxy S8 in der Höhe 6,5 mm mehr als das S7. Bei den größeren Modellen beträgt der Unterschied 8,6 mm.

Galaxy S8: DeX (Bild: Samsung)

Continuum-Klon: Samsung Desktop Experience (DeX)

Wie bereits berichtet, verfügt das Galaxy S8 über einen Desktop-Modus. Samsung Desktop Experience (Dex) funktioniert ähnlich wie Windows Continuum. Befindet sich das Galaxy S8 in der Docking-Station, erfolgt die Bildausgabe am daran angeschlossenen Monitor in 16:9 und Full-HD. Zur Eingaben können Maus und Tastatur genutzt werden. DeX verfügt über einen Lüfter, um die Abwärme abzutransportieren. Anders als bei Continuum lassen sich Apps aber auch im Fenster-Modus ausführen. Dafür ist aber eine entsprechende Anpassung nötig.

Digitaler Assistent Bixby

Samsung stattet nicht nur die S8-Smartphones, sondern auch weitere Modelle mit dem selbst entwickelten Assistenten Bixby aus. Bixby soll laut Samsung das Problem immer komplexer werdender Interfaces lösen. „Technologien sollen das Leben eigentlich einfacher machen, aber da die Fähigkeiten von Geräten wie Smartphones, PCs, Haushaltsgeräten und IoT-Geräten immer vielfältiger werden, werden die Bedienoberflächen zu kompliziert für Nutzer, um einfach viele dieser Funktionen nutzen zu können“, schreibt Injong Rhee, Executive Vice President des Bereichs Software and Services bei Samsung.

Statt Menschen beizubringen, wie ein Gerät zu bedienen sei, müsse das Gerät lernen und sich an den Menschen anpassen, so der Manager weiter. Ziel sei es, die Lernkurve unabhängig von der Zahl der Funktionen eines Geräts niedrig zu halten. Bixby setze dafür auf künstliche Intelligenz und Deep Learning. Von anderen Sprachassistenten unterscheide er sich in drei Punkten: Vollständigkeit, Kontextsensitivität und kognitive Toleranz.

Sobald eine Anwendung Bixby-fähig ist, soll der Assistent nahezu jede Funktion dieser Anwendung unterstützen, die sonst per Touch-Bedienung ausgeführt wird. Zudem soll Bixby in der Lage sein zu verstehen, in welchem Zusammenhang eine Anwendung benutzt wird, um den Nutzer bei seinen laufenden Aktivitäten zu unterstützen. Dass soll es Nutzern wiederum erlauben, jederzeit zwischen Sprach- und klassischer Touch-Eingabe zu wechseln, statt starren Vorgaben des Assistenten zu folgen.

Mit kognitiver Toleranz will Samsung schließlich dem Problem begegnen, dass sich Nutzer heutiger Sprachassistenten eine Vielzahl vordefinierter Sprachfehle merken müssen. „Bixby wird schlau genug sein, Befehle mit unvollständigen Informationen zu verstehen und Aufgaben nach bestem Wissen auszuführen, um dann Nutzer zu bitten, mehr Informationen zu liefern und die Aufgabe Stück für Stück zu erledigen“, ergänzte Injong Rhee. „Das macht das Interface natürlicher und vereinfacht die Nutzung.“

Technische Daten: Galaxy S7/Edge im Vergleich zu Galaxy S8/S8+

Modell Galaxy S7 Galaxy S8 Galaxy S7 Edge Galaxy S8+
Display 5,1 Zoll 5,8 Zoll 5,5 Zoll 6,2 Zoll
Auflösung 1440 x 2560 QHD 1440 x 2960 QHD+ 1440 x 2560 QHD 1440 x 2960 QHD+
Format 16:09 18,5:9 16:09 18,5:9
Typ Amoled Amoled Amoled Amoled
CPU Exynos 8 (8890) Exynos 9 (8895) Exynos 8 (8890) Exynos 9 (8895)
GPU Mali-T880 Mali-G71 Mali-T880 Mali-G71
RAM 4 GByte 4 GByte 4 GByte 4 GByte
Speicher 32 GByte 64 GByte 32 GByte 64 GByte
Akku 3000 mAh, 11,55 Wh 3000 mAh, 11,55 Wh 3600 mAh, 13,86 Wh 3500 mAh, 13,48 Wh
-Musikwiedergabe ohne AOD 62 Stunden 67 Stunden 74 Stunden 78 Stunden
-Musikwiedergabe mit AOD 45 Stunden 44 Stunden 55 Stunden 50 Stunden
-Internet (WiFi) 15 Stunden 14 Stunden 16 Stunden 15 Stunden
-Internet (LTE) 13 Stunden 12 Stunden 15 Stunden 15 Stunden
-Internet (3G) 11 Stunden 11 Stunden 12 Stunden 13 Stunden
-Videowiedergabe 15 Stunden 16 Stunden 18 Stunden 18 Stunden
-Gesprächszeit (3G) 22 Stunden 20 Stunden 27 Stunden 24 Stunden
Kamera 12 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel
Frontkamera 5 Megapixel 8 Megapixel 5 Megapixel 8 Megapixel
Blende f/1.7 f/1.7 f/1.7 f/1.7
microSD ja ja ja ja
Iris-Scanner nein ja nein ja
Anschluss microUSB USB-C microUSB USB-C
Bluetooth 04. Feb 5.0 04. Feb 5.0
Abmessungen in mm 142,4 x 69,6 x 7,9 148,9 x 68,1 x 8,0 150,9 x 72,6 x 7,7 159,5 x 73,4 x 8,1
Gewicht in Gramm 152 151 157 173
Preis bei Einführung in Euro 699 799 799 899

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Galaxy, Samsung DeX

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Samsung Galaxy S8 und S8+ für 799 und 899 Euro ab 28. April im Handel

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. März 2017 um 23:55 von Galaxyman

    Wunderschöne Handys. Besonders das 8s. Dagegen sieht das iPhone 7 wie ein alter Bolzen von vorvorgestern aus…

  • Am 30. März 2017 um 9:59 von ckOne

    Man sollte aber der Fairness halber auch aufs neue Apple-Modell warten !

    • Am 30. März 2017 um 13:08 von Thierry Mugler

      Ernsthaft, warum? Was ändert sich an der Aussage wenn es ein iPhone 8(oder wie auch immer) gibt? Angenommen das neue iPhone ist Bildhübsch (auch in den Augen des Posters), wird dadurch das 7er auch schöner?
      Müssen wir im Spätjahr dann nicht auf das S9 warten… so fairnesshalber?

      • Am 30. März 2017 um 16:56 von ckOne

        Nein aber man sollte Geräte aus dem gleichen Jahr vergleichen, wenn ich heute mein IPhone 1 oder mein Galaxy S2 anschaue läuft es mir auch kalt den Rücken runter. Und ausserdem war schon das Design des Galaxy S6/7 Edge viel moderner als das des iPhone 6/6s/7. Da macht das Edge-Display halt schon was her, und es bringt ja auch noch zusatznutzen.
        Aber vergleicht man das S8 mit dem Design vom Xiaomi MI Mix dann sieht es schon wieder nicht mehr ganz so toll aus, denn da Xiaomi gezeigt was Randloses Display heißt.

        • Am 30. März 2017 um 22:28 von Thierry Mugler

          Ist es doch.. das iPhone 7 stammt vom September 2016, macht 6 Monate. Oder muss es das Kalenderjahr sein, wo ich dann ein am 31.12.2016 vorgestelltes Phone nicht mit dem vom 01.01.2017 vergleichen kann… wegen der Fairness?
          Wenn die Vorstellungen immer 6 Monate auseinander liegen kann man immer mit dem Argument kommen man müsse erstmal auf das neue vom Anderen warten..
          Daher, aktuell ist es wie es ist. Im September ist es dann wieder andersherum.
          PS Xiaomi oder sonst wer können machen was sie wollen.. Für die überwiegende Mehrheit existiert nur was Apple oder Samsung herstellen.

  • Am 30. März 2017 um 10:30 von DoN

    So muss ein Body to Screen Ratio mindestens sein! Besser als bei meinem Mate 9, aber wegen der unschlagbaren Monochrome Cam des Mate (und dass das Duos wieder nur als Import zu haben sein wird – Business sein wollen ohne Dual Sim ? Hmm, wollen bestimmt die Provider nicht?) kommt das S8 für mich leider nicht in Frage. Nun muss nur Android noch die Bedienelemente auf jeder Ebene ausblendbar machen, am besten frei possitionierbar.
    Die Platzverschwendung bei den meisten Phones ist einfach schrecklich. Bei nem iPhone schon übel, aber den Vogel schießt m.E.n. Sony ab, keine Knöppe aber Platz für ne TV Fernbienung… totale Verschwendung.
    Was aber immer noch „tragisch“ ist, ist dieses unsägliche dünn dünner am dünnesten Rennen. Macht doch die Phones 3mm Dicker mit nem fetten Akku, das bringt Mehrwert… nicht noch 2/10mm hier und da dünner.

  • Am 30. März 2017 um 14:47 von Mac-Harry

    Das Gerät ist seinen PREIS WERT. Sieht toll aus. Und niemand wird es ohne fette Hülle verwenden. Und schon ist die Eleganz dahin. Apple und Samsung können sich da mal was einfallen lassen zum Thema Bruchfestigkeit. Das wäre mal was. Aber aktuell ist das Samsung Leading Edge im Design. Top!

  • Am 30. März 2017 um 16:58 von Antiappler

    Warum denn nur auf das neue Apple-Modell warten?
    Warum nicht auch auf HTC, LG, Meizu und was es sonst noch für Hersteller gibt?
    Es gibt doch immer wieder neue Geräte, die noch „schöner“ sind, je nach Betrachtungsweise. ;-)
    Aber das iPhone 7 sieht wirklich schaurig aus. :-D
    Und ich kenne einige Appler, die der selben Meinung sind.
    Aber die sind vielleicht nicht objektiv und daher Nestbeschmutzer? ;-)

    @DoN
    ein Gerät welches 3mm dicker ist, lässt sich schlecht in der Hosentasche transportieren, außerdem könnten die Nähte reißen.
    Aber 3,4 oder 5mm dünner machen sich super in der Beschreibung. Egal, ob die Leute es mittlerweile noch für sinnvoll halten und lieber mehr Akkuleistung hätten.
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das die Produzenten nicht wirklich interessiert und deshalb wird weiter an der „Dicke“ der Geräte geschnippelt.
    Dabei lässt sich ein „dickeres“ doch viel bequemer halten, ohne irgendwann Schäden in den Fingern zu bekommen.

    • Am 30. März 2017 um 22:40 von DoN

      Ich kann es nicht beweisen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass der Großteil der Schuld bei Journalisten liegt. Egal was die Werbeagenturen raushauen, würden die „testenden“ Journalisten nicht so überzogen über die „dicke“ schreiben, wäre das Thema nicht so präsent. Wenn ich schon lese, dass 0,3mm ein „deutlicher Unterschied“ sei, ein Phone mit 8mm extrem schlank ist aber ein Phone mit 10mm ein „dicker Brocken“ ist, dann ist mir persönlich klar, wo dieser Unsinn herkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *