Java in Android: Oracle setzt Rechtsstreit mit Google fort

Ein Bundesberufungsgericht soll sich erneut mit dem Thema "Fair Use" beschäftigen. Somit geht es auch um die Frage, ob Google Schadenersatz an Oracle zahlen muss. Oracle bestreitet weiterhin eine faire Nutzung seiner Java-Programmierschnittstellen in Android.

Oracle setzt den Rechtsstreit mit Google um die Verwendung von Java-APIs in Android fort. Das Unternehmen hat am Freitag beim US Court of Appeals for the Federal Circuit Beschwerde gegen ein im Mai 2016 ergangenes Urteil eingelegt. Die Geschworenen eines Bezirksgerichts in Kalifornien hatten vor neun Monaten die Implementierung der Programmierschnittstellen als „Fair Use“ eingestuft und Oracle damit jegliche Schadenersatzansprüche verweigert.

Google und Oracle (Bild: Google/Oracle)Mit der Beschwerde will Oracle erreichen, dass das Urteil aus Mai aufgehoben wird, wie The Hill berichtet. Es argumentiert, dass die Nutzung der Java-APIs nicht den Fair-Use-Bestimmungen des US-Urheberrechts entspricht. „Wenn ein Plagiator die wichtigsten Teile eines Romans nimmt und daraus einen Film macht, dann begeht der Plagiator eine ‚klassische‘ unfaire Nutzung“, heißt es demnach in Oracles Schriftsatz. „Googles Kopieren in diesem Fall ist das Software-Equivalent dieser klassischen unfairen Nutzung.“

Zudem betonte Oracle erneut, dass das Kopieren des Java-Codes Google „enorme“ finanzielle Vorteile verschafft habe. Google habe außerdem explizit Oracle-Kunden angesprochen und abgeworben.

Von Google liegt bisher keine Stellungnahme vor. Im Mai 2016 hatte der Internetkonzern das Urteil als einen „Sieg für das Android-Ökosystem, die Java-Entwickler-Community und für Software-Entwickler, die auf offene und freie Programmiersprachen angewiesen sind, um innovative Consumer-Produkte zu schaffen“, bezeichnet.

Den ersten Teil des Rechtstreits hatte Google verloren. Im Mai 2014 stellte ein Berufungsgericht fest, dass die fraglichen 37 Programmierschnittstellen doch dem Urheberrecht unterliegen. Die Frage, ob Googles Nutzung der APIs in Android dennoch nach dem Fair-Use-Prinzip als angemessene Verwendung zulässig war, verwies es an das Bezirksgericht in Nordkalifornien zurück, das zwei Jahre später die faire Nutzung der APIs durch Google bestätigte.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Der Streit zwischen den beiden Unternehmen begann 2010, nur wenige Monate nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle. Sun hatte Java schon in den Neunziger Jahren entwickelt. Google wiederum verhandelte vor dem Marktstart von Android im Jahr 2008 mit Sun über ein Lizenzabkommen. Schließlich nutzte Google die fraglichen Java-APIs jedoch kostenlos.

Ob das Verfahren vor dem Court of Appeals ein abschließendes Urteil bringt, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich steht beiden Firmen, unabhängig vom Ausgang des Prozesses, noch der Weg zum Obersten Gerichtshof offen. Ein rechtsgültiges Urteil ist also wahrscheinlich erst in Monaten oder gar Jahren zu erwarten.

ANZEIGE

Server-Hosting: Sicherheit und Datenschutz Made in Germany

Sicherheit und Datenschutz sind zwei wesentliche Kriterien bei der Auswahl eines virtuellen Servers. Mit zwei nach ISO 27001 zertifizierten Hochleistungsrechenzentren in Deutschland bietet STRATO nicht nur strenge Sicherheitsmaßnahmen, sondern auch Datenschutz nach deutschem Recht. Zudem beinhalten die V-Server zahlreiche Komfortfeatures.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Google, Java, Oracle, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Java in Android: Oracle setzt Rechtsstreit mit Google fort

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Februar 2017 um 11:17 von hugo

    Oracle ist mittlerweile in Lizenzierungsbedingungen wesentlich innovativer als in seinem urspünglichen Geschäft der Softwareentwicklung. Sowas sieht mir so aus als ob dieser Firma langsam die Felle davonschwimmen und sie sich mit solchen Streitereien über Wasser halten will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *