Augmented Reality: Apple tüftelt an Google-Glass-Alternative

Die Augmented-Reality-Brille soll Bilder und andere Informationen in das Blickfeld des Trägers bringen. Sie soll sich drahtlos mit dem iPhone des Nutzers verbinden. Eine Markteinführung steht jedoch noch nicht fest und könnte frühestens 2018 erfolgen.

Der iPhone-Hersteller denkt offenbar daran, seine Gerätepalette um eine Computerbrille in der Art von Google Glass zu erweitern. Das berichtet Bloomberg und beruft sich auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind, aber nicht namentlich genannt werden wollten. An der Berichterstattung ist Mark Gurman beteiligt, der zuvor bei 9to5Mac verlässliche Informationen über kommende Apple-Produkte lieferte.

Apple-Zentrale (Bild: News.com)

Das geheime Projekt ist demnach noch in der Erkundungsphase. Das Gerät soll sich drahtlos mit iPhones verbinden, um Bilder und andere Informationen in das Sichtfeld des Trägers zu bringen. Laut den Informanten ist Apple bereits im Gespräch mit potentiellen Lieferanten. Von einem Auftragsfertiger habe es zu Testzwecken kleine Mengen von Displays bestellt, die nahe am Auge zu tragen sind.

Die Zahl der bestellten Komponenten sei jedoch noch zu klein, um eine baldige Serienproduktion erwarten zu lassen. Sollte Apple sich für die Vermarktung der Google-Glass-Alternative entscheiden, soll das frühestens 2018 erfolgen. Der iPhone-Hersteller ist dafür bekannt, immer wieder neue Produkte zu entwickeln und zu testen. Es gibt den Projekten dann aber mitunter eine ganz andere Richtung, wie etwa bei seinem Autoprojekt Titan geschehen. Andere stellt das Unternehmen sang- und klanglos ein, ohne die Öffentlichkeit jemals darüber zu informieren.

Dem Bericht zufolge plant Apple den Einsatz von Augmented Reality (AR), das Bilder und andere Informationen über die Sicht der realen Welt legt. CEO Tim Cook äußerte sich nach dem beispiellosen Erfolg des standortbasierten AR-Spiels Pokémon Go enthusiastisch über die Chancen von Augmented Reality. Mehrere Übernahmen Apples könnten außerdem Apple-Plänen hinsichtlich AR und VR zugutekommen. So kaufte es PrimeSense, das als Lieferant des 3D-Sensors für Microsoft Kinect bekannt wurde. Später akquirierte es dazu passend den Augmented-Reality-Spezialisten Metaio sowie Flyby Media, das an Googles Project Tango beteiligt war. Schon Anfang dieses Jahres berichtete die Financial Times von einer geheimen Sparte für Virtual Reality und Augmented Reality bei Apple, die Headset-Prototypen entwickle.

Mit einer AR-Brille könnte der iPhone-Hersteller seine Position im Wearables-Markt über die Apple Watch hinaus ausbauen. Es ist eine potentiell lukrative Expansion, andererseits aber riskant. Zu denken gibt dabei das Schicksal der AR-Brille Google Glass. Google scheint sein Brillenprojekt zwar nicht völlig eingestellt zu haben, hielt es aber an, nachdem die 1500 Euro teure Explorer Edition des Wearables bei den Kunden nicht ankam. Die Käufer schreckte offenbar nicht nur der hohe Preis, sondern auch der grelle Nerd-Faktor ab. Dazu kamen die Reaktionen anderer, die durch die Kamerafunktion ihre Privatsphäre verletzt sahen.

[mit Material von Steven Musil, CNET.com]

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Augmented Reality, Wearable, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Augmented Reality: Apple tüftelt an Google-Glass-Alternative

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. November 2016 um 7:36 von ckOne

    Und schon wieder erschließt Apple eine völlig neue Produktkategorie ! ;)
    Die Menge an Innovationen ist ja schier nicht zu ertragen.

    Das waren noch Zeiten als Apple selbst auf Produkt-Ideen gekommen ist.

    • Am 16. November 2016 um 9:22 von DoN

      Sind sie doch.. Ab heute gibt es ‚Das Buch‘ – „Designed by Apple in California“;-) Ohne Akku, aber mit voller Touchbedienung. Für schlappe 199$ bzw. 299$ Und es gab nicht mal leaks :)

      • Am 17. November 2016 um 0:55 von Frankie

        Hier geht es um die Verbindung von Design und Kunst… das ästhetische Äussere… das verstehen Technikbegeisterte nur schwer…

      • Am 17. November 2016 um 0:58 von Frankie

        welche Zeiten waren denn das? auch das iPhone war nicht das erste Smartphone… und es kommt nicht darauf an, der Erste zu sein, sondern der zu sein, der es richtig macht..

        • Am 17. November 2016 um 9:07 von kreaktiv

          In erster Linie klaut Apple. Und ob sie es besser können kann man echt bezweifeln. Wenn man schaut welche Flops die zur Zeit produzieren, da wird das Vorhaben nur ein weiterer Flop werden. Ohne Steve kann Apple absolut nichts.

        • Am 17. November 2016 um 9:18 von ckOne

          Unter Smartphone versteht man im allgemeinen ein Smart zu bedienendes Mobiltelefon, die Geräte vor dem iPhone waren alles andere als Smart zu bedienen, sondern man müsste dauernd daran rumfrickeln damit alles so lief wie es sollte, oder es waren Geräte mit Tastatur wie Blackberry od. Nokia Navigator.
          Das Smartphone hat jedenfalls Apple erfunden, vorher waren es nur Handy mit touchbedienung und das meist nur mit einen Stift.

  • Am 16. November 2016 um 11:10 von kreaktiv

    Ich kann mich noch gut erinnern wie unser Schätzchen PeerH, alias Mac-Harry, alias Frank Furter usw. Google Glass den baldigen Untergang prophezeit hat. „So ein Mist braucht keiner“ und „wieder eine Milliarde $ verbrannt“. Ich bin mal gespannt was wir nun lesen werde. Aber auf jeden Fall klaut Apple die Ideen von anderen. Die sollten nun alle mal zum Atomgegenschlag ausholen.

  • Am 16. November 2016 um 12:49 von Judas Ischias

    Ich schätze Apple ist ziemlich verzweifelt, dass ausgerechnet Apple jetzt an der Brille werkelt, weil die anderen Geschäfte nicht mehr so gut laufen.
    Obwohl, das ist doch ein völlig überflüssiger Kram, mit dem man nur Leute ausspionieren will.
    So ähnlich hat das doch mal unser allseits verehrter PeerH bezeichnet.;)

  • Am 16. November 2016 um 16:36 von Mac-Harry

    @Judas: Wow, offenbar weisst du mehr als alle. Ich habe noch nicht ein kleines Jota von Apple gelesen, dass auf eine „Glass“ hindeutet. Spekulationen sind keine Fakten. Aber prima, dass du erkennst, wie verzweifelt Apple ist. Sie haben ja auch allen Grund, bei den erwirtschafteten Gewinnen, die in der Tat nicht abreißen. Judas, Judas, ich zieh den Hut vor Dir. Oracel uns doch die Zukunft und sage uns, was als nächstes für einen Katastrophe auf Apple einschlägt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *