Apple bestätigt versehentlich neues MacBook Pro mit OLED-Toolbar

Das Update auf macOS Sierra 10.12.1 enthält Fotos des bisher unveröffentlichten MacBook Pro. Sie zeigen die vermutete OLED-Leiste oberhalb der Tastatur. Apple integriert in die Leiste offenbar auch den Fingerabdrucksensor Touch ID.

Apple hat versehentlich Bilder eines neuen MacBook Pro veröffentlicht. Sie zeigen eine schwarze glatte Leiste oberhalb der Tastatur. Dabei soll es sich um die vermutete OLED-Toolbar handeln, mit der Apple die klassischen Funktionstasten ersetzt. Die offizielle Vorstellung erfolgt wahrscheinlich morgen im Rahmen des kürzlich unter dem Motto „Hello again“ angekündigten Events auf dem Apple-Campus im kalifornischen Cupertino.

Die Bilder hat MacRumors in Dateien gefunden, die zum Bezahldienst Apple Pay gehören. Sie sind Bestandteil des seit gestern erhältlichen Updates für macOS Sierra 10.12. Eines der Fotos zeigt, wie ein Nutzer mit seinem Finger eine Zahlung per Apple Pay autorisiert, indem er seinen Finger an den rechten Rand der OLED-Leiste legt. Anscheinend integriert Apple seinen Fingerabdruckscanner Touch ID in das OLED-Display.

Apple stattet das neue MacBook Pro offenbar mit einer OLED-Leiste oberhalb der Tastatur aus, in der auch der Fingerabdrucksensor Touch ID integriert ist (Screenshot: MacRumors).Apple stattet das neue MacBook Pro offenbar mit einer OLED-Leiste oberhalb der Tastatur aus, in der auch der Fingerabdrucksensor Touch ID integriert ist (Screenshot: MacRumors).Das OLED-Display zeigt zudem während des Bezahlvorgangs eine Schaltfläche „Abbrechen“ sowie den zu zahlenden Betrag an. Apple könnte also auch Bedienelemente für andere Vorgänge in die OLED-Leiste auslagern oder Nutzern die Möglichkeit geben, bestimmte Dialoge per Mausklick oder eben per Touch zu beantworten.

Darüber hinaus liefern die Bilder keine Details zu möglichen Neuerungen des MacBook Pro. Es wird jedoch vermutet, dass Apple neben einem MacBook Pro mit 13-Zoll-Display am Donnerstag auch ein neues MacBook präsentieren wird. Das MacBook Pro soll zudem ein Retina-Display und schnellere Skylake-Prozessoren von Intel erhalten. Ob Apple auch seinen Desktop-Computer iMac aktualisieren wird, ist nicht bekannt.

Die Kunden des iPhone-Herstellers warten schon länger auf neue Laptops und Desktop-Computer. Das letzte runderneuerte Produkt war das im März 2015 eingeführte MacBook mit 12-Zoll-Display. Alle anderen in den vergangenen Jahren neu vorgestellten Macs – inklusive MacBook Air und MacBook Pro – brachten nur geringe Veränderungen gegenüber ihren Vorgängern.

Die zum Teil nicht mehr aktuelle Hardware der Apple-Computer wird auch als möglicher Grund für die rückläufigen Mac-Verkaufszahlen genannt. Im vierten Fiskalquartal (bis Ende September) brachen sie erneut um 14 Prozent ein. Die Einnahmen der Mac-Sparte schrumpften sogar um 17 Prozent auf 5,74 Milliarden Dollar. Neue Macs könnten Apple aber auch helfen, einen Ausgleich für die zuletzt ebenfalls schwache iPhone-Sparte zu schaffen.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mac, Notebook, OLED

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Apple bestätigt versehentlich neues MacBook Pro mit OLED-Toolbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2016 um 21:51 von Franky

    Tja. Wird eh wieder so ein lahmarschiges teil. Das neue heute vorgestellte surface book ist 3X schneller als das schnellste mac book pro. Da fragt man sich, warum apple das bei dem Formfaktor nicht hin bekommt. Ist doch angeblich „premium“ hardware. :-) Zudem noch die Möglichkeit das Display on ein tablet umzuwandeln, zeigt klar das apple in dem segment lediglich zweitklassig ist

    • Am 27. Oktober 2016 um 0:43 von PeerH

      Wie llange hält der Akku beim surface Book? ;-)
      __
      Ich dachte, Du wärst sachlich, aber Du klingst doch eher wie DoN oder ckOne. Schade.

      • Am 27. Oktober 2016 um 1:50 von Franky

        16h hält der akku des surface book. Ok, vielleicht ist meine Ausdrucksweise oben nicht so schön, aber von der Sache her stimmt alles was oben steht. Übrigens, auch wenn die technischen Daten des heute gezeigten surface studios vollends überzeugen, so ist meine meinung das dieser all in one einfach nur hässlich ist. Klar geschmackssache, aber mein Fall ist das nicht muss ich ganz ehrlich zugeben. Das surface book hingegen ist eine Augenweide. Design in Perfektion. Andere Laptops (auch Macbooks) können da bei weitem nicht mithalten.

        • Am 27. Oktober 2016 um 8:55 von Judas Ischias

          Wenn man, auch berechtigt, Apple oder deren Produkte kritisiert, reagiert PeerH wie ein persönlich Betroffener. Und es ist auch völlig egal ob es von den Kommentatoren kommt, oder aus der Redaktion.
          Nimm es doch einfach mal wie ein gestandener Mann und nicht wie eine Heulsuse.

          • Am 27. Oktober 2016 um 10:31 von PeerH

            Nun gehst Du auch noch Franky an? Feind-Freund-Erkennung kaputt? Schäm Dich. ;-)

        • Am 27. Oktober 2016 um 9:00 von PeerH

          Vorneweg: wem das Surface Book gefällt, der möge damit glücklich werden. Geschmäcker sind verschieden.
          Ansonsten: Ich warf nicht den ersten Stein. ;-)
          __
          16 Stunden? So?

          „Das neue Surface Book soll laut neusten Informationen als Tablet nur eine Laufzeit von 3 Stunden bieten. Microsoft hat bisher eine Laufzeit von 12 Stunden genannt, die sich aber nur im Zusammenspiel mit dem Tastatur-Dock ergibt.“ Ergäbe dann beim neuen vier Stunden? Klingt irgendwie nach letztes Jahrtausend. ;-)
          __
          Ein typischer MS Answers Dialog: „Ich habe im Internet gelesen, dass das Surface Book im Tabletmodus nach 3h leer ist. Bei mir ist allerdings bereits nach 1,5h schluss. Was kann ich machen?“
          Answers MS: „als erstes installierst Du bitte alle FirmwareUpdates, auch das von gestern.
          Dann bedenkst Du bitte, dass das Ger(ä)t bei einer neuen Inbetriebnahme ganz viel im Hintergrund macht. z.B. Indizieren und OneDrive synchronisieren und Antivirus und so weiter.“
          Scheint also ’normal zu sein? ;-))
          Answers MS: „prüfen Sie bitte im Task Manager ob Sie etwas im Hintergrund laufen haben, ansonsten würde ich vorschlagen einen Batterie Report zu erstellen indem Sie die Eingabeaufforderung als Administrator öffnen und eintragen
          powercfg -batteryreport.“
          Kunde: „Das Gerät wurde bereits 10h eingesetzt – die Indexierung sollte erledigt sein. Ich werde mir nun nochmal ein Update runterladen und schauen, ob ich dadurch ein brauchbares Gerät erhalte.

          Ihr MS macht Hardware & Software und anscheinend nichts im Griff. Ich geb euch eine Woche Zeit eine Lösung zu finden. Dann sende ich es zurück und hol mir ein MacBook.“
          __
          Auch nett: „Das Surface ist heiß und sein Lüfter ist laut – was nun ?“ 19.565 Aufrufe ;-)
          __
          Akkubug schon behoben? „Statt 10, 11 oder 12 Stunden durchzuhalten, müssten die Akkus schon etwa nach der halben Zeit aufgeladen werden.“
          __
          „Microsoft entschuldigt sich für „nicht perfekte Erfahrung““
          „Microsoft hat sich in seinem offiziellen Hilfeforum für Probleme mit dem Surface Pro 4 und dem Surface Book entschuldigt. „Bei allen, die keine perfekten Erfahrungen hatten, möchten wir uns für allen Ärger entschuldigen“, schreibt Foren-Teammitglied Josh_F im Namen des Herstellers.“
          __
          Die Links schenke ich mir mal.
          Was ich damit sagen will: hätte Apple eine solche halbfertige Hardware zu diesem Preis auf den Markt geworfen – was hättest Du dazu geschrieben?
          These: Wenn ich Deinen Kommentar oben lese, denke ich, Du hättest wohl das geschrieben: >Nichts<
          __
          So gesehen, war Dein Kommentar dann wohl das typische Bashing, was hier einige so betrreiben.

          • Am 27. Oktober 2016 um 18:46 von Franky

            Soso, ja – zu Beginn der Einführung gab es Akkuprobleme, die aber recht zügig per Firmware update behoben wurden. Selbstverständlich findet man in jedem Produkt-Forum Problem-Meldungen. Dafür ist der Support ja schließlich da. :-)… Nenn es bashing oder wie du willst – wenn die Vorteile des Surface Book gegenüber einem Macbook so extrem offensichtlich auf der Hand liegen wie es nun mal ist, so finde ich darf man das auch ruhig mal aussprechen. Ich sage das mit höchstmöglicher Neutralität. Ist doch auch mal ganz cool, wenn MS in diesem Fall dem gesamten Markt zeigt wie`s richtig gemacht wird. Sie machen ja noch nicht so lange in Sachen Hardware und zeigen vor allem mit diesem Produkt, dass sie auch hier in der Lage sind Maßstäbe zu setzen. Kann man doch ruhig auch mal so anerkennen. :-)

          • Am 27. Oktober 2016 um 19:15 von PeerH

            Stimmt – sehr neutral: „Tja. Wird eh wieder so ein lahmarschiges teil.“ Was für ein Glück. ;-)

  • Am 26. Oktober 2016 um 21:52 von E. Berg

    Wer glaubt da noch an Zufall…Microsoft präsentiert neue Devices und Apple leaked „versehentlich“ was cooles?!….mhhh

  • Am 27. Oktober 2016 um 22:38 von Franky

    Hatte doch bereits gesagt, das die Wortwahl nicht optimal war – na und? Schau dir das neue MacBook Pro an, dass heute vorgestellt wurde. Enttäuschende Hardwareleistung – und so sieht es auch die Fachpresse (siehe z.B. Golem.de)… Akkulaufzeit hin oder her (wurde dazu überhaupt was gesagt???). Das MacBook hat ganz einfach zu wenig power für ein Laptop im oberen Preissegment. Und erzähle mir bitte nicht, das MacOS dafür weniger Ressourcen benötigt (du windest dich ja gerne in alle Richtungen wie eine gebutterte Makrele ;-)). Die aktuelle Version ist voller Bugs, so das alleine schon die verrücktspielende Siri im Hintergrund schon ordentlich an der Leistung knabbert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *