Mastercard verknüpft Masterpass mit Bezahldiensten von Google, Microsoft und Samsung

Nutzer von Android Pay, Google Wallet und Samsung Pay können ab Anfang 2017 online per Masterpass bezahlen. Masterpass lässt sich auch mit Kredit- und Bankkarten anderer Anbieter als Mastercard nutzen.

Mastercard hat mit Google, Microsoft und Samsung vereinbart, den hauseigenen Bezahldienst Masterpass mit deren digitalen Brieftaschen zu kombinieren. Ab kommendem Jahr sollen Nutzer, die eine Mastercard besitzen und Android Pay, Microsoft Wallet oder Samsung Pay verwenden, online bei „Hundertausenden“ Händlern weltweit einkaufen können, die Masterpass als Bezahlmethode akzeptieren.

Mastercard 2016 (Bild: Mastercard)Masterpass ist die digitale Lösung des Kreditkartenanbieters MasterCard. Ähnlich wie Amazons 1Click speichert auch Masterpass alle für eine Bestellung benötigten Informationen. Dazu gehören neben den eigentlichen Kreditkarten- oder Bezahldaten auch die Rechnungs- und Lieferanschriften. Ziel ist es, alle Arten des Einzelhandels zu unterstützen und Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, jegliche Einkäufe per MasterCard zu bezahlen.

Ein Vorteil für Händler ist, dass sie keine weiteren Vorkehrungen treffen müssen, um nun auch Zahlungen per Android Pay, Microsoft Wallet oder Samsung Pay abwickeln zu können. Einzige Voraussetzung ist, dass sie Masterpass als Bezahlmethode anbieten.

Verbraucher wiederum müssen künftig nicht mehr zu einer anderen digitalen Brieftasche wechseln, wenn sie Online per Masterpass bezahlen wollen. Auch Banken, die Android Pay, Microsoft Wallet und Samsung Pay unterstützen, können laut MasterCard ihren Kunden nun mehr Akzeptanzstellen anbieten als zuvor.

„Wir freuen uns, Microsoft-Wallet-Nutzern Masterpass anbieten zu können“, wird Eric Lockhard, Corporate Vice President bei Microsoft, in einer gemeinsamen Pressemitteilung zitiert. „Masterpass liefert eine zusätzliche Bezahloption für unsere Kunden, die Microsoft Wallet einsetzen, um bequem bei ihren Lieblings-Online-Shops einzukaufen.“ Thomas Ko, Vice President für Samsung Pay, erklärte, die Zusammenarbeit mit MasterCard mache Online-Einkäufe für die Masse so einfach und nahtlos wie möglich.

Masterpass ist derzeit in 33 Märkten weltweit erhältlich, darunter finden sich die USA, Russland, China, Deutschland, Belgien, Großbritannien und Frankreich. Bis zum Jahresende soll sich diese Zahl auf 35 erhöhen. Vor der ersten Nutzung ist eine Registrierung auf der MasterCard-Website erforderlich. Masterpass unterstützt nicht nur die hauseigenen Kreditkarten, sondern auch Karten von Visa, American Express und Diners Club sowie Maestro-Karten.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Themenseiten: E-Commerce, Google, MasterCard, Microsoft, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mastercard verknüpft Masterpass mit Bezahldiensten von Google, Microsoft und Samsung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *