„Made by Google“-Ladengeschäft eröffnet in den USA

Im New Yorker Stadtteil SoHo wird am 20. Oktober Eröffnung gefeiert. Anwender können Google-Produkte dort ausprobieren, aber nicht kaufen. Es handelt sich laut Google um einen Kurzzeitladen fürs Weihnachtsgeschäft - wenn auch vorerst mit offenem Ende.

Google plant ein Kurzzeit-Ladengeschäft in New York City, das im Vorweihnachtsgeschäft Produkte „Made by Google“ erlebbar machen soll. Ein Hinweis darauf findet sich auf der unternehmenseigenen Site withgoogle.com.

Die Adresse lautet 96 Spring Sprint im Stadtteil SoHo, auf der Halbinsel Manhattan. Der Store wird am 20. Oktober Eröffnung feiern. Allerdings dient er nur für Demonstrationen; Kunden können die Produkte nicht vor Ort kaufen, sondern müssen dies online (oder andernorts) erledigen.

Laden für "Made by Google" in New York (Screenshot: ZDNet.de)

Google zufolge gibt es keine Pläne für weitere Läden. Das Unternehmen konnte auch nicht sagen, bis wann die New Yorker Filiale offen bleiben wird. Unter „Made by Google“ sind die vor einer Woche vorgestellten Smartphones Pixel und Pixel XL, das Assitenz- und Lautsprechersystem Google Home, das Streaming-Gerät Chromecast Ultra sowie das Virtual-Reality-Headset Daydream View zu verstehen.

Seit Apple seine Retail-Strategie mit eigenen Läden in zentraler Innenstadtlage weltweit erfolgreich eingeführt hat, erwägen Konkurrenten wie Amazon, Google oder Microsoft immer wieder, Vergleichbares für ihre Hardware zu leisten. Nachhaltig hat nur Microsoft eine Ladenkette geschaffen, und zwar mit Schwerpunkt USA, auch wenn es inzwischen eine Niederlassung in Sydney gibt. Aus Brasilien hingegen zog Microsoft sich nach einem zwischenzeitlichen Vorstoß wieder zurück.

Zusammen mit den Pixel-Smartphones vorgestellte Hardware "Made by Google" (Bild: Google)Zusammen mit den Pixel-Smartphones vorgestellte Hardware „Made by Google“ (Bild: Google)

Im New Yorker Stadtteil SoHo hat Google 2014 schon einmal einen Laden angemietet, und zwar Räumlichkeiten in der Greene Street (wo übrigens auch Apple niedergelassen ist) mit rund 500 Quadratmetern Verkaufsfläche. Es ließ sie für 6 Millionen Dollar renovieren, suchte 2015 aber angeblich einen Untermieter zu einer Jahresmiete von 2,25 Millionen Dollar, statt sie selbst zu nutzen.

2013 hat Google zudem zwei Frachtkähne zu schwimmenden Showrooms umgebaut – je einen an der Ost- und Westküste der USA. Sie sollten dem Vernehmen nach für die Präsentation von Google Glass dienen, wurden aber nie genutzt, und mindestens eines der Schiffe ist inzwischen verkauft.

[mit Material von Roger Cheng, CNET.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: E-Commerce, Google, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu „Made by Google“-Ladengeschäft eröffnet in den USA

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2016 um 14:11 von Mac-Harry

    Schau mal an. Noch eine Möglichkeit, Apple zu kopieren. Tolle Idee – Ich kaufe dann demnächst echt gerne eine Tüte Werbung in dem Laden. Super!!

    • Am 10. Oktober 2016 um 17:17 von T800

      so ein Quatsch..
      wo wird hier bitte Apple kopiert?
      Weil es ein Shop ist?
      Hat eigentlich fast jede Firma: Aldi, Lidl, Apple,….
      Im übrigen kann man in diesem Shop nichts kaufen, sondern die Geräte ausschließlich testen. Also völlig anders als im Applestore.
      nun kommst du….

    • Am 11. Oktober 2016 um 0:24 von Tutenchamun der 124.

      Auch wenn es Dich überraschen sollte: Das Ladengeschäft wurde weder von Steve Jobs noch einem seiner Nachfolger erfunden, sondern im Jahre 4234 vor Christus von Laden-theko-thep III in Theben. Erster Standort: Nilpromenade 4. Wurde dann leider zwei Jahre spätr mit dem Nilhochwasser weggeschwemmt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *