Linus Torvalds lamentiert über Bug in Kernel 4.8

Eine Fehlerkorrektur von Google-Mitarbeiter Andrew Morton in letzter Minute bringt Virtuelle Maschinen zum Absturz. Torvalds nennt das nicht akzeptabel. Kernel 4.8 bringt Unterstützung für den Touchscreen des Microsoft Surface 3 und für das System-on-a-Chip des Raspberry Pi 3.

Ein Bug im am Sonntag veröffentlichten Linux-Kernel 4.8 hat zu öffentlichen Schuldzuweisungen durch Linus Torvalds geführt. Er nannte den Fehler „idiotisch“ und entschuldigte sich auf der zugehörigen Mailingliste dafür, den fehlerhaften Code abgenickt zu haben.

Linus Torvalds bei seinem Vortrag an der Aalto-Universität im finnischen Espoo im Jahr 2012 (Screenshot: Stephen Shankland/CNET)Kernel 4.8 wurde am Sonntag für stabil erklärt, obwohl er noch einige (laut Torvalds) „ziemlich kleine“ Probleme des achten Release Candidate enthielt. Zu den Höhepunkten unter den Neuerungen zählen hingegen Unterstützung für den Touchscreen des Microsoft Surface 3 und für das System-on-a-Chip des Raspberry Pi 3.

Am Dienstag meldete sich Torvalds dann erneut und erhob Vorwürfe gegen Andrew Morton, einen Angestellten von Google. „Es tut mir wirklich leid, dass ich die letzte Serie [an Änderungen] von Andrew vor dem Release 4.8 habe einfließen lassen, weil sie Probleme verursachen, und das steckt jetzt in 4.8 (und dieser fehlerhafte Quatsch ist nun auch noch als stabil ausgewiesen).“ Mortons Korrektur eines anderen Fehlers habe „den Kernel gekillt“ und sei „schlimmer als der ursprüngliche Fehler.“

Demnach steckte der Fehler in BUG_ON()-Codezeilen. Von dessen Verwendung beim Debugging habe er, Torvalds, schon 2002 abgeraten. Auch hätte der Fehler durch ausreichende Tests entdeckt werden können. Daher unterstellt der Linux-Erfinder Morton sogar Absicht.

Linux-Maskottchen Tux (Grafik: Larry Ewing)„Ja, ich bin sauer“, schreibt Torvalds. „Das kam sehr spät für den Release Candidate, und ich hatte höhere Erwartungen an Dinge, die von Andrew kommen. Zufälligen BUG_ON()-Code hinzuzufügen, der offensichtlich nicht ausreichend getestet wurde, ist definitiv nicht akzeptabel.“

Morton akzeptierte die Kritik: „Da stimmt eindeutig was nicht.“ Die Auswirkungen seien aber nicht so riesig, da es sich um ein VM_BUG_ON handle, und nur wenige Nutzer führten den Kernel mit CONFIG_DEBUG_VM aus. Torvalds darauf: „Wenn du mit ‚wenige‘ ’so ziemlich jeder‘ meinen würdest, hättest du recht, aber deine Wortwahl wäre dann doch etwas irreführend, meinst du nicht?“ Die Kernel-Konfiguration von Fedora beispielsweise enthalte ein CONFIG_DEBUG_VM=y.

Torvalds‘ Fazit: „Maschinen zu killen, weil jemand eine falsche Annahme gemacht hat, ist nicht OK. Eine Maschine zu killen ist OK, wenn wir in einer Situation sind, wo es buchstäblich keine andere Wahl gibt.“

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linus Torvalds lamentiert über Bug in Kernel 4.8

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *